News Saison 2022/2023

TuS Viktoria Großenenglis

Ballkontrolle: Viktorias Sophie Trost (l.) behauptet sich im Duell mit Dortelweils Sanam Gholizadeh.
Ballkontrolle: Viktorias Sophie Trost (l.) behauptet sich im Duell mit Dortelweils Sanam Gholizadeh. Foto: Richard Kasiewicz

Großes Pech für Großenenglis

HESSENLIGA - Langhans-Team für tolle Leistung gegen Spitzenreiter unbelohnt
HNA 28. November 2022 VON FABIAN SECK

Großenenglis – Es waren nur wenige Zentimeter, die den Verlauf der Partie in der Frauenfußball-Hessenliga zwischen dem TuS Viktoria Großenenglis und dem SC Dortelweil und damit auch das Endergebnis von 0:2 (0:0) entscheidend beeinflussten. TuS-Mittelfeldspielerin Jana Schwaab zog einen Freistoß in der 70. Minute direkt aufs Tor. Die kurz vor der Linie stehende Torhüterin Jacqueline Heindl ließ den Ball durch die Finger gleiten und hätte so fast einen kuriosen Gegentreffer hinnehmen müssen. Eine hinter ihr postierte SC-Verteidigerin rettete jedoch in letzter Sekunde. Auf der Linie oder dahinter?
Für die meisten Viktoria-Anhänger und Trainer Dirk Langhans war die Sache klar: „Der Ball war drin.“ Schiedsrichter Jan Peter Waletzki sah es anders. Es war die größte Chance auf den Ausgleich in der Druckphase der Viktoria, die unbelohnt blieb. Auch, weil Schwaabs Solo im letzten Moment von SC-Akteurin Lara Baier gestoppt wurde (61.), Laura Festor nach einer Schwaab-Ecke zu hoch schoss (62.), Heindl einen Fernschuss und eine Ecke von Schwaab parierte (71., 72.).
„Das ist echt unglücklich für uns gelaufen. Wir hätten einen Punkt verdient“, haderte Schwaab. Der Antreiberin war anzumerken, dass sie unbedingt den Ausgleich erzwingen wollte. Auch deshalb, weil ihr ein Handspiel unterlaufen war. Der fällige Freistoß von Rechtsverteidigerin Jasmin Walter schlug über Torfrau Hannah Lachmann im langen Eck ein (54.).
Das Tor hatte sich kaum abgezeichnet. In der ersten Halbzeit hatten die Borkenerinnen durch ihr kompaktes Mittelfeldpressing die Räume eng gehalten und dank aufmerksamer Defensivakteurinnen wie Alina Diehl und Leticia Pfaff die Mehrzahl der Zweikämpfe gewonnen. „Wir haben eine überragende Leistung geboten und die Taktik super umgesetzt“, lobte Langhans. Der Coach war zudem mit dem schnellen Umschaltspiel über die Außen Julia Faupel und Marie Tielmann zufrieden.
Auch SC-Stürmerin Paula Gieß blieb glücklos, scheiterte etwa im Eins-gegen-Eins-Duell an der glänzend reagierenden Lachmann (68.). Die TuS-Torhüterin war dann aber beim Nachschuss von Raiß zum 2:0 für den Aufsteiger und Spitzenreiter machtlos (79.) Zur Erleichterung von SC-Trainer Kamal Belkini: „Der Gegner hat uns alles abverlangt. Zum Glück konnten wir unsere Hinrunde krönen.“

Großenenglis: Lachmann - Rustemeier (82. Körbel), Diehl, Unzicker, Weiß - Pfaff, Festor - Tielmann, Schwaab, Faupel (87. Balica) - Trost (76. Müller-Young).
Dortelweil: Heindl - Walter, Leibner, Franke, Wägner - Gaudl, Baier - Gies, Ottenheim, Gholizadeh - Raiß.
SR: Jan Peter Waletzki.
Tore: 0:1 Jasmin Walter (54.), 0:2 Melina Raiß (79.).

Bauen ihre Tabellenführung weiter aus: Die B-Juniorinnen von der TuS Viktoria Großenenglis – Foto: Viktoria
Bauen ihre Tabellenführung weiter aus: Die B-Juniorinnen von der TuS Viktoria Großenenglis – Foto: Viktoria

Großenenglis feiert achten Sieg im achten Spiel

Spitzenreiter mit klaren Auswärtssieg +++ Hironymus und Dülger treffen doppelt +++ Nordhessen mit starker Mannschaftsleistung

Fupa 27.11.2022, 21.23 von Florian Diehl


Perfektes Wochenende für die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis. Die Nordhessinnen gewannen nach dem Spiel am Freitag gegen Bad Nauheim auch heute gegen die DJK Bad Homburg mit 4:1 (2:0) und bauen die Tabellenführung dank des achten Saisonsiegs im achten Spiel weiter aus.

Im Vergleich zum Freitagsspiel war das TuS-Trainerduo Ralf Hironymus und Olaf Pfaff zu Umstellungen in der Startelf gezwungen. Verletzungsbedingt rückte Victoria Pfaff für Kirstin Keller zwischen die Pfosten und auch Anna Döring fand sich nach ihrer Verletzung wieder in der Startelf wieder. Großenenglis kam auf dem Kunstgeläuf in Bad Homburg deutlich besser zurecht als noch am Freitag und bestimmte von Beginn an das Spielgeschehen. In der 30. Minute machte sich die Überlegenheit der Blau-Weißen dann auch im Ergebnis bemerkbar. Jolina Schuchhardt legte den Ball quer auf Kapitänin Madeleine Hironymus, die aus gut 18 Metern den Ball unhaltbar ins rechte obere Eck zirkelte. Der Ligaprimus zeigte kurz vor dem Pausenpfiff erneut seine Klasse, als Torjägerin Janine Dülger ein Zuspiel von Hironymus verwertete und zum bereits 17. Mal in dieser Saison traf. Zur Pause stand so die völlig verdiente 2:0-Führung des Spitzenreiters.

Zu Beginn des zweiten Abschnitts wurden die Gastgeberinnen stärker und kamen besser in die Partie. Die Badestädter belohnten sich dann für die starke Anfangsphase und kamen in der 48. Minute zum 1:2-Anschlusstreffer durch Leni Frenzel. Gerade nach Eckbällen kam die DJK immer wieder gefährlich vor das TuS-Gehäuse. Eine Viertelstunde vor Ende der Partie stellte erneut Dülger, die nach einer Freistoßhereingabe von Hironymus am schnellsten schaltete und den Ball über die Linie drückte den alten 2-Tore-Vorsprung wieder her. Die TuS war nun wieder klar spielbestimmend und kam noch zu weiteren Chancen. Eine davon nutzte Hironymus, die nach Vorlage der eingewechselten Cassandra Diehl noch zum 4:1-Endstand aus spitzen Winkel einschoss. Bereits der achte Saisontreffer der defensiven Mittelfeldspielerin, die neben Schuchhardt heute wieder die Fäden im Mittelfeld des Tabellenführers zog.
Großenenglis zeigte heute eine geschlossene Mannschaftsleistung, alle Spielerinnen gaben vollen Einsatz. Nach dem achtem Dreier im achten Spiel grüßt das Hironymus/Pfaff-Ensemble weiter von der Tabellenspitze der Verbandsliga Nord. Am kommenden Sonntag (13 Uhr) steht für Dülger und Co. das Heimspiel gegen die SG Westerfeld auf dem Programm.

 

Schuchardts Treffer bringt Großenenglis auf die Siegerstraße

Spitzenreiter weiterhin ohne Punktverlust

Fupa.net 26.11.2022, 15:21 Uhr von Florian Diehl


Die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis bleiben in der Verbandsliga-Nord weiterhin das Maß der Dinge. Die Nordhessinnen setzten sich gestern Abend auch im siebten Ligaspiel durch und bleiben dank des 2:0 (0:0)-Auswärtserfolgs bei der SpVgg 08 Bad Nauheim weiterhin Tabellenführer in der Nord-Gruppe der Verbandsliga. In der Kurstadt trafen Jolina Schuchhardt sowie Janine Dülger erst in der Schlussphase für die Hironymus-Elf.
Die Gäste, die auf die verletzte Anna Döring verzichten mussten, begannen gut - hatten direkt nach drei Minuten durch Janine Dülger und Laura Schnell eine Doppelchance zur frühen Führung, die jedoch von SpVgg-Keeperin Laurina Görg zunichte gemacht wurde. Beide Teams taten sich auf dem unangenehm bespielbaren Kunstrasenplatz schwer zum Kombinationsspiel zu finden. In der 23. Minute hatte Sophie Bornemann die beste Chance für Großenenglis vor dem Seitenwechsel. Doch ihr Schussversuch aus der Distanz wurde von Görg noch an die Querlatte gelenkt.
Im zweiten Abschnitt stellte das TuS-Trainerduo Ralf Hironymus und Olaf Pfaff um und ließen die Außenbahnspielerinnen Lea Schmidt Weigand und Laura Schnell die Seiten wechseln. Eine Umstellung, die dem Spiel des amtierenden Hessenpokalsiegers gut tat. So entwickelten die Gäste deutlich mehr Gefahr und das Spielgeschehen verlagerte sich vermehrt in die Hälte der Bad Nauheimer. Doch in der Anfangsphase der zweiten 40 Minuten konnten die Gastgeberinnen den Angriffsdruck des TuS noch standhalten. Es dauerte bis zehn Minuten vor dem Ende, ehe dann doch die verdiente Führung von Großenenglis fiel. Mittelfeldmotor Jolina Schuchhardt drang in den Strafraum ein, spielte auf Bornemann, die den Ball wieder auf Schuchhardt durch steckte - die nahm Maß und setzte den Ball platziert in die Maschen. Das Tor tat dem Ligaprimus gut und in der Folge spielte die TuS befreit auf. Nur vier Minuten nach der Führung legte Großenenglis noch den zweiten Treffer nach. Abwehrchefin Viktoria Pfaff brachte einen Freistoß von der Mittellinie auf Torjägerin Dülger, die per Hinterkopf und ihrem 16. Saisontreffer den 2:0-Endstand besorgte.
Dank des siebten Saisonerfolgs bleiben die Blau-Weißen weiterhin Tabellenführer in der Verbandsliga Nord und können bereits am Sonntag (16 Uhr) bei der DJK Bad Homburg die Spitzenposition weiter ausbauen.

 

Leidenschaftlich: Trainer Dirk Langhans lebt den Fußball und glaubt an eine Überraschung mit Großenenglis gegen Dortelweil. Allerdings fordert er auch Gespräche über die Einstellung einiger Spielerinnen ein.
Leidenschaftlich: Trainer Dirk Langhans lebt den Fußball und glaubt an eine Überraschung mit Großenenglis gegen Dortelweil. Allerdings fordert er auch Gespräche über die Einstellung einiger Spielerinnen ein. Foto: Pressebilder Hahn

Reizvolle Hammer-Aufgabe

HESSENLIGA - Viktoria erwartet Dortelweil – Langhans will reden
HNA 25.11.2022 VON FABIAN SECK

Großenenglis – Ungeschlagen, acht von neun Partien in der Frauenfußball-Hessenliga gewonnen und schon sieben Punkte Vorsprung: Der SC Dortelweil ist die große Überraschung der bisherigen Saison und steht als Aufsteiger unangefochten an der Tabellenspitze. Zum Hinrundenabschluss möchte der TuS Viktoria Großenenglis im Heimspiel gegen die Bad Vilbelerinnen aber diese makellose Serie beenden (Sa. 16 Uhr).
Bei solchen Partien, bei denen alles für den vermeintlich übermächtigen Gegner spricht, empfindet Viktoria-Trainer Dirk Langhans stets eine besondere Vorfreude: „Diese Hammer-Aufgaben haben den Reiz, etwas Außergewöhnliches zu schaffen. Wenn jede Spielerin von Nummer 1 bis 16 den Willen hat, ihre beste Leistung zu bringen, sind wir keinesfalls chancenlos.“
Allerdings müsste sich die Viktoria nach zuletzt ordentlichen Leistungen gegen schlagbare Teams wie die TSG Lütter (1:1) und MFFC Wiesbaden (1:2) noch einmal steigern. Die Überzeugung, dass seine Mannschaft zur Hochform aufläuft, hat Langhans. Der TuS-Coach zeigt sich mit der Spielweise, der Umsetzung der taktischen Anweisungen und den Trainingsdarbietungen zufrieden. Allerdings fordert er, dass „einige Akteurinnen trotz ihres großartigen Charakters ihre Bereitschaft für ihr Hobby erhöhen.“
Die häufig auftretenden Personalausfälle wegen privaten Gründen führten dazu, dass Langhans kein einziges Mal die stärkste Mannschaft aufstellen konnte. „In der Winterpause müssen Gespräche stattfinden, um das generationsbedingte Einstellungsproblem zu beheben. Sonst stelle ich meine Zukunft im Verein in Frage“, denkt der 56-Jährige laut über mögliche Konsequenzen nach.
Für den Vergleich mit dem Tabellenführer stehen bis auf Carina Jäger (privat verhindert) alle Spielerinnen zur Verfügung. Ohne die Kapitänin werden Leticia Pfaff und Laura Festor, die jedoch wie Nikola Körbel kränklich war, die Doppelsechs bilden. Weitere Stabilität soll Alina Diehls Rückkehr in die Abwehr neben der emsigen Lea Unzicker bringen. Die Achse komplettiert die beste Torschützin Schwaab (5 Treffer) im offensiven Mittelfeld.
Besser als Jana Schwaab stehen in der Torjägerliste nur zwei Spielerinnen da: Paula Gieß (9) und Melina Raiß (8), Die Fixpunkte des Spitzenreiters, die es auszuschalten gilt, um für eine Überraschung sorgen zu können.

 

Großenenglis gelangt kampflos an die Spitze

HNA 23.11.2022


Fußball – Die abgesagten Spiele gegen den FC Gießen und die SG Westerfeld wurden mit 3:0 für Viktoria Großenenglis gewertet. Damit haben die B-Juniorinnen die Tabellenspitze in der Verbandsliga übernommen.  zvw

Auf ihren Einsatz hofft TuS Großenenglis-Trainer Dirk Langhans noch: Julia Faupel (r.), hier im Zweikampf mit Kassels Hanna Kuntze.
Auf ihren Einsatz hofft TuS-Trainer Dirk Langhans noch: Julia Faupel (r.), hier im Zweikampf mit Kassels Hanna Kuntze. Foto: pressebilder hahn

Wiegands Rückkehr

HESSENPOKAL - Viktoria ersatzgeschwächt gegen KSV

HNA 18.11.2022

 

Schwalm-Eder – Zwei Teams aus dem Schwalm-Eder-Kreis treten am Wochenende im Frauenfußball-Hessenpokal der Frauen an. Zu einem Duell zweier Hessenligisten kommt es in Großenenglis.
TuS Viktoria Großenenglis - Hessen Kassel (Sa. 14 Uhr). Wiedersehen mit Kassels Coach Alessandro Wiegand, der vergangene Saison noch Trainer in Großenenglis war. „Natürlich ist das ein schöner Moment“, sagt er. Aber auch: „Mein Fokus liegt jetzt allerdings ganz auf Hessen Kassel.“ Im Ligaspiel (3:0) kam ihm sein Wissen über den TuS sicherlich zugute. Im Pokal dürfte sein Plan ähnlich aussehen: das Spiel im Zentrum unterbinden und die schnellen Außen in den Griff bekommen.
TuS-Coach Dirk Langhans muss auch diesmal wieder auf Abwehrchefin Alina Diehl verzichten. Ebenso auf Rojin Balica. Julia Faupel könnte es zumindest auf die Bank schaffen. „Das sind absolute Leistungsträgerinnen, die wir nicht eins zu eins ersetzen können“, erklärt Langhans, was seinen Pokalehrgeiz aber nicht schmälert. Auch im Hinblick auf weitere attraktive Gegner.
Das hat er mit seinem Kollegen gemein. Auch Wiegand unterdessen möchte unbedingt die nächste Runde erreichen. Dazu allerdings muss er mit seinen Schützlingen an alter Wirkungsstätte die Hürde Großenenglis nehmen. Und die ist höher als beim letzten Duell. Auch wenn er im Gegensatz zu den Gastgeberinnen alle Spielerinnen an Bord hat.
zst

JUGENDFUSSBALL - Viktoria in glänzender Form

HNA 16.11.2022

 

Schwalm-Eder - Die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis setzten ihren Siegeszug in der Fußball-Verbandsliga eindrucksvoll fort. 

 

B-Juniorinnen-Verbandsliga

DFC Allendorf/Eder - Viktoria Großenenglis 0:7 (0:3).

In Allendorf hatte der Tabellenfünfte nicht die Spur einer Chance. Die Gäste überzeugten mit tollem Kombinationsspiel und sehenswerten Treffern und geht damit mit weißer Weste ins kommende Spitzenspiel gegen den ebenfalls noch ungeschlagenen Tabellenführer 1. FFV Oberursel. Tore: Madeleine Hironymus, (26., 66. 76. FE), Janine Dülger (38., 39., 62., 73.).

 

Sorgte für den Sieg: Lisa Fölsch
Sorgte für den Sieg: Lisa Fölsch

Lisa Fölsch trifft doppelt - und macht alles klar

 

HNA 15.11.2022

Schwalm-Eder – Zwei Spiele, zwei Siege - so lautet die Bilanz der Schwalm-Eder-Teams in der Frauenfußball-Gruppenliga.
TSV Flechtdorf - TuS Viktoria Großenenglis II 0:2 (0:0).

Nach einer zerfahrenen ersten Halbzeit, in der die Gastgeber eine gute Chance für sich verbuchen konnten, kam die Hessenliga-Reserve in der zweiten Hälfte besser ins Spiel. Und hatte endlich einige klare Aktionen nach vorne. Die beiden Treffer fielen nach perfekt ausgespielten Kontern, die zweimal Lisa Fölsch (65., 78.) vollendete. „Ein verdienter Sieg“, befand Coach Ulf Neubauer. zst

Gruppenliga: Die Null steht vorne bei TSV und VfR

Waldecksche Landeszeitung 13.11.2022, 12:52 Uhr

Flechtdorf – Großenenglis II 0:2 (0:0).

Eine verdiente Niederlage des TSV, wie auch Trainer Michael Kahl einräumte: „Großenenglis hatte einfach die bessere Einstellung und hat völlig verdient gewonnen. Kompliment an den TuS“, sagte Kahl nach Abpfiff. Vor der Pause waren Chancen Mangelware. „Die waren auch nach der Pause besser, sodass auch folgerichtig die Tore fielen“, kommentierte der Coach den weiteren Spielverlauf. Die beiden Tore für die Gäste besorgte Lisa Fölsch mit einem Doppelpack (65., 78.). Flechtdorf überwintert damit auf sechsten Tabellenplatz. (Raphael Menkel)

 

Klarer Sieg in Allendorf

Sieben auf einen Streich für die B-Juniorinnen des TuS im Verbandsliga Auswärtsspiel in Allendorf/Eder. Großenenglis fand langsam ins Spiel, war spielbestimmend, aber es fehlten die Tore. Das Tor von Madeleine Hironymus in der 26. Minute war der  "Dosenöffner" und es folgten die Tore zum 3:0 Halbzeitstand durch Janine Dülger (38/39.). In der zweiten Halbzeit spielte nur noch Großenenglis und vier weiter Tore durch Madeleine Hironymus (66/78.) und Janine Dülger (62./73.) markierten den 7:0 Sieg in Allendorf.

Hannah Lachmann. Foto: Pressebilder Hahn
Hannah Lachmann. Foto: Pressebilder Hahn

Schlitzohr Schwaab und Lob für Lachmann

HESSENLIGA - Viktoria punktet in Lütter
Hannah Lachmann starke Leistung im Tor

 

HNA 14.11.2022
Lütter – Sie haben sich gesteigert, den Kampf angenommen und gepunktet: Zwar blieben die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis auch im fünften Auswärtsspiel der Hessenliga sieglos, dennoch war Trainer Dirk Langhans angetan von der Vorstellung beim 1:1 (0:1) bei der TSG Lütter.
Denn wie erwartet verlangte die Osthessinnen Viktoria der ersatzgeschwächten auf dem kleinen und holprigen Platz alles ab. „Körperlich war das am obersten Limit“ fasste Langhans das intensive Spiel zusammen. Zunächst 15 Minuten mit Vorteilen für Lütter. Allerdings nicht spielerisch, sondern nahezu ausschließlich durch ebenso lange wie hohe Bällen.
Ein Sonderlob des Trainers verdiente sich Hannah Lachmann. Die Torfrau strahlte nicht nur Ruhe aus, sondern spielte gut mit und vereitelte mehrfach mit guten Paraden einen frühen Rückstand. Als dann Großenenglis stabiler agierte und stärker wurde, fiel das 1:0. Nach einem weiten Pass und Angriff über die linke Seite hatte die Viktoria-Hintermannschaft Karolina Burkhard vergessen. Das bestrafte die Kapitänin und schloss eiskalt zur Führung der TSG ab (32.).
„In der Pause haben wir nochmal alle Kräfte mobilisiert und den Fight endgültig angenommen“, lobte Langhans sein Team für eine „geniale Mannschaftsleistung“. Für mehr Ruhe am Ball sorgte die eingewechselte Laura Festor. Ein Geistesblitz von Jana Schwaab belohnte die Steigerung mit dem 1:1. Einmal mehr bewies die Mittelfeldspielerin ihre Schlitzohrigkeit und verwandelte einen Freistoß aus 25 Metern (51.).
Nachdem Sophie Trost als einzige Sturmspitze 60 Minuten keinen Zweikampf scheute und die Bälle gut fest machte, kam mit Janine Dülger nochmal Schwung. Das B-Mädchen war an mehreren Kontern beteiligt und hätte ihr Team nach Vorarbeit von Leticia Pfaff beinahe belohnt, schoss aber drüber (80.).

Großenenglis: Lachmann - Rustemeier, Unzicker, Diehl, Weiß - Jäger, Pfaff - Tielmann (46. Festor), Schwaab, Faupel - Trost (60. Dülger).
SR: Oliver Romanow.
Tore: 1:0 Karolina Burkhard (32.), 1:1 Jana Schwaab (51.). sbs

 

Frauen-Hessenliga – Freistoß kostet Lütter zwei Punkte

 

Osthessen-Zeitung 13.11.2022
Osthessen (tm) – In der Frauenfußball-Hessenliga konnte nur der SV Gläserzell beim 2:0 (1:0)-Erfolg gegen Hessen Kassel drei Punkte mitnehmen. Lütter trennte sich 1:1 (1:0) von Tus Großenenglis und Pilgerzell verlor bei Tabellenführer Dortelweil 1:6 (1:3).

TSG Lütter – TuS Großenenglis 1:1 (1:0)
Lütter startet sehr gut in die Partie, vergab gleich zu Beginn einige Hochkaräter. „Wir müssen schon nach fünf Minuten mit 3:0 führen. Aber das ist unser Problem momentan, wir nutzen unsere Chancen nicht“, ärgerte sich Lütters Trainer Andre Kleinheinz. Auf dem B-Platz waren die Gastgeberinnen die spielbestimmende Mannschaft. Folgerichtig schoss Karolina Burkard ihre Mädels nach tollem Spielzug zur Führung. Auch in der zweiten Hälfte änderte sich wenig am Spielgeschehen. Von den Gästen kam wenig, allerdings reichte ein Freistoß für einen Punkt. Jana Schwab schaltete gut, führte einen Freistoß schnell aus. Lüttters Torfrau Lea Weiz stellte noch die Mauer, als der Ball ins Tor einschlug. „Da müssen wir cleverer sein. Wir waren gut in der Partie, haben aber zwei Punkte verloren. Das ist ärgerlich“, befand Kleinheinz. Lütter sollte sich nämlich keine zwingenden Torchancen mehr erarbeiten und so blieb es beim Remis.

Zurück: Großenenglis-Verteidigerin Alina Diehl.
Zurück: Großenenglis-Verteidigerin Alina Diehl. Foto: Hahn

Viktoria mit Diehl nach Lütter

HESSENLIGA - Einsatz von Faupel fraglich

HNA 11.11.2022
Großenenglis – Da waren's nur noch drei: Drei Pflichtspiele stehen für die Hessenliga-Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis in diesem Jahr noch auf dem Plan. Und bevor es im Hessenpokal gegen den KSV Hessen geht (19.11.) und in der Liga Spitzenreiter Dortelweil im Borkener Stadtteil zu Gast ist (26.11.), ist das Team von Trainer Dirk Langhans bei der TSG Lütter im letzten Auswärtsspiel vor der Winterpause gefordert .
Die Reise in die Gemeinde Eichenzell wird Großenenglis allerdings mit einem überschaubaren Team antreten müssen. Denn von dem 16-köpfigen Kader fehlen die erkrankten Nikola Körbel und Rojin Balica ebenso wie die privat verhinderte Eileen Müller-Young. Umso mehr hofft Langhans, dass Julia Faupel mitwirken kann. Die Mittelfeldspielerin ist angeschlagen, weil sie bei der 1:2-Niederlage in Wiesbaden einen Schlag auf das Knie bekam. Zurück ist dafür Alina Diehl. Zudem könnte B-Mädchen Janine Dülger das Aufgebot erweitern.
„Wir müssen wacher sein als in Wiesbaden“, betont der erfahrene Trainer, dessen Team sich nach einem frühen Rückstand in der Landeshauptstadt zwar steigerte, dafür aber nicht belohnt wurde. Zudem rechnet Langhans auf dem kleinen Platz mit vielen Zweikämpfen und Torraumszenen. Gegen einen Gegner um die Torjägerinnen Verena Faulstich und Karolina Burkhard gegen den Großenenglis eine äußerst positive Bilanz vorweisen kann. Sechs der neun Vergleiche mit den Osthessinnen entschied die Viktoria für sich. Auch in der vergangenen Saison als ein 2:1-Auswärtssieg gelang. Diesen gilt es nun im Duell zweier Teams aus dem Tabellenmittelfeld zu bestätigen.

sbs

 

Doppeltorschützin für Großenenglis: Anna Döring. Foto: Lanzke
Doppeltorschützin: Anna Döring. Foto: Lanzke

Viktoria-Coup beim KSV Hessen

HNA 09.11.2022


Schwalm-Eder - Eine tolle Leistung zeigten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis bei dem auf eigenem Platz noch ungeschlagenen KSV Hessen Kassel. Mit dem Dreier verbesserten sie sich auf den dritten Platz in der Verbandsliga.

B-Juniorinnen-Verbandsliga
KSV Hessen Kassel - Viktoria Großenenglis 2:3 (1:0).

Zweimal lag die Viktoria zurück. Und drehte die Partie. „Es war ein schwer erkämpfter Sieg, den wir aber gern mitnehmen“, jubelte TuS-Trainer Ralf Hironymus nach dem Coup seiner Mädchen. Die zeigten besonders in der zweiten Hälfte eine tolle Moral. Tore: 1:0 Melina Heyder (11.), 1:1 Anna Döring (32.), 2:1 Melina Heyder (59.), 2:2 Janine Dülger (62.), 2:3 Anna Döring (69.) zvk

 

Auch heute wieder erfolgreich mit einem Tor und einem Assist: Großenenglis Torjägerin Janine Dülger (blaues Trikot).
Auch heute wieder erfolgreich mit einem Tor und einem Assist: Großenenglis Torjägerin Janine Dülger (blaues Trikot). Foto: Lanzke

Großenenglis mit Derbysieg nach zweimaligen Rückstand

Melina Heyder und Anna Döring mit Doppelpacks +++ Löwinnen halten Spiel lange offen +++ TuS Viktoria dreht nach zweimaligen Rückstand auf

 

Fupa.net 6.11.2022 18:24 von Florian Diehl

Heute fand in der Fußball-Verbandsliga Nord der B-Juniorinnen das Nordhessenderby zwischen dem KSV Hessen Kassel und der TuS Viktoria Großenenglis statt. Nach dem klaren Sieg der TuS Viktoria in der Vorbereitung, tat sich der Favorit aus Großenenglis heute schwerer und kam nach hart umkämpften 80 Minuten zu einem 3:2 (1:1)-Auswärtserfolg in Kassel. Während für die Junglöwinnen Melina Heyder doppelt einnetzte, markierte Anna Döring für die Gäste einen Doppelpack. Den dritten TuS-Treffer steuerte Torjägerin Janine Dülger bei.

Nach anfänglicher Abtastphase zu Beginn gingen die Gastgeberinnen, bei denen mit Zoe Biewald, Paula Klenk und Lea Steinhäuser wieder 3 C-Juniorinnen in der Startelf standen, direkt mit der ersten Chance in Führung. Biewald eroberte nach einem Missverständnis in der TuS-Defensive den Ball, schickte Melina Heyder passgenau auf die Reise, die Gästekeeperin Kirstin Keller überwand und den KSV in Führung brachte. Biewald verpasste nur wenige Minuten später das 2:0 nur knapp. Während es in der Vorbereitung im September eine klare Angelegenheit für Großenenglis war, begegneten sich heute beide Teams auf Augenhöhe. Großenenglis-Trainer Ralf Hieronymus konnte aus dem Vollen schöpfen, musste aber ansehen, wie sein Team sich gegen die stabil stehende KSV-Defensive schwer tat, zu klaren Chancen zu kommen. So fand das Spiel überwiegend im Mittelfeld statt. Kassel wirkte im ersten Abschnitt wacher und handlungsschneller. Großenenglis kam erst mit zunehmender Spielzeit besser in die Partie und belohnte sich in der 31. Minute durch Anna Döring mit dem Ausgleich.

Im zweiten Abschnitt war es ebenfalls ein Spiel auf Augenhöhe. Zu Beginn der zweiten 40 Minuten ging es in den Zweikämpfen etwas härter zur Sache - man merkte, dass Derby war und für beide Teams viel Prestige auf dem Spiel stand. Nach einer Stunde waren es erneut die Gastgeberinnen, die in Führung gingen. Nach einem Rückpass im eigenen Sechzehner gab Schiedsrichter Eldar Sojkic indirekten Freistoß für die Pichler-Elf. Und Heyder brachte den Ball links unten im Tor unter. Doch statt aufzustecken begann die Druckphase der Gäste, die nun auf den Ausgleich drängten. Nur 180 Sekunden später war es Janine Dülger nach schöner Vorarbeit von Chiara Lasdautzky, die das Ergebnis wieder egalisierte. Ihr Schuss schlug direkt neben den Pfosten im Kasseler Kasten ein. Großenenglis blieb nun am Drücker und wiederum nur drei Zeigerumdrehungen später war es Dülger, die quer auf Döring legte, die platziert ins Eck schoss und die Viktoria erstmals in Führung brachte. In der Schlussphase spielte Großenenglis das Spiel routiniert runter. TuS-Keeperin Keller musste nicht mehr eingreifen, sodass es am Ende beim knappen aber nicht unverdienten 3:2 (1:1)-Auswärtssieg von Großenenglis blieb.

Großenenglis behält mit dem dritten Sieg im dritten Spiel die weiße Weste und pirscht sich näher an die Tabellenspitze ran. Hinzu kommen demnächst wohl noch die 6 Zähler aus den abgesagten Partien gegen Westerfeld und Gießen, als der Gegner nicht antrat. Kassel hingegen kann nach der starken Leistung positiv nach vorne blicken und die Entwicklungen und Fortschritte sind klar zu sehen. Während die TuS am kommenden Sonntag (14 Uhr) beim DFC Allendorf/Eder antritt, hat Kassel am Sonntag (16:45 Uhr) das Auswärtsspiel in Bad Homburg auf dem Programm.

 

Obermelsungen zu stark für das junge Viktoria-Team

Großenenglis/Obermelsungen – Fast zur gleichen Zeit mussten die beiden jüngsten Mannschaften der Viktoria antreten. Während es die C-Mädchen zu Hause mit Ahnatal zu tun hatten, waren die D-Mädchen am roten Rain in Obermelsungen zu Gast. Einen besonders schweren Stand hatte unser Team in Obermelsungen, wo die Gastgeberinnen fast vollständig mit einem älteren Jahrgang antraten und dementsprechend das Spiel dominierten. Die Mädels müssen das Spiel schnell abhaken, denn es gibt noch ein Rückspiel und es kommen im neuen Jahr auch noch andere Gegnerinnen. Aktuell steht man auf einem sehr guten dritten Platz.

Auch unsere C-Mädchen mussten sich in ihrem Spiel geschlagen geben, denn auch Ahnatal erwies sich als die offensivstarke Mannschaft. Für beide Mannschaft geht es nun in die sehr lange Winterpause. Vielleicht besteht die Möglichkeit ein paar Freundschaftsspiele auszutragen, da es wohl auch in diesem Jahr keine Hallenrunde gibt. (la)

 

Jana Schwaab
Jana Schwaab

Steigerung der Viktoria wird nicht belohnt

HESSENLIGA - 1:2 in Wiesbaden

HNA 07.11.2022

 

Wiesbaden – Auswärts läuft es einfach nicht in dieser Saison für die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis. Auch das vierte Spiel auf des Gegners Platz endete sieglos. Das Team von Trainer Dirk Langhans unterlag beim MFFC Wiesbaden mit 1:2 (0:2) und bleibt somit im Mittelfeld der Hessenliga.

Die Gastgeberinnen erwischten einen Traumstart. Gleich die erste Unachtsamkeit in der Viktoria-Hintermannschaft nutzte Lena Eser zum 1:0 aus (4.). Die Reaktion von Großenenglis? Kurz geschüttelt und selbst aktiv werden. Nach einem sehenswerten Spielzug brachte Leticia Pfaff von der Grundlinie Carina Jäger in Szene. Die Kapitänin schoss jedoch in die Arme von Svenja Rode (8.).

Bis zur Pause lieferten sich beide Teams ein Duell auf Augenhöhe mit wenigen Tormöglichkeiten. Die Beste davon hatte wiederum Eser und machte nach einem Schnittstellenpass erneut kurzen Prozess – 2:0 (36.). Langhans reagierte und brachte zur Pause als neuen Impuls die erfahrene Angreiferin Eileen Müller-Young. „Wir haben eine super Moral bewiesen und gegen einen starken Gegner eine Reihe von Chancen rausgespielt. Das Einzige, was nicht gestimmt hat, war das Ergebnis“, erklärte der Trainer. Vor allem Jäger, Pfaff und Faupel gingen voran.

Dieses Aufbäumen belohnte Jana Schwaab mit einem Kracher aus 18 Metern unter die Latte zum Anschlusstreffer (55.). Großenenglis war dran und beschwor insbesondere bei einer Reihe von Eckbällen Gefahr herauf. Beinahe hätte der Joker spät gestochen. Eileen Müller-Young hatte das 2:2 auf dem Fuß, doch erneut war Rode im Tor zur Stelle (85.). Auch die wieder eingewechselte Trost konnte bei ihrer stärksten Szene den Gästen keinen Punkt mehr retten (86.). Auf der Gegenseite musste TuS-Torhüterin Hannah Lachmann nur bei einem abgefälschten Ball mal eingreifen (77.). Somit bleibt der Viktoria am kommenden Samstag in Lütter nur noch eine Chance, in diesem Jahr noch ein Auswärtsspiel zu gewinnen.

 

Großenenglis: Lachmann - Rustemeier, Unzicker, Festor, Weiß - Jäger, Pfaff - Tielmann, Schwaab, Faupel - Trost (46. Müller-Young).

SR: Timo Höfel.

Tore: 1:0, 2:0 Lena Eser (4., 36.), 2:1 Jana Schwaab (55.).  sbs

 

Im Kampf um den Ball setzt sich hier Theresa Werth (links) vom DFC Allendorf gegen Lisa Fölsch durch.
Im Kampf um den Ball setzt sich hier Theresa Werth (links) vom DFC Allendorf gegen Lisa Fölsch durch. Foto: JENS KALISKE 

Schmidtmann und Sauerbrey treffen

FRAUENFUSSBALL - DFC Allendorf siegt 4:0

HNA 07.11.2022 HNA Frankenberg

 

Allendorf/Eder – In der Fußball Gruppenliga Kassel der Frauen siegte der DFC Allendorf/Eder gegen die Reserve aus Großenenglis mit 4:0 (2:0).

Mit Hannah Hackler und Lea Wagner rückten zwei Spielerinnen beim DFC neu in die Startelf. Die Gastgeberinnen hatten auch durch Lea Schmidtmann die erste gute Chance. Nach Foulspiel an Schmidtmann gab es Strafstoß, allerdings scheiterte Theresa Werth an einer starken Parade der Gäste-Torfrau. Am Ende einer starken Kombination platzierte Schmidtmann den Ball aus 18 Metern genau im Winkel zur 1:0- Führung (22.). Nach passgenauer Vorarbeit von Theresa Werth baute Tanisha Sauerbrey die Führung vor der Halbzeit noch aus (40.).

Im zweiten Abschnitt hatten die Gäste die erste und einzige Torchance, Jana Hitschler verhinderte den sicheren Treffer aber mit einer überragenden Parade. Auf der Gegenseite umkurvte Schmidtmann nach Zuspiel von Werth die Torfrau und wurde von ihr von den Beinen geholt. Die Gefoulte trat selbst an und verwandelte zum 3:0 (67.). Nach Ecke von Werth stand Sauerbrey richtig und schnürte nach letzter Woche den zweiten Doppelpack in Folge (69.). „Ich bin nach unserer besten Saisonleistung absolut zufrieden mit dem Auftritt, bei dem keine Spielerin eine schlechte Leistung gezeigt hat“, so Trainer Manuel Grillis.  co

 

Allendorf II eine Nummer zu groß

Katharina Conrad erzielt Ehrentreffer für Viktoria III
Allendorf – DFC Allendorf hieß am Wochenende nicht nur der Gegner von Viktoria II, sondern auch von Viktoria III. Die Reserve war der erwartet starke Gegner für unser Kleinfeld-Team. So bestimmte auch Allendorf das Spiel in der ersten Halbzeit und kam zu einer verdienten 6:0-Führung.

Erschwerend kam hinzu, dass das Pillkowsky-Team nach dem verletzungsbedingten Ausfall von Anna Seidler durchspielen musste, da nur eine Auswechselspielerin zur Verfüg stand. Nach dem Seitenwechsel erzielte Katharina Conrad dann in der 63. Minute den verdienten Ehrentreffer, auch wenn Allendorf seinem Konto noch drei weitere Treffer hinzufügte. Am Ende stand die ersten Saisonniederlage für Viktoria III. Aber bereits am kommenden Wochenende in Flechtdorf kann das Team im letzten Spiel vor der Winterpause die Scharte auswetzen (la)

 

Geht für ein Jahr in die USA: Lena Eckhardt, die hier rechts noch für Großenenglis jubelt.
Geht für ein Jahr in die USA: Lena Eckhardt, die hier rechts noch für Großenenglis jubelt. © Pressebilder Hahn

Großenenglis will auswärts das erste Tor

HESSENLIGA - Wiesbaden ist heimstark
HNA 04.11.2022

 

Großenenglis – Es geht in die Landeshauptstadt. Zum Mitaufsteiger aus dem Sommer 2016. Ins Verfolgerduell der Hessenliga, in dem es für die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis einigen Widerstand zu brechen gilt, um die Hürde beim MFFC Wiesbaden nehmen zu können (Sa. 16 Uhr, Kunstrasen).
Denn der MFFC ist nach acht Punkten aus vier Spielen auf dem Sportplatz an der Rheinhöhe noch ungeschlagen. Mit 18 Treffern stellt Wiesbaden den zweitbesten Angriff der Liga. Allerdings: die Hälfte der Tore wurden beim 9:1 gegen Mittelbuchen erzielt, zuletzt setzte es ein 0:3 beim KSV Hessen Kassel.
„Wir müssen ihre Schlüsselspielerinnen in den Griff bekommen“, erklärt Viktoria-Trainer Dirk Langhans. Und denkt dabei neben den Torjägerinnen Stephanie Jarosch (5 Treffer) und Julia Schienke (3), die ebenso im Tor spielen kann, auch an zwei spielende Vorstandsmitglieder. An die Sportliche Leiterin Valeria Martin, die mit 44 Jahren Kapitänin und Fixpunkt ist, sowie die zweite Vorsitzende Fiona Röhrig, die ebenfalls im Mittelfeld agiert.
Erschwert wird die Aufgabe dadurch, dass Großenenglis mit Alina Diehl und Nikola Körbel zwei Leistungsträgerinnen aus beruflichen Gründen fehlen werden. Somit muss Langhans einmal mehr improvisieren, wird Laura Festor von der Sechs nach hinten ziehen und weitere Wechsel vornehmen müssen. Zudem steht Lena Eckhardt nicht mehr zur Verfügung. Die Angreiferin geht für ein Jahr aus beruflichen Gründen in die USA.
Daher ist Langhans froh, dass Marie Tielmann erholt aus dem Urlaub zurück ist und wieder von Beginn an stürmen kann. Denn das erste Ziel für Großenenglis lautet: das erste Saisontor auswärts nach zwei 0:3-Niederlagen und einem torlosen Remis in der Fremde zu erzielen. „Wir wollen unser Tempo auf den Platz kriegen“, sagt Langhans. Trotz allem guter Dinge, dass die Viktoria nach dem kampflosen Sieg über Wetzlar II auch sportlich wieder punkten kann. sbs

 

Serie soll auch gegen Großenenglis halten

FUSSBALL-GRUPPENLIGA FRAUEN -
HNA 04.11.2022 FKB
Allendorf/Eder – In der Fußball Gruppenliga Kassel der Frauen liegt der DFC Allendorf derzeit voll auf Kurs. Sechs Siege aus sechs Spielen bedeuten Rang eins. Auch im Heimspiel gegen die Reserve aus Großenenglis soll die Serie nicht reißen. Anpfiff ist am Samstag um 17 Uhr.
Großenenglis steht derzeit auf Rang vier und hat zuletzt beim 1:1 gegen den Tabellenzweiten eine starke Leistung gezeigt. DFC-Trainer Manuel Grillis erwartet eine Mannschaft die defensiv nicht viel zulässt: „Eine ähnliche Effektivität wie gegen Flechtdorf wird daher in unserer Offensive wichtig sein.“
Bis auf Alisa Fischer und Frieda Specht steht der komplette Kader zur Verfügung. „Im Training zeigt sich nach wie vor eine hohe Intensität. Man merkt, dass jede Spielerin ihren Teil zum Erreichen der gesteckten Ziele beitragen will“, so Grillis. co

 

Freut sich über das Unentschieden: Viktoria II. Foto: Verein
Freut sich über das Unentschieden: Viktoria II. Foto: Verein

Wessel sichert Viktoria Punkt im Spitzenspiel

Schwalm-Eder – Sieglos endete das Wochenende für die Frauenfußball-Gruppenligisten aus dem Schwalm-Eder-Kreis.

HNA 01.11.2022


TuS Viktoria Großenenglis II - TSG Wilhelmshöhe 1:1 (1:1).

Im Spitzenspiel musste sich die Hessenliga-Reserve mit einem Unentschieden zufriedengeben, hatte sich vor allem in der Anfangsphase der Partie schwergetan und zu wenig Zugriff. In der Konsequenz agierten die Gastgeber vor allem mit langen Bällen und erarbeiteten sich kaum Möglichkeiten. Erst nach dem Gegentreffer wurde das besser. Ein Sonderlob gab es von Trainer Ulf Neubauer für Kaja Kersten, die als Abwehrorganisatorin brillierte. Tore: 0:1 Kathrin Dittmar (22.), 1:1 Lara Wessel (38./Elfmeter). zst

 

Im Zusammenspiel: Katharina Conrad (3.v.L.) und Laura Schwaab (4.v.L.). Foto: Lanzke
Im Zusammenspiel: Katharina Conrad (3.v.L.) und Laura Schwaab (4.v.L.). Foto: Lanzke

Viktoria III gewinnt 4:1 im Sonntagsspiel

Platz 2 in der Tabelle erobert

Mit einem klaren 4:1 (3:1)-Sieg gegen die FSG Buchenberg/Ederbringhausen erobert das Pillkowsky-Team den 2. Platz in der Kreisliga B. 

Bereits in der ersten Minute traf Laura Schwaab zum 1:0. Katharina Conrad erhöhte in der 10. Minute auf 2:0. In der 14. Minute erzielte Laura Schwaab ihren zweiten Treffer des Nachmittags und schloss damit zu Jana Stuhlmann vom DFC Allendorf auf, die bisher mit 11 Treffern die Torjägerinnen-Liste anführt. Die Gäste konnte vor der Pause durch das Tor vonJana Kemper auf 3:1 verkürzen. Den Entstand erzielte dann nach dem Seitenwechsel Lisa Fölsch in der 52. Minute mit ihrem Treffer zum 4:1. Am kommenden Samstag ist die Mannschaft zu Gast in Allendorf zum Spitzenspiel gegen die Verbandsliga-Reserve des dortigen DFC. (la)

Großenenglis: Martin, V., Käßner, Conrad, Hartung, Krause, Fölsch, L., Schwaab, L., Mangel, Bährle, Obermüller (17.)

 

Gefordert: Lena Eckhardt und Viktoria Großenenglis müssen sich gegen Wetzlar II steigern.
Gefordert: Lena Eckhardt und Viktoria Großenenglis müssen sich gegen Wetzlar II steigern. Foto: Artur Schöneburg

Langhans fordert eine Reaktion

HESSENLIGA - Großenenglis wieder fast in Bestbesetzung gegen Wetzlar II
HNA 28.10.22 VON FABIAN SECK
Großenenglis – Der dankbare Gegner zur rechten Zeit oder doch eine schwierige Aufgabe? Für den Trainer des TuS Viktoria Großenenglis ist die Antwort vor dem Frauenfußball-Hessenligaspiel gegen den Tabellenletzten FSV Hessen Wetzlar II eindeutig (Sa. 16 Uhr).
„Das ist ein gefährliches Spiel. Es ist klar, dass sie alles gegen uns versuchen, um endlich die ersten Punkte zu holen“, warnt Dirk Langhans. Beim Blick auf die Tabelle ist das Alarmsignal des erfahrenen Coaches berechtigt. Die Borkenerinnen können sich nach drei sieglosen Partien keine Niederlage erlauben, weil sie dann den Anschluss an die auf den Spitzenplätzen stehenden Vereine SC Dortelweil, MFFC Wiesbaden und TSV Klein-Linden verlieren und weiter in Richtung Abstiegszone rutschen würden.
Der Hauptgrund, weshalb die Viktoria in den letzten Spielen ihren Rhythmus verloren hat, ist die permanente Umstellung der Startformation. Vor allem die Ausfälle durch Urlaubsreisen und private Anlässe führten zu einem körperlichen Leistungsabfall, was Langhans nachdenklich stimmt: „In der Hessenliga sollten die eigenen Interessen weniger im Vordergrund stehen, sonst entsteht schnell ein Negativlauf.“
Im Training forderte der 56-Jährige eine Reaktion seiner Mannschaft. Zuversichtlich stimmt, dass die Spielerinnen die Trainingsinhalte gut umsetzen und sich die Personallage gebessert hat. Wie es aussieht, sind alle Akteurinnen außer der langzeitverletzten Luisa Winter an Bord. Bei Carina Jäger und Torhüterin Hannah Lachmann (beide Erkältung) besteht noch ein Fragezeichen.
Anders als der TuS scheint Wetzlar II um das Trainerteam Jil Maruska und Seyed Zavari sowie die Regionalliga erfahrenen Kickerinnen Sarah Becker, Melissa Ross und Lena Bauer keine großen Auswahlmöglichkeiten zu haben. Bei der 0:6-Heimniederlage gegen den KSV Hessen Kassel saß nur Spielertrainerin Maruska auf der Bank. Die eigentliche Torhüterin Leonie Kammer spielte im Feld. Torjägerin Ann-Kathrin Kundermann traf zuletzt für die erste Mannschaft beim 1:0 gegen den 1. FFC Hof. Eventuell könnten mehrere Spielerinnen aus dem Regionalliga-Kader, der am Sonntag in Calden antritt, zur Reserve hinzustoßen. Was die Aufgabe für Großenenglis nicht dankbarer machen würde.

 

Viktoria gewinnt Topspiel

HNA 26.10.22

Schwalm-Eder – Im Spitzenspiel der Verbandsliga Nord feierten die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis ihren zweiten Sieg im zweiten Spiel.

B-Juniorinnen-Verbandsliga
TuS Viktoria Großenenglis - MSG Marburg/Weimar 3:1 (1:1).

Trainer Ralf Hironymus, der auf drei Urlauberinnen verzichten musste, stellte mit Erfolg auf einer Dreierabwehrkette um. Auch Antonia Berneburg wusste bei ihrem Startelfdebüt zu überzeugen. Madeleine Hironymus brachte den TuS früh mit 1:0 in Führung (4.). Wie aus dem Nichts fiel der Ausgleich. Nach einem weiten Abschlag lief Gäste-Torjägerin Melissa Schmidt-Sommer allein auf das von Kristin Keller gehütete Tor zu und ließ ihr keine Chance (12.). Nach der Pause spielte nur noch Großenenglis und kam nach Treffern von Anna Döring (46.) und Janine Dülger (67.) zum klaren Heimsieg.

Erzielte fünf Treffer für Großenenglis: Laura Schwaab
Erzielte fünf Treffer: Laura Schwaab

Klarer Sieg im Nachholspiel für Viktoria III

Am 26.10. stand das Nachholspiel gegen die Reserve der SpVgg Zella/Loshausen auf dem Programm. Auch in diesem Spiel konnte unsere Viktoria III überzeugen, auch wenn das Team von Martin Pillkowsky etwas Anlauf brauchte.

Kurz vor der Pause erzielte Laura Schwaab ihren ersten Treffer des Spiels. Nach der Pause ging es dagegen Schlag auf Schlag. Innerhalb von fünf Minuten war das Spiel entschieden, denn Laura Schwaab traff zum 2:0 und Jana Dippoldsmann erhöhte mit einem Doppelpack auf 4:0.

Gegen die sich tapfer wehrenden Gastgeberinnen erzielte dann Katharina Conrad ihr Tor, bevor Laura Schwaab mit einem Hattrick das Ergebnis auf 8:0 schraubte.

Großenenglis: Martin, V., Conrad, Schmitt, Pillkowsky, Dippoldsmann, Schwaab, L., Lindner, Hartung, Mangel, Hasse (23.), Krause (36.), Bährle (49.)

 

Leidenschaftlich: Julia Stemmler (r., Viktoria) spielt den Ball vor Lea Vaupel.
Leidenschaftlich: Julia Stemmler (r., Viktoria) spielt den Ball vor Lea Vaupel. Foto: Bernd Krommes

Laura Schwaab macht den Unterschied aus

Großenenglis gewinnt 2:1 in Merzhausen
HNA 25.10.2022
Merzhausen – Überraschung verpasst: Die Fußballerinnen des SV Antrefftal unterlagen in der Gruppenliga im Derby gegen die Hessenliga-Reserve des TuS Viktoria Großenenglis mit 1:2 (1:2). Dadurch verbesserten sich die Gäste auf den dritten Platz.
„Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt, standen defensiv gut geordnet und haben nur drei Weitschüsse zugelassen“, lobte Antrefftals Trainer Matthias Quehl, der folglich viel Positives aus der Partie mitnimmt und auf diese Vorstellung aufbauen möchte.
Laura Schwaab brachte dennoch Großenenglis in Führung (52., FE). Die Heimelf antwortete direkt im Gegenzug mit dem 1:1 durch Nadine Schorbach (53.). „Wir haben die Köpfe aber nicht hängen lassen und uns direkt zurückgekämpft“, freute sich TuS-Coach Ulf Neubauer. Wiederum war Laura Schwaab erfolgreich für die Gäste, diesmal mit einem Distanzschuss zum 2:1-Siegtreffer (70.).  bd/zst

 

Gebrauchter Tag und dritte Niederlage

HESSENLIGA - TuS 0:3 beim Aufsteiger
HNA 24.10.2022
Klein-Linden – Der TuS Viktoria Großenenglis bleibt in der laufenden Saison auswärts weiter sieglos. Beim TSV Klein-Linden musste sich der heimische Frauen-Hessenligist mit 0:3 (0:1) geschlagen geben.
In der taktisch geprägten ersten Spielhälfte gab es kaum zwingende Torchancen. Die Abwehrreihen verstanden es, den Spielaufbau beider Mannschaften auf dem Kunstrasenplatz konsequent zu unterbinden. Nur kurz vor der Halbzeitpause war die Viktoria-Abwehr einmal unsortiert. Mit Folgen: Einen Angriff über die rechte Seite veredelte Laura Wickert zur 1:0-Führung für die Gastgeberinnen (40.). Die Schwalmstädterin traf nach einer Flanke volley aus zehn Metern. Danach hätte TuS-Angreiferin Sophie Trost noch vor dem Seitenwechsel für die treffende Antwort sorgen können, doch ihr Heber nach Vorarbeit von Jana Schwaab ging knapp am TSV-Gehäuse vorbei.
In der zweiten Halbzeit waren es weniger die Gäste, die auf den Ausgleich drängten, sondern eher der Gastgeber, der den zweiten Treffer nachlegen wollte. Selbst ein Dreierwechsel der Viktoria blieb wirkungslos. „Wir waren zu unbeweglich, kamen kaum in die Zweikämpfe und standen uns im Zentrum oft im Weg. Der Gegner hat die Angriffe einfach besser ausgespielt“, berichtete die TuS-Vorsitzende Birgitt Fasshauer.
Einen der häufigen Ballverluste nutzte das Heimteam zum 2:0, bei dem Annika Striepecke aus dem Gewühl heraus erfolgreich war (63.). In der Schlussphase fiel noch nach einer verunglückten Flanke, die vom Innenpfosten ins Tor sprang, das dritte Tor für den starken Aufsteiger durch Janina Thür (77.).
Eileen Müller-Young blieb bei ihrem Versuch glücklos, als sie gleich zweimal am Pfosten scheiterte (83.). Was zum gebrauchten Tag ihre Mannschaft passte und Fasshauer erkennen ließ: „Der Sieg für Klein-Linden war vollauf verdient“.  fs
Großenenglis: Sonnak - Weiß, Körbel, Unzicker, Eckhardt - Jäger, Festor - Faupel, Schwaab, Pfaff - Trost.

 

Großenenglis gewinnt Spitzenspiel gegen Marburg

Hessenpokalsieger mit Sieg im Verbandsliga-Topspiel +++ Großenenglis trotzt Personalproblemen +++ Hironymus, Dülger und Döring treffen für die TuS Viktoria +++ Schmidt-Sommer mit zwischenzeitlichen Ausgleich

 

fupa.net 25.10.2022, 14:27 Uhr von Floria Diehl

Nach fünfwöchiger Zwangspause haben die B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis im zweiten Saisonspiel den zweiten Dreier gefeiert. Das Hironymus/Pfaff-Ensemble gewann im Spitzenspiel der Verbandsliga Nord vor heimischer Kulisse gegen die MSG Marburg/Weimar mit 3:1 (1:1) und steht damit trotz Personalproblemen weiterhin ohne Punktverlust da.
Großenenglis startete trotz einiger personeller Umstellungen gut in die Partie und ging direkt mit der ersten Torchance in Führung. Madeleine Hironymus kam von der Strafraumkante zum Schuss und setzte den Ball genau neben den Pfosten ins Tor. Der amtierende Hessenpokalsieger war es auch, der in der Folge das Spielgeschehen bestimmte. In der 13. Minute kam Marburg erstmals gefährlich vor das Tor der Borkenerinnen und prompt war der Ball drin. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld schaltete die MSG schnell um und Melissa Schmidt-Sommer ließ TuS-Keeperin Kristin Keller keine Abwehrchance. Bis zur Pause war Großenenglis am Drücker, aber der abermalige Führungstreffer wollte der Elf um Abwehrchefin Viktoria Pfaff nicht gelingen.
Im zweiten Abschnitt das gleiche Bild: Großenenglis suchte die Lücke in der Marburger Abwehr. Nach nur vier Minuten fand TuS-Kapitänin Hironymus eine und brachte einen Eckball direkt auf Anna Döring, die das Spielgerät über die Linie bugsierte. Bereits das vierte Saisontor der schnellen Außenbahnspielerin. Marburg versuchte mit Kontern zum Erfolg zu kommen, fand aber kein Durchkommen in der sicheren TuS-Abwehr. Eine Viertelstunde vor dem Ende sorgte Janine Dülger mit dem Tor zum 3:1 nach Vorarbeit von Döring für den 3:1-Endstand. Nach neun Treffern im ersten Spiel gegen Bad Nauheim nun der 10. Saisontreffer für Dülger, die in den vergangenen Wochen schon zu zwei Einsätzen in der Frauen Hessenligamannschaft kam. In der Schlussphase ließen die Gastgeberinnen nichts mehr anbrennen, sodass es letztlich beim ungefährdeten 3:1-Heimsieg gegen die starke Marburger Mannschaft blieb.
 

Freuen sich über Auswärtssieg: TuS Viktoria Großenenglis III. Foto: Verein
Freuen sich über Auswärtssieg: Viktoria III. Foto: Verein

Viktoria III landet Auswärtserfolg

1:0-Sieg beim FSV Kassel

Nachdem deutlichen Sieg in Anraff musste das Pillkowsky-Team im zweiten Auswärtsspiel in Folge in Kassel beim FSV antreten. Ihr Comeback nach vielen Jahren gab an diesem Spieltag Tina Obermüller, die erstmals 2006 für die Viktoria im Einsatz war. Mit ihrem Einsatz bewies Trainer Pillkowsky ein glückliches Händchen, denn sie erzielte in der 36. Minute den entscheidenden Treffer zum 1:0-Sieg der Gäste. Mit 7 Punkten aus drei Spielen spielt Viktoria III weiterhin oben mit.

Martin, V., Conrad, Schmitt, Kleinmann, Unzicker, R., Obermüller, Hartung, Hasse

Luise Hertel im Trikot der Viktoria.
Luise Hertel im Trikot der Viktoria.

Wiedersehen mit Luise Hertel

HESSENLIGA - Großenenglis mit bewährter Doppelsechs zum starken Neuling
HNA 21.10.2022

 

Großenenglis – Die Aufsteiger mischen die Frauenfußball-Hessenliga gehörig auf. Während der SC Dortelweil als ungeschlagener Tabellenführer mit fünf Punkten Vorsprung an der Spitze steht, ist der TSV Klein-Linden als einer der ersten Verfolger auf dem dritten Platz zu finden. Im Auswärtsspiel auf dem Kunstrasenplatz in Klein-Linden muss der TuS Viktoria Großenenglis (7.) demnach wohl mit einer harten Bewährungsprobe rechnen.
„Auf diesem Geläuf müssen wir uns sofort zurechtfinden und uns auf schnellere Pässe und Richtungswechsel einstellen“, fordert TuS-Teammanager Daniel Wettlaufer. Für die Spiel- und Laufstärke der Borkenerinnen ist es wichtig, dass die Zeit der Improvisation im zentralen Mittelfeld vorbei ist. Denn Carina Jäger und Laura Festor stehen im 4-2-3-1-System für die Doppelsechs wieder zur Verfügung.
Dadurch rückt Jana Schwaab auf die offensive Mittelfeldposition, um von dort ihre Torgefahr auszuspielen. Die zweite formstarke und treffsichere Offensivspielerin Marie Tielmann befindet sich derweil ebenso im Urlaub wie Innenverteidigerin Alina Diehl.
Durch diese Ausfälle sind erneute Umstellungen nötig. Diese sollten funktionieren, weil das Team aus dem Stadtteil von Gießen mittlerweile deutlich stabiler auftritt als noch in der Abstiegssaison vor drei Jahren. Damals gewann der TuS zweimal souverän mit 3:1 und 3:0. Nun haben die Mittelhessinnen allerdings schon die gleiche Anzahl an Punkten (8 bei 8:8-Toren) gesammelt wie 2018/19 in der kompletten Spielzeit. „Wir müssen in den Zweikämpfen sehr präsent sein und einige schnelle Läufe in die Spitze anbieten“, sagt Wettlaufer.
Für ihn und seine Schützlinge gibt es ein Wiedersehen mit der ehemaligen Viktoria-Spielerin Luise Hertel, die im Mittelfeldzentrum genauso wie die Schlüsselspielerinnen Janina Thür und Laura Wickert zu beachten ist. Die aus Schwalmstadt stammende Wickert ist nach vier Operationen im linken Knie und einer dreijährigen Pause wieder zurück beim stark gestarteten TSV. fs

 

Antrefftal fordert Großenenglis II

HNA 22.10.2022


Fußball – Im Derby der Frauen-Gruppenliga empfängt der SV Antrefftal am Samstag (17 Uhr) den TuS Viktoria Großenenglis II. Während die Gastgeberinnen beim 2:1 in Reichensachsen ihren ersten Saisonsieg einfuhren, hatte der TuS zuletzt spielfrei. Die Gäste gehen allerdings nach drei Siegen aus vier Partien als Favorit in das Duell.  zst

Calden eine Nummer zu groß

Nora Meißner erzielt Ehrentreffer für C-Mädchen

 

Großenenglis - TSV Jahn Calden hieß der Gegner für die C- und D-Mädchen der Viktoria am vergangenen Wochenende. Calden war der erwartet starke Gegner bei den C-Juniorinnen. Vor allem Hessenauswahl-Spielerin Sarai Bahn im Mittelfeld und Stürmerin Charlotte Joachim-Israel waren für den Viktoria Nachwuchs nur selten in den Griff zu bekommen. Calden bestimmte daher das Spiel in der ersten Halbzeit und kam zu einer verdienten 5:0-Führung. In der Halbzeit-Pause stellte das Trainerteam Martin/Unzicker um und in der 2. Halbzeit geschaltete die Viktoria das Spiel offener. Deutliches Zeichnen dafür war der Anschlusstreffer von Nora Meißner. Erst in der Schlussphase wurde Calden wieder stärker und kam zu zwei weiteren Treffern. 

Am Sonntag war Calden dann mit den D-Juniorinnen zu Gast in Großenenglis. Hier war ein ähnliches Bild zu sehen. Die Gäste machten Druck und unsere Jüngsten hatten Mühe zu Chancen zu kommen. Das Ergebnis war daher ähnlich. Calden kam in regelmäßigen Abständen zu Toren und gewann schließlich verdient mit 6:0. Drei davon von der starken Emilia Weinmeister. Beide Mannschaften der Viktoria spielten engagiert. Sie mussten aber erkennen, dass die Gegnerinnen aus Calden an diesem Wochenende besser waren. Das wird in Zukunft sicherlich auch mal anders sein. Im letzten Spiel vor der Winterpause sind die D-Mädchen am 6.11. am Roten Rain in Obermelsungen zu Gast, während die C-Mädchen bereits am 22.10. in Obermelsungen antreten müssen, bevor dann im letzten Spiel Ahnatal zu Gast in Großenenglis ist. (la)

 

Klarer Auswärtssieg für Großenenglis III

Frauen-Kreisliga B Kassel

Anraff - Im Nachholspiel vom 2. Spieltag schlug Viktoria III auswärts die Reserve des SV Anraff mit 6:0 (4:0). Bereits in der 2. Spielminute erzielte Jana Dippoldsmann den ersten Saisontreffer für die Frauen der Viktoria um Spielführerin Jennifer Käßner. Mitte der 1. Halbzeit begann dann der Auftritt von Laura Schwaab, die in der 29. Minute ihren ersten von vier Treffern erzielte. Zwei Minuten später war Katharina Conrad zur Stelle und erhöhte auf 3:0. Damit war das Spiel eigentlich schon entschieden.

Nachdem im ersten Saisonspiel die Viktoria keinen Treffer zielen konnte, sollten es diesmal mehr werden.  Noch vor der Pause erhöhte Laura Schwaab auf 4:0 und ließ nach der Pause noch zwei Treffer folgen. Mit vier Punkten und ein bis zwei Spielen im Rückstand belegt Viktoria III den 3. Platz hinter Topfavorit DFC Allendorf II und SV Anraff II.  Am Wochenende haben alle Damen der Viktoria spielfrei. Nächstes geplante Spiel von Viktoria III ist am 22.10.2022 in Kassel gegen den dortigen FSV. (la)

 

 

Gruppenbild mal anders! Foto: HFV
Gruppenbild mal anders! Foto: HFV

Vorstandsmitglied Stephan Lanzke in Grünberg

Im Rahmen der Verlängerung seiner Vereinsmanager C-Lizenz hat Vorstandsmitglied Dr. Stephan Lanzke am vergangegen Wochenende am Lehrgang "Öffentlichkeitsarbeit 2.0" des HFV in Grünberg teilgenommen.

Dieses Modul schult die Fähigkeiten der Vereinsmanager im Umgang mit den klassischen Medien wie die Presse, aber auch den sozialen Medien. Themen waren u.a. passende Texte für diverse Medien erstellen, zeitgemäße Fotos für verschiedene Medien aufnehmen, soziale Medien zielgerichtet einzusetzen, rechtliche Aspekte in der Öffentlichkeitsarbeit zu berücksichtigen. (la)

Ausgeglichenes Spiel

Oberhessische Presse 12.10.2022

Die ersten 30 Minuten des Spiels lief es für die Marburgerinnen gut. Das Team ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen und kam ein paar Mal dem gegnerischen Tor gefährlich nahe. Der erwünschte Führungstreffer blieb jedoch aus. Auch die TuS Großenenglis hatte ihre Chancen, Tore zu erzielen, diese wurden aber durch gute Abwehrleistung verhindert.

Am 7. Oktober startete die zweite Heimpartie für die erste Frauenmannschaft der SF BG Marburg. Nach dem Unentschieden in Kassel hieß es erneut 110 Prozent und alles für den Sieg geben. Die ersten 30 Minuten des Spiels lief es für die Marburgerinnen gut. Das Team ließ den Ball durch die eigenen Reihen laufen und kam ein paarmal dem gegnerischen Tor gefährlich nahe. Der erwünschte Führungstreffer blieb jedoch aus. Auch die TuS Großenenglis hatte ihre Chancen, Tore zu erzielen, diese wurden aber durch gute Abwehrleistung verhindert.

In Halbzeit zwei schaffte es kein Team, den Ball hinter die Linie zu befördern. Die Marburgerinnen hatten mehr Ballbesitz, doch mit Ballbesitz alleine gewinnt man kein Spiel. Schließlich blieb es bei einem enttäuschenden 0:0 nach 90 gespielten Minuten.

Positiv ist zu erwähnen ist, dass Marburg zum ersten Mal, aufgrund eines guten Zusammenhalts der hinteren Reihen und einer gut aufgelegten Torfrau die Null halten konnten, trotz manch brenzliger Situationen. Das Team dankt den Zuschauern, die sie von der Seitenlinie aus angefeuert haben. Am kommenden Samstag, 15. Oktober, geht es zu den Frauen des TSV Pilgerzell, gespielt wird um 16 Uhr.

 

Hatte beste Chance für Großenenglis: Julia Faupel
Hatte beste Chance für Großenenglis: Julia Faupel

Nur Liebegott hat etwas gegen Viktoria-Sieg

Großenenglis punktet in Marburg
HNA 10.10.2022

Marburg – Die Hessenliga-Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis können mit einem guten Gefühl in die kleine Pause gehen und sind wieder am 22. Oktober im Spiel beim TSV Klein-Linden gefordert. Denn in der Partie bei den Sportfreunden Blau-Gelb Marburg holten sie ihren siebten Punkt und wussten ihren Trainer beim 0:0 kollektiv zu überzeugen.
„Der Saisonstart ist nicht optimal, aber sehr ordentlich. Wir machen wirklich aus wenig viel“, lobte Langhans, der in Marburg vor allem seine starke Doppelsechs mit Carina Jäger (krank) und Laura Festor (verhindert) zu ersetzen hatte. Jana Schwaab und Leticia Pfaff rückten dafür ins zentrale Mittelfeld und gaben nicht nur defensiv den Takt vor.
Dahinter war Hannah Lachmann eine umsichtige Torfrau, vor der die neu formierte Viererkette um Ersatzkapitänin Lea Unzicker funktionierte. „Wir haben körperlich dagegen gehalten, praktisch keine Chance zugelassen und in der Abwehr keinen einzigen Fehler gemacht“, erklärte Langhans voller Stolz.
Zehn Minuten brauchten die Gäste gleichwohl, um sich zu finden und auf dem ungewohnten Kunstrasen aufeinander abzustimmen. Dann aber nahmen sie den Kampf erfolgreich an und lieferten Marburg ein gutklassiges Duell auf Augenhöhe.
Nur das I-Tüpfelchen, das ließ sich Großenenglis entgehen. Ausgerechnet die sonst so treffsichere Julia Faupel, die bereits zwei Saisontore auf dem Konto hat, konnte die beiden besten Chancen nicht nutzen. Die 27-Jährige wurde nach einem schönen Spielzug zunächst von der eingewechselten Sophie Trost mit der Hacke in Szene gesetzt, schloss aber zu ungenau ab (55.).
Besser zielte Faupel nach einem langen Ball von Schwaab, in deren Folge sie von keiner Feldspielerinnen gestoppt werden konnte. Dagegen hatte etwas nur die Liebegott. Liebegott, Vorname Jenny, ist Marburgs Torfrau und die lenkte den Ball noch mit den Fingerspitzen über die Latte (68.). „Ich trauere diesen Chancen ausnahmsweise nicht hinterher, weil die Freude über die starke Mannschaftsleistung klar überwiegt“, sagte Langhans.

Viktoria: Lachmann - Weiß, Unzicker, Diehl, Körbel - Schwaab, Pfaff - Rustemeier (53. Trost), Balica (53. Young), Faupel - Tielmann.  sbs

 

Sorgte mit für Druck in der 2. Halbzeit: Sophie Trost. Foto: Lanzke
Sorgte für mehr Druck in der 2. Hälfte: Sophie Trost. Foto: Lanzke

Großenenglis holt Punkt beim Kirmesspiel in Marburg

Keine Treffer am Freitagabendspiel der Frauen-Hessenliga +++ Julia Faupel mit Lattenschuss +++ Torhüterinnen Liebegott und Lachmann lassen Offensivspieler verzweifeln +++

Fupa 7.10.2022 von Florian Diehl

Nach 90 Minuten unter Flutlicht stand am Freitagabend in der vorgezogenen Partie des 5. Spieltags der Frauen-Hessenliga zwischen BG Marburg und Vorjahresvizemeister TuS Viktoria Großenenglis ein nicht unverdientes torloses Remis. Ein Ergebnis, das beide in der Tabelle nicht wirklich weiter bringt, aber mit dem beide Teams zufrieden sein dürften.
TuS-Trainer Dirk Langhans musste nach der bitteren Heimniederlage in der Vorwoche gegen Pilgerzell erneut auf Kapitänin Carina Jäger sowie auf Lena Eckhardt und Laura Festor verzichten. So rückte Hannah Lachmann für Selina Sonnak ins Tor und Nikola Körbel ersetzte Festor in der Startelf. Auf der Kunstrasenplatz der Blau-Gelben übernahmen die Gastgeberinnen zu Beginn des Spiels die Spielkontrolle und verlagerten das Spielgeschehen immer wieder in die Hälfte der Borkenerinnen, die sich auf dem ungewohnten und schnellen Untergrund erstmal zurechtfinden mussten. Doch die TuS-Abwehr um Ersatzkapitänin Lea Unzicker sowie Keeperin Lachmann waren immer wieder bei den schnell vorgetragenen Angriffen der Universitätsstädter zur Stelle. Zwingende Chancen blieben aber Mangelware. Auf der Gegenseite kam der Vorjahresvize mit zunehmender Spielzeit besser in die Partie und konnte das Spielgeschehen ausgeglichener gestalten. Nach einigen taktischen Umstellungen von Viktoria-Coach Langhans kamen Marie Tielmann, Jana Schwaab und Co. einige Male gefährlich vors BG-Tor, waren im Abschluss aber zu ungenau, sodass es mit dem torlosen Remis in die Kabinen ging.
Im zweiten Abschnitt sahen die 90 Zuschauer, die für einen Freitagabend eine gute Kulisse boten, weiterhin ein schnelles Spiel. Positiv machten sich bei Großenenglis die Einwechslungen von Sophie Trost, Eileen Young sowie der B-Jugendlichen Janine Dülger bemerkbar. Die drei Offensivspielerinnen belebten sichtlich das Spiel der Blau-Weißen, die bei ihrem Kirmesspiel unbedingt einen Dreier holen wollten. Angetrieben von vielen Auswärtsfans, welche die gut einstündige Fahrt in die Unistadt auf sich genommen hatten, hatte Julia Faupel die beste Gelegenheit der Partie. Nach einem Konter schloss die Nummer 10 der Gäste einen Konter gut ab. BG-Keeperin Jenny Liebegott konnte den Ball aber noch an die Querlatte lenken. Beide Mannschaften wollten in der Schlussphase den Sieg erzwingen, warfen nochmal alles nach vorne, aber der Siegtreffer wollte weder den Marburgerinnen noch den TuS-Frauen gelingen, sodass am Ende in einem guten Hessenligaspiel auf beiden Seiten die Null stand.
Nach dem Spiel ging es für die Gäste auf die Kirmes, um neben den Punktgewinn auch den - bei dem schweren Auftaktprogramm - gelungenen Saisonstart mit sieben Punkten aus den ersten fünf Partien zu "begießen". Während Großenenglis am kommenden Wochenende spielfrei hat und erst am 22. Oktober beim TSV Klein-Linden antritt, steht für die Blau-Gelben um Trainerin Marisoll Thielmann das Spiel gegen Pilgerzell an. Das erste von vier Auswärtsspielen für die Marburgerinnen in Serie.

 

Rückt in die Startelf: Rojin Balica
Rückt in die Startelf: Rojin Balica

Langhans sucht nach Lösungen

HESSENLIGA - Viktoria heute in Marburg

HNA 07.10.2022

Großenenglis – Dirk Langhans ist keiner, der sich groß mit einer Niederlage beschäftigen möchte. „Eine kurze Analyse“ reichte dem Trainer des Fußball-Hessenligisten TuS Viktoria Großenenglis, um die erste Heimpleite (1:2 gegen Pilgerzell) nach zwei Jahren aufzuarbeiten. Vielmehr sucht er nach Lösungen, damit sich das Team in der vorgezogenen Partie bei den Sportfreunden Blau-Gelb Marburg (heute 20 Uhr) besser präsentieren kann.
Keine leichte Aufgabe, denn Kapitänin Carina Jäger droht erkrankt erneut auszufallen. Da auch Laura Festor (privat) fehlt, ist guter Rat auf der Sechserposition teuer. Möglich, dass die erfahrene und trainingsfleißige Rojin Balica eine Bewährungsprobe erhält. Die hatte für Nikola Körbel verteidigt, die in der Universitätsstadt aber wieder fit zur Verfügung steht.
„Wir gehen das Spiel mit einer gewissen Lockerheit an, aber auch dem nötigen Ernst an. Im Training hat mir die Reaktion der Mannschaft gefallen“, lobt Langhans und hofft, dass auch Alina Diehl (angeschlagen) und Lena Eckhardt (beruflich fraglich) mitwirken können. In jedem Fall rückt die Torjägerin der B-Mädchen, Janine Dülger, erneut in den Kader.
Mit Marburg, das mit vier Punkten aus vier Spielen gestartet ist, verbindet Großenenglis durchaus gute Erinnerungen. Die beiden letzten Heimspiele gingen mit 5:1 und 3:2 an die Viktoria, die auswärts zuletzt einen Punkt bei den Blau-Gelben holte. Zum Wiedersehen kommt es mit Kyra Czerwinski, die bis zu den B-Mädchen in Großenenglis spielte. Zu achten gilt es im Team um Kapitänin Janina Hutera daneben vor allem auf Torjägerin Lara Maria Schürmann, die schon seit 2013 (zuvor RSV Roßdorf) in der Hessenliga stürmt.  sbs

Unter Wert geschlagen. Kapitänin Lara Wessel und Viktoria II
Unter Wert geschlagen. Kapitänin Lara Wessel und Viktoria II

Janowski beschenkt sich und Gudensberg

HNA 08.10.2022

Obervorschütz – Das war deutlich: Mit einem 3:0 (1:0)-Sieg im Derby über den TuS Viktoria Großenenglis II hat sich die FSG Gudensberg von ihrer Niederlage gegen die TSG Wilhelmshöhe in der Frauenfußball-Gruppenliga Kassel zumindest teilrehabilitiert.
Aus Sicht von Gudensbergs Trainer Sebastian Stahl war der Erfolg auch verdient. Seine Mannschaft habe früh Druck gemacht, den Ball gut laufen lassen - und vor allem die Möglichkeiten dieses Mal auch konsequenter verwertet. Ein besonderes Geschenk machte sich Jessica Janowski: An ihrem 18. Geburtstag erzielte sie das 1:0 (17.).
In der Folge kamen die Gäste zwar immer wieder in Strafraumnähe, schafften es aber nicht, wirklich gefährliche Chancen zu kreieren. Lediglich ein paar Fernschüsse kamen auf das Tor von Svenja Dürrbaum. „Wir hatten dafür einige Möglichkeiten, die deren Torhüterin aber glänzend pariert hat“, so Stahl.
Für die Gäste war es nach drei Siegen zum Auftakt unterdessen die erste Saisonniederlage und die fand Coach Ulf Neubauer gar nicht so verdient wie sein Trainerkollege. „Wir haben nach dem 0:1 mehr Zugriff bekommen, unsere Chancen aber nicht genutzt.“ Das Ergebnis spiegele in der Höhe den Spielverlauf nicht wider. Lara Korndörfer war's egal, denn so schraubte das Resultat mit einem Doppelpack in die Höhe.   zst

 

Viktoria II heute zum Derby in Obervorschütz

HNA 06.10.2022
Gudensberg – Im Derby der Frauenfußball-Gruppenliga Kassel empfängt

die FSG Gudensberg heute (19 Uhr, Obervorschütz) den TuS Viktoria Großenenglis II.

„Jetzt können wir zeigen, dass wir an unseren Fehler gearbeitet haben“, sagt FSG-Trainer

Sebastian Stahl, dessen Team zuletzt der TSG Wilhelmshöhe mit 0:1 unterlag. Gästetrainer

Ulf Neubauer, dessen Team bislang die Maximalausbeute von neun Punkten geholt hat,

erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. zst

 

Ihr Treffer reichte nicht zum Punktgewinn für Großenenglis: Marie Tielmann. Foto: Pfaff.
Ihr Treffer reichte nicht zum Punktgewinn für Großenenglis: Marie Tielmann. Foto: Pfaff.

Heimserie von Großenenglis gerissen

HESSENLIGA - Tielmanns Tor zu wenig

HNA 04.10.2022

Großenenglis – Die schöne Serie ist futsch: Nach zwölf ungeschlagenen Heimspielen musste sich der TuS Viktoria Großenenglis in der Frauenfußball-Hessenliga wieder geschlagen geben. Das 1:2 (0:1) gegen den TSV Pilgerzell war jedoch unnötig.
Eine schlechte Anfangsphase deutete darauf hin, dass es die Gastgeberinnen diesmal schwer haben würden, ihren Lauf fortzusetzen. Zwar hatten Jana Schwaab auf Vorlage von Julia Faupel sowie Faupel selbst per Lupfer die ersten Torannäherungen, doch die zwingenden Offensivaktionen blieben aus. Ohne Carina Jäger strahlte das Mittelfeld im 4-2-3-1-System keine Passsicherheit aus, hinzu kamen einige individuelle Fehler in der Abwehr. Ersatz-Kapitänin Lea Unzicker stellte schonungslos fest: „Wir waren selten wach und konsequent in den Zweikämpfen. Im Aufbauspiel hatten wir große Probleme.“
Das 0:1 von Leonie Weitzel kam daher wenig überraschend (30.). Nach dem Rückstand zeigte die Viktoria-Elf, in der Rojin Balica nach guten Trainingsleistungen beginnen durfte und die angeschlagene Jasmin Rustemeier auf die Zähne biss, die erhoffte Reaktion. Die gute Gäste-Torhüterin Lisa Hohmann entschärfte allerdings zwei Abschlüsse von Schwaab.
In der zweiten Hälfte belohnte sich die Viktoria durch Außen Marie Tielmann, die mit einem feinen Heber zum 1:1 ausglich (62.). Im Anschluss sah es so aus, als ob die Heimmannschaft sich mit einem Punkt zufriedengeben müsste. Nur Schwaab versuchte mit einem Fernschuss und einem Freistoß, etwas am Ergebnis zu ändern. Statt eines eigenen Torerfolgs folgte in der Schlussphase die kalte Dusche: Die Osthessinnen spielten einen langen Pass nach vorne, den Weitzel aufnahm und mit einem Querpass nach innen auf ihre Sturmpartnerin Tabea Leonangeli weiterleitete - 1:2 (84.). „In der Hessenliga bestraft jedes Team kleine Fehler sofort. Das mussten wir diesmal leider erfahren“, erklärte Teammanager Daniel Wettlaufer.
Großenenglis: Sonnak - Weiß, Unzicker, Diehl, Rustemeier - Festor (81. Young), Balica (50. Trost) - Faupel (75. Eckhardt), Schwaab, Tielmann - Pfaff. Pilgerzell: Hohmann - Bösch, Schlott, Krug, Wilde - Bianco, Hartwig, Heckenlauer (52. Lüdtke, 71. Bott), Steinert (90. Barth) - Leonangeli, Weitzel.
Tore: 0:1 Leonie Weitzel (30.), 1:1 Marie Tielmann (62.), 1:2 Tabea Leonangeli (84.)  fs

 

Schützin des goldenen Tors: Sopie Trost. Foto: Fischer
Schützin des goldenen Tors: Sopie Trost. Foto: Fischer

Kammerbacher Serie ist gerissen

FRAUENFUSSBALL-GRUPPENLIGA - TSG unterliegt 0:1 beim TuS Großenenglis II

HNA 04.10.2022 Witzenhäuser Allgemeine

 

Großenenglis - Eine unnötige 0:1 (0:0)-Niederlage beim TuS Großenenglis II beendete in der Frauenfußball-Gruppenliga die kurze Erfolgsserie der TSG Kammerbach.
„Ich bin total frustriert“, meinte Trainer Thomas Eckert, der von einem „extrem glücklichen Sieg“ der Gastgeberinnen sprach. Seine eigene Mannschaft habe vor allem in der ersten Halbzeit deutlich mehr vom Spiel gehabt und sich auch eine ganze Reihe hochkarätiger Chancen erarbeitet.
„Viele Situationen wurden aber auch nicht zu Ende gespielt“, berichtete Eckert. Oft sei man in Überzahl auf das gegnerische Tor zugestürmt, habe sich dann aber im entscheidenden Moment einen Fehlpass geleistet oder sei am Gegner hängengeblieben. „Großenenglis hat in den ersten 45 Minuten gerade einmal zwei harmlose Torschüsse gehabt“, bemängelte der Coach.
Auch nach dem Seitenwechsel sei die TSG zunächst das bessere Team gewesen. Doch nachdem man erneut nichts aus der Überlegenheit gemacht habe, reichte eine Situation, um den Spielverlauf komplett auf den Kopf zu stellen. Mit einem Angriff über die rechte Seite hätten die Gastgeberinnen zunächst die zu weit aufgerückte TSG-Abwehr überlistet und beim Torschuss von Sophie Trost sei dann auch noch die ansonsten beschäftigungslose Keeperin Eyleen Nickel auf dem falschen Fuß erwischt worden (57.).
Doch auch nach diesem Rückstand wurde des TSG-Spiel nicht besser. „Obwohl wir danach noch viel Zeit hatten, sind bei meinen Spielerinnen unverständlicherweise sofort die Köpfe runtergegangenen“, sagte Thomas Eckert. Er habe zwar versucht, mit einer taktischen Umstellung den Bock doch noch umzustoßen. „Aber dafür hat bei den Mädels dann einfach die nötige Einstellung gefehlt und so standen wir am Ende tatsächlich mit leeren Händen da.“ Jetzt gelte es, diese Niederlage so schnell wie möglich abzuhaken und am morgigen Mittwoch im Pokalhalbfinale gegen Großalmerode/Hundelshausen wieder Selbstvertrauen für die kommenden Punktspiele zu tanken. per

 

FRAUENFUSSBALL-GRUPPENLIGA

HNA 04.10.2022 Fritzlar-Homberger Allgemeine

 

Schwalm-Eder – Minimalistisch waren die heimischen Frauen-Gruppenligisten unterwegs, wobei sich nur der TuS Viktoria Großenenglis II mit 1:0 durchsetzen konnte.

TuS Großenenglis II - TSG Kammerbach 1:0 (0:0).

Die auf einigen Positionen veränderte Großenengliser Reserve benötigte einige Minuten, um ins Spiel zu finden. Dann entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Am Ende reichte den Gastgebern ein Treffer durch Sophie Trost (57.), um den glücklichen Sieg zu sichern. zst

 

Frauen-Hessenliga – Pilgerzell feiert ersten Sieg

Osthessen Zeitung 02.10.2022


Borken/Gießen (jah) – Die Fußballerinnen des TSV Pilgerzell konnten in der Frauen-Hessenliga endlich den ersten Saisonsieg bejubeln: Nach zuvor zwei Unentschieden und einer Niederlage gelang dem Team von Trainer Stephan Fröhlich beim TuS Großenenglis am Samstag ein 2:1 (1:0)-Erfolg.

Großenenglis – Pilgerzell 1:2 (0:1)
„Am Ende war der Sieg vielleicht etwas glücklich, gerade weil Großenenglis in der zweiten Halbzeit ordentlich Druck gemacht hat“, resümierte Fröhlich, wenngleich er anfügte: „Trotzdem war das nicht unverdient, die erste Halbzeit hat uns gehört. Wir haben den Kampf auf dem schwierigen Platz angenommen und unsere Chancen genutzt.“ Matchwinnerin auf der Seite der Pilgerzeller war Leonie Weitzel: In der ersten Halbzeit sorgte sie nach schöner Vorarbeit von Franziska Hartwig für das 1:0 (30.), den Siegtreffer kurz vor dem Schlusspfiff von Tabea Leonangeli bereitete sie mustergültig vor. Über die linke Seite war Weitzel von der Großenengliser Defensive nicht zu halten, Leonangeli musste in der Mitte nur noch einschieben (85.). Abgezeichnet hatte sich der Siegtreffer der Pilgerzellerinnen nicht unbedingt, waren die Gastgeber im zweiten Durchgang doch die bessere Mannschaft. Folglich war der Ausgleichstreffer verdient, wenn auch ärgerlich: „Großenenglis hat zwar auf den Ausgleich gedrückt, wir haben das aber bis zum 1:1 super verteidigt. Dann passen wir einmal nicht richtig auf und fangen uns direkt das Gegentor“, haderte Fröhlich. Marie Tielmann sorgte für den Ausgleich.
Unterkriegen ließ sich Fröhlichs Team aber keineswegs: Hinten stand Pilgerzell weiterhin sicher, bis Weitzel und Leonangeli in der Schlussphase nach einem Tempogegenstoß schließlich für den umjubelten Siegtreffer sorgten.

 

Knapper Sieg gegen Kammerbach

Im dritten Spiel der Gruppenliga erzielte die zweite Mannschaft der Viktoria einen knappen 1:0 (0:0) - Sieg gegen die TSG Kammerbach. Torschützin in der 57. Minute Sophie Trost. Viktoria belegt punktgleich mit Wilhelmshöhe und Allendorf den dritten Platz. Im nächsten Spiel trifft Großenenglis am 6.10 in Obervorschütz auf Gudensberg. (la)

 

 

 

 

Überzeugender Sieg des Viktoria-Nachwuchses

Großenenglis - Mit einem 5:1-Sieg kehrten die C-Mädchen der Viktoria vom Spiel bei der MSG Landau/Wolfhagen zurück.

In der 15. Minuten brachte Lena Martin ihre Farben mit 1:0 in Führung. Das war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause  erhöhten Frederike Niklas und Lena Martin per Doppelschlag auf 3:0. In der erhöhte sie mit ihrem dritten Treffer auf 4:0.

Landau gab aber nicht auf, und kam direkt nach dem Wiederanpfiff durch Alina Gorn zum Anschlußtreffer bevor Lena Beyer in der Schlußphase zum 5:1 traff. (la)

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Leidenschaftlich: Jana Schwaab (l., hier gegen Gläserzells Michelle Schneider) glaubt an ihr Team. Foto: Pressebilder Hahn
Leidenschaftlich: Jana Schwaab (l., hier gegen Gläserzells Michelle Schneider) glaubt an ihr Team. Foto: Pressebilder Hahn

Eine Heimmacht bleiben

HESSENLIGA - Viktoria kann gegen Pilgerzell Spitze übernehmen
HNA 30.09.2022

Großenenglis – Ein kleines Jubiläum könnte der TuS Viktoria Großenenglis morgen feiern. Wenn die Borkenerinnen im Heimspiel gegen des TSV Pilgerzell in der Frauenfußball-Hessenliga wieder punkten, sind sie seit zwei Jahren auf heimischem Rasen ungeschlagen (Sa. 17 Uhr). Es wäre die 13. Begegnung in Folge. Nur die TSG Lütter holte zuletzt einen Punkt in Großenenglis.
„Heimspiele sind besondere Spiele für uns, da sind wir besonders motiviert. Wenn wir so spielen wie gegen Mittelbuchen, werden wir definitiv gegen Pilgerzell gewinnen“, glaubt Jana Schwaab. Die selbstbewusste Spielmacherin ist wie in der letzten Saison die gefährlichste Torjägerin der Liga. Ganz zur Freude ihres Trainers Dirk Langhans, der mehr noch andere Tugenden hervorhebt. „Wir haben in den ersten Spielen gezeigt, dass wir vor allem unsere defensiven Aufgaben erledigen. Das war bisher unsere größte Stärke“, lobt der TuS-Coach.
Carina Jäger nimmt dabei eine Führungsrolle ein. Allerdings muss die Spielführerin nun passen. Für Jäger (privat verhindert) rückt Laura Festor wieder auf ihre gewohnte Position in die Startelf. An die Seite von Leticia Pfaff, die sich in zentraler Rolle blendend präsentiert. Hinter der Doppelsechs Festor/Pfaff haben indes in der Abwehrreihe alle Spielerinnen außer Lea Unzicker mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Die rechte Außenverteidigerin Nikola Körbel (Leistenbeschwerden) fehlte im Training. Gleiches gilt für die linke Außenverteidigerin Jasmin Rustemeier und Innenverteidigerin Alina Diehl (beide Rücken), hinter deren Einsätzen ein Fragezeichen steht. Alternativ stehen Alina Weiß, Lena Eckhardt und fürs Zentrum die vielseitige Rojin Balica parat. Im Sturm wäre Marie Tielmann wieder erste Wahl, wenn Sophie Trost (Erkältung) ausfällt.
Unabhängig davon ist mit großem Widerstand zu rechnen. „Pilgerzell ist kämpferisch stark. Das ist eine gute, junge Truppe“, zollt Schwaab dem Tabellenvorletzten Respekt. Warnung genug dürfte der Punktgewinn des Teams von Neu-Trainer Stephan Fröhlich beim 3:3 gegen den KSV Hessen Kassel sein. Die Offensive um den erfahrenen Neuzugang Tanja Heckenlauer und Magdalena Krug wartet immer wieder darauf, die langen Pässe zu verwerten. Was die motivierte Heimmacht einmal mehr erfolgreich verhindern möchte. fs

 

Mit neuen Trikots auf Erfolgsspur: Großenengliser D-Mädchen
Mit neuen Trikots auf Erfolgsspur: Großenengliser D-Mädchen

Großenenglis weiterhin in der Erfolgsspur

D-Juniorinnenmannschaft von Großenenglis mit dritten Sieg im dritten Spiel +++ 3:1-Erfolg gegen Wilhelmshöhe +++ Paulina Kapsa und Lena Martin treffen +++ Wessel/Seidler-Ensemble erstmals in neuen Trikots

 

Fupa.net 30.9.2022, 09:21 Uhr von Florian Diehl
Den dritten Sieg im dritten Saisonspiel holten gestern in der D-Juniorinnen Kreisliga die Mannschaft des TuS Viktoria Großenenglis im Heimspiel gegen die TSG Wilhelmshöhe. Die TuS-Mädels feierten gegen die Fuldastädterinnen einen 3:1 (1:0)-Erfolg und eroberten die Tabellenführung zurück.
Die jüngste Juniorenmannschaft der Viktoria spielte erstmals in den neuen roten Trikots und gingen nach den bisherigen Ergebnissen mit Rückenwind gegen das Team der TSG. Wilhelmshöhe war mit lediglich sechs Spielerinnen angereist, sodass man sich statt 7er-Mannschaft nun im 6 gegen 6 gegenüberstand. Im ungewohnten System taten sich die Gastgeberinnen zunächst schwer und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe Paulina Kapsa nach einem indirekten Freistoß für Großenenglis traf.
Im zweiten Abschnitt stellte das TuS-Trainerduo Lara Wessel und Anna Seidler um und beorderte neben Josefine Fölsch im Tor noch die beiden erfahrenen Kapsa und Lena Martin in die Mannschaft. Das machte sich schnell bemerkbar, da Martin per schönen Distanzschuss über die Torhüterin hinweg zum 2:0 einnetzte. Lena Martin war es auch, die mit dem 3:0 in der 44. Minute vor die Vorentscheidung sorgte. Daraufhin wechselte Großenenglis etwas durch und die Gäste, die trotz der nur begrenzten Spielerzahl sich sehr gut schlugen kamen noch zum nicht unverdienten 3:1-Anschlusstreffer. Mehr sollte der aufoperungsvoll kämpfenden Wilhelmshöher Mannschaft nicht mehr gelingen, sodass Schiedsrichter Karsten Scherb direkt nach dem Tor zum 3:1 die Partie abpfiff.

Die Mannschaft und der Verein bedankt sich ganz herzlich für die neuen Trikots, gesponsort von der Firma GALDORA.

 

B-Mädchen: 3 Punkte ohne Spiel wahrscheinlich

Die B-Mädchen der Viktoria hatten am vergangegen Wochenende ungeplant spielfrei, weil die SG Westerfeld zum Spiel in Großenenglis nicht antrat. Ursprünglich sollte das Spiel bereits am 18.9 stattfinden. Die Viktoria hatte bereits einer Verlegung um eine Woche zugestimmt.

Ebenfalls fand das Spiel der C-Mädchen nicht statt.

 

 

3 Punkte in Kassel geholt: D-Mädchen von Großenenglis.
3 Punkte in Kassel geholt: D-Mädchen von Großenenglis.

Zweiter Sieg für die TuS-Mädels

Zweiter Dreier für neu formierte D-Juniorinnenmannschaft von Großenenglis +++ Lena Martin schnürt Viererpack +++ Donnerstag Heimspiel gegen Wilhelmshöhe

 

FUPA.NET 25.9.2022, 17:18 Uhr von Florian Diehl

Zweites Spiel und zweiter Sieg für die im Sommer neu formierte D-Juniorinnenmannschaft der TuS Viktoria Großenenglis. Beim SVH Kassel feierte die Elf des Trainertrios Seidler/Wessel/Pillkowsky einen klaren 5:2 (2:0)-Sieg. Damit bleiben die jungen Borkenerinnen weiterhin ohne Punktverlust.
Den Torreigen in der Daspelstraße eröffnete nach einer Viertelstunde Emilia Ziebarth nach Zuspiel von Lena Martin. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte Martin auf 2:0, was zugleich der Pausenstand war. Den Gastgeberinnen gelangen zwar im zweiten Abschnitt der 1:2-Anschlusstreffer sowie das Tor zum 2:4. Doch drei weitere Tore von Lena Martin sorgten für den 2:5-Endstand. Somit ist der perfekte Saisonstart für die Elf des Trainertrios Anna Seidler/Lara Wessel/Martin Pillkowsky gelungen. Am kommenden Donnerstag (17:30 Uhr) empfängt der TuS-Nachwuchs zum nächsten Ligaspiel die Mädels der TSG Wilhelmshöhe.

 

Zum mit der Zunge schnalzen: Kapitänin Carina Jäger (am Ball vor Lorena Albert) und Großenenglis hatten alles im Griff gegen Mittelbuchen. Foto: Artur Schöneburg
Zum mit der Zunge schnalzen: Kapitänin Carina Jäger (am Ball vor Lorena Albert) und Großenenglis hatten alles im Griff gegen Mittelbuchen. Foto: Artur Schöneburg

Schlitzohr Schwaab und tolle Tore

HESSENLIGA - Großenenglis beim 4:0 eindrucksvoll zurück in der Erfolgsspur
HNA 26.9.2022 VON SEBASTIAN SCHMIDT

Großenenglis – Das hätte kaum besser laufen können: Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis wollten auf die 0:3-Niederlage im Derby in Kassel eine Reaktion zeigen. Das ist ihnen eindrucksvoll durch einen 4:0 (3:0)-Sieg über den 1. FC Mittelbuchen gelungen. Womit das Team von Trainer Dirk Langhans in der Tabelle der Hessenliga auf den zweiten Platz geklettert ist. Vorbei auch wieder am KSV Hessen.
„Die Mannschaft war von der ersten Minute an voll da und hat sich in jeden Zweikampf reingebissen. Wir hätten sogar noch höher gewinnen können“, frohlockte Langhans und strahlte mit seinen Spielerinnen um die Wette. Die hatten schnell erkannt, dass der Gegner im Aufbau zu knacken ist. Mittelbuchen wollte alles spielerisch lösen. Lange Bälle gab es nicht. Großenenglis lauerte geschickt und war in den ersten 20 Minuten dicht dran an der frühen Führung.
Pech hatte zunächst Lea Unzicker, deren Kopfball nach einer Ecke von Julia Faupel von Lea Gröb von der Linie gekratzt wurde (14.). Lange hadern musste indes niemand bei den Gastgeberinnen. Denn Jana Schwaab bewies Kaltschnäuzigkeit. Einen zu kurzen Pass der Südhessinnen nahm sie volley und überwand aus 35 Metern die verdutzte FC-Torfrau Anna Hiesberger (21.). „So Dinger muss man sich einfach mal nehmen“, erklärte Schlitzohr Schwaab. Und lobte das immer besser werdende Zusammenspiel mit den neuen stürmischen Hoffnungsträgerinnen Leticia Pfaff und Marie Tielmann.
Nach dem Dosenöffner zum 1:0 verzückte die Viktoria ihre Zuschauer mit zwei weiteren Traumtoren bis zur Pause. Erst eroberte Nikola Körbel den Ball, schickte Carina Jäger auf die Reise, die sich mit ihren Mitspielerinnen durchkombinierte und das nötige Auge hatte für Faupel, die nur noch zum 2:0 über die Linie drücken musste (25.). Ebenso sehenswert schoss Pfaff ihr erstes Hessenliga-Tor. Die Nummer elf nutzte einen geschickten Querpass von Lena Eckhardt zu einem satten Linksschuss in den Winkel zum 3:0 (34.).
Spätestens damit war der Widerstand der Gäste gebrochen. Dennoch drängte Großenenglis auf ein viertes Tor. Und da die emsige Faupel eine feine Vorarbeit Pfaffs nicht verwertete (50.) und ihre Flanke auf der Latte landete (53.), musste ein zweiter Kunstschuss herhalten. Ein Freistoß aus 40 Metern nahe der Außenlinie. Mit Blick der Torfrau gegen die Sonne. Also wagte Jana Schwaab ein zweites Mal ihr Glück – und ließ ihr Team zum 4:0 Jubeln (68.).
Großenenglis: Lachmann - Körbel, Unzicker, Diehl, Rustemeier - Eckhardt (57. Festor), Pfaff (69. Weiß), Jäger, Schwaab, Faupel - Tielmann (76. Balica).
Mittelbuchen: Hiesberger - Albert, Stadtfeld, Mika, Kulic - Ritzert (31. Viola), Reifschneider, Heigl, Gröb (36. Horst), Lang - Weber.
Tore: 1:0 Jana Schwaab (21.), 2:0 Julia Faupel (25.), 3:0 Leticia Pfaff (34.), 4:0 Jana Schwaab (68.).

Hände hoch: Hannah Lachmann darf sich in den kommenden beiden Spielen im Tor des TuS Viktoria Großenenglis beweisen. Foto: Pressebilder Hahn
Hände hoch: Hannah Lachmann darf sich in den kommenden beiden Spielen im Tor des TuS Viktoria Großenenglis beweisen. Foto: Pressebilder Hahn

Chance für Hannah Lachmann

HESSENLIGA - Großenenglis vor kniffliger Aufgabe – Urlauberinnen sind zurück
HNA 23.09.2022 VON SEBASTIAN SCHMIDT

Großenenglis – Das 0:3 im Derby beim KSV Hessen ist für Dirk Langhans abgehakt. „Wir haben die Niederlage gut verdaut und wollen nun zurück in die Erfolgsspur kommen“, sagt der Trainer des Frauenfußball-Hessenligisten TuS Viktoria Großenenglis. Gleichwohl hat es auch die kommende Partie gegen den 1. FC Mittelbuchen in sich (Sa. 15 Uhr).
„Das wird eine ordentliche Aufgabe“, erklärt Langhans mit Blick auf den Gegner. Mittelbuchen, ein Stadtteil von Hanau keine 25 Kilometer entfernt von Frankfurt, spielt seit 2020 in der Hessenliga. Schon von 2012 bis 2017 waren die Südhessinnen ein Viertligist. Ähnlich wie die Viktoria ist das Team um Kapitänin Philina Stadtfeld über Jahre gewachsen und formiert sich aus hauptsächlich Eigengewächsen. Allerdings kamen im Sommer mit Lorena Albert, Canan Bulut und Isabell Kindl drei Spielerinnen von Eintracht Frankfurt, wo sie teilweise Drittliga-Luft schnupperten. Vom Stamm hat auch Julia Seufert eine Frankfurter Vergangenheit.
Aus den ersten beiden Spielen holte Mittelbuchen vier Punkte. Neben Neuzugang Albert trafen Samantha Dick und Laura Viola. In der vergangenen Saison landeten die Hanauerinnen als Vierter in der Aufstiegsrunde hinter Vize-Meister Großenenglis. Auswärts gab es ein 3:3 dank der Treffer von Kapitänin Carina Jäger (2) und Julia Faupel. Zum Rückspiel trat Mittelbuchen nicht an. Gut für die Viktoria, dass Faupel seit gestern wieder im Training ist. Auch Laura Festor, Rojin Balica und Alina Weiß sind zurück von ihren Auszeiten. „Damit hat sich das Thema Urlaub zum Glück erledigt“, betont Langhans, der somit ab der kommenden Woche richtig loslegen kann.
Denn noch herrscht der Findungsprozess. Ihre Saisonpremiere feiert im Tor Hannah Lachmann. Selina Sonnak hatte sich in den ersten beiden Spielen beweisen dürfen. Nun ist die 18-Jährige zweimal dran. Danach wird sich Langhans entscheiden und erklärt: „Ich hätte schon gerne eine feste Nummer eins.“ Kurzfristig zu lösen sind darüber hinaus drei Fragezeichen, weil offen ist, ob Lea Unzicker, Eileen Young (beide erkrankt) und Nikola Körbel (Leistenbeschwerden) mitwirken können.
Doch Bange machen gilt nicht. Vielmehr möchte Trainer Langhans mit seinem Team an die starke Leistung beim ersten Heimspiel (3:2 gegen Absteiger Gläserzell) anknüpfen.

 

Viktoria II-Trainer: Ulf Neubauer. Foto: Pfaff
Viktoria II-Trainer: Ulf Neubauer. Foto: Pfaff

Großenenglis II nach 4:2 beim SV Tabellenführer

HNA 20.09.2022


Großenenglis – Traumstart für den TuS Viktoria Großenenglis II: Die Hessenliga-Reserve gewann in der Frauenfußball-Gruppenliga beim SV Reichensachsen mit 4:2 (3:1) und führt die Tabelle mit zwei Siegen an.
Auch stark ersatzgeschwächt dominierte Großenenglis die Partie nach einer anfänglichen Phase des Abtastens.

„Da haben wir es allerdings versäumt, den Führungstreffer zu machen“, sagte Coach Ulf Neubauer. Den machten stattdessen die Gastgeberinnen aus dem oft zitierten Nichts. Davon ließ sich der TuS allerdings nur kurz beeindrucken und drehte die Partie mit drei Treffern noch vor der Pause. Neubauer lobte vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung.

Tore: 1:0 Katharina Theophel (34.), 1:1 Sabrina Siemon (38.), 1:2 Antonia Rieder (41.), 1:3 Anna Seidler (44.), 1:4 Johanna Pospich (50.), 2:4 Sarah Kupfer (89.).  zst

 

Im Duell: Hanna Kuntze (links) und Fabienne Schlieper (rechts, bd. KSV) gegen Eileen Young. Foto: dieter schachtschneider
Im Duell: Hanna Kuntze (links) und Fabienne Schlieper (rechts, bd. KSV) gegen Eileen Young. Foto: dieter schachtschneider

Schliepers Doppelpack

KSV-Frauen nach 3:0-Sieg Tabellenführer

HNA 20.09.2022

Kassel – Nach einem Zu-Null-Heimsieg gegen Vizemeister TuS Großenenglis haben die Viertliga-Frauen des KSV Hessen Kassel die Tabellenführung übernommen. Die Löwinnen gewannen verdient und relativ ungefährdet 3:0 (1:0) gegen die Gäste aus Borken, bei denen der jetzige KSV-Trainer Alessandro Wiegand noch bis Februar die Verantwortung hatte.
Nach einem guten Start hatten die Kasselerinnen die ersten Chancen nach Ecken. Eine Hereingabe von rechts verwandelte Fabienne Schlieper dann aus 20 Meter in den Winkel – 1:0 (25.). Nach einer TuS-Drangphase bestimmten die Gastgeberinnen wieder das Spiel. Kim Schade erhöhte per Volley nach Freistoß von Lisa Lattermann (67.).
Durch die Wechsel machte der KSV in einem zentrumslastigen Spiel noch besser die Mitte zu und erhöhte in der Offensive den Druck. Nach Flanke von links war Fabienne Schlieper zu Stelle und traf nach einem Abpraller aus elf Metern – 3:0 (90.). „Wir hatten durchaus noch mehr Chancen, um höher zu gewinnen“, sagte Alessandro Wiegand.  srx
Kassel: Wiesner - Bock, Lattermann, Linke, Kuntze - Schlieper, Allmeroth (80. Acar) - Jessen, Wienand (56. Mason), Becker - Schade (78. Poznanski)

 

Leidenschaftlich: Lea Unzicker köpft hier vor Merret Pauline Jessen, unterlag aber dennoch mit der Viktoria in Kassel mit 0:3. Foto: Dieter Schachtschneider
Leidenschaftlich: Lea Unzicker köpft hier vor Merret Pauline Jessen, unterlag aber dennoch mit der Viktoria in Kassel mit 0:3. Foto: Dieter Schachtschneider

Löwinnen torhungriger als Viktoria

HESSENLIGA - Großenenglis kassiert erste Niederlage – Premiere für Dülger

HNA 19.09.2022


Kassel – Erste Saisonniederlage für den TuS Viktoria Großenenglis. Das Team von Trainer Dirk Langhans unterlag im Derby der Frauenfußball-Hessenliga beim KSV Hessen Kassel mit 0:3 (0:1). Dadurch sind die Löwinnen neuer Tabellenführer.
„Wir haben einfach unsere PS nicht auf die Straße gekriegt. Wir hatten eine zu hohe Fehlerquote“, sagte Langhans, der sein Team dennoch ausdrücklich für den Umgang mit der Niederlage und den Einsatz lobte. Denn die Gäste waren stark ersatzgeschwächt angetreten und konnten insbesondere die Ausfälle von Julia Faupel und Laura Festor nicht kompensieren.
Bei schwierigen Bedingungen auf dem rutschigen Kunstrasenplatz gab Kassel in der ersten 25 Minuten den Ton an. Nach zwei Ecken von Emma Becker und Sophia Allmeroth wurde es gefährlich, doch Viktoria-Rückhalt Selina Sonnak war zunächst auf ihrem Posten. Erst ein sehenswerter Schuss von Fabienne Schlieper in den Winkel war unhaltbar für die 16-Jährige (25.). Bis zur Pause wurden die Gäste stärker. In dieser Druckphase gab es aber keine klare Torchance.
Nach der Pause brachte Langhans mit B-Mädchen-Torjägerin Janine Dülger, die ihre Premiere in der ersten Mannschaft feierte, und Lara Wessel frische Kräfte für den Angriff. Die Gastgeberinnen reagierten mit der Hereinnahme von Sophie Mason, um das Zentrum zu stärken. Und legten zeitnah den zweiten Treffer durch Kim Schade nach (67.). Die Stürmerin war nach einem langen Freistoß der ehemaligen Gilsa/Jesbergerin Lisa Lattermann zur Stelle.
Doch damit nicht genug. Kassels Trainer Alessandro Wiegand brachte mit Außen Annalena Poznanski und Stürmerin Dilara Acar neuen Schwung, um aufs dritte Tor zu gehen. Dieses gelang erneut der Regionalliga erprobten Schlieper in der Schlussminute. „Wir waren torhungriger“, sagte Wiegand und sah darin den entscheidenden Unterschied. Chance zur Revanche bietet sich Großenenglis am 19. November, dann hat die Viktoria den KSV in der ersten Runde des Hessenpokals zu Gast.
Großenenglis: Sonnak - Körbel, Diehl, Unzicker, Rustemeier (78. Eckhardt) - Jäger, Pfaff - Tielmann (51. Wessel), Schwaab, Young (51. Dülger) - Trost.
Tore: 1:0, 3:0 Fabienne Schlieper (25., 90.), 2:0 Kim Schade (67.).  sbs

So sehen Siegerinnen aus. Foto: Viktoria.
So sehen Siegerinnen aus. Foto: Viktoria.

Erster Saisonsieg für C-Mädchen

3:0 (1:0)-Sieg in Neuenstein

Nachdem verdienten Punktgewinn im ersten Heimspiel gegen die TSG Wilhelmshöhe stand nun bei den C-Mädchen das erste Auswärtsspiel an. In Hersfeld-Rotenburg bei der JSG Neuenstein boten das Martin/Unzicker eine überzeugende Leistung und gewannen verdient mit 3:0 (1:0).

Die Tore für unsere Farben erzielten Nora Meißner vor der Halbzeit und Paulina Kapsa und Josephine Fölsch nach dem Seitenwechsel.

Im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag um 12.30 Uhr ist der SVW Ahnatal zu Gast in Großenenglis, der mit seinem 16:0-Sieg gegen die MSG Landau/Wolfhagen ein Ausrufezeichen gesetzt hat. (la)

 

 

 

 

Drei Punke in Reichensachsen. Foto: Viktora.
Drei Punke in Reichensachsen. Foto: Viktora.

Drei Punkte in Reichensachsen

4:2 (3:1)-Sieg in Reichensachsen

Vom Auswärtsspiel beim Gruppenliga-Aufsteiger SV Reichensachsen konnte das Neubauer-Team drei Punkte durch einen 4:2 (3:1)-Sieg mitbringen.

Die Gastgeberinnen ging gegen die ersatzgeschwächten Gäste zwar in der 34. Minute mit 1:0 durch Katharina Theophel in Führung, aber innerhalb von 10 Minuten verwandelte die Viktoria den Rückstand in eine 3:1-Führung mit Treffern von Sabrina Siemon, Antonia Riede und Anna Seidler.

Nach der Halbzeit erhöhte Johanna Pospich mit ihrem ersten Treffer nach der Comeback auf 4:1. Das 4:2 durch Sarah Kupfer in der letzten Spielminute war dann nur noch Ergebniskosmetik. Insgesamt eine sehr gute Leistung des Neubauer-Teams das nur 12. Spielerinnen zur Verfügung hatte. (La)

 

Dirk Langhans Trainer Großenenglis
Dirk Langhans Trainer Großenenglis

Langhans muss improvisieren

HESSENLIGA - Großenenglis ohne Quartett – Wiedersehen mit Wiegand im Derby

HNA 16.9.2022 VON SEBASTIAN SCHMIDT

Kassel – Es ist der Vergleich zweier Dauerrivalen. Der Kampf um die Nummer zwei im nordhessischen Frauenfußball. Und ein Derby, in dem es zum Wiedersehen mit dem Ex-Coach kommt. Der TuS Viktoria Großenenglis ist in der Hessenliga beim KSV Hessen Kassel zu Gast (Sa. 17 Uhr, Kunstrasen).

Dennoch hält sich der Blick auf den Gegner für Viktoria-Trainer Dirk Langhans in Grenzen. Denn er muss mit Laura Festor, Julia Faupel, Rojin Balica und Alina Weiß auf gleich vier Urlauberinnen verzichten. Vor allem Festor und Faupel sind seit Jahren unverzichtbar, so dass Langhans seine Startelf im Vergleich zum 3:2 gegen Regionalliga-Absteiger SV Gläserzell auf zumindest zwei Positionen umstellen muss.

„Das ist die Chance für die anderen, sich zu beweisen“, erklärt der erfahrene Übungsleiter. Und gesteht speziell den jüngsten Talenten ein, „Fehler machen zu dürfen.“ Möglich also, dass die hoch veranlagte Angreiferin Marie Tielmann nach ihrem Joker-Tor zum Auftakt nun zum ersten Mal von Beginn an aufläuft. Ansonsten sind bis auf die Langzeitverletzte Luisa Winter (Knie) alle an Bord.

Verbunden mit dem Wissen, dass die Derbybilanz seit 2005 mit elf Siegen bei fünf Niederlagen und drei Remis klar zugunsten der Viktoria spricht. Allerdings gewann Kassel das letzte Pflichtspiel im November 2021 durch ein Tor von Emma Becker mit 1:0 im Hessenpokal. Dies war das letzte Spiel für Alessandro Wiegand als Trainer von Großenenglis, nachdem er das Team als größter Vereinserfolg zum souveränen Staffelsieg geführt hatte. Inzwischen ist der 26-Jährige in Kassel tätig und möchte den verjüngten KSV um die erfahrenen Kräfte Lisa Lattermann und Fabienne Schlieper mittelfristig in die Regionalliga führen. Ein Ziel, dass in Großenenglis nicht möglich war.

„Ich gehe davon aus, dass die Viktoria besonders motiviert sein wird. Für uns sollte es aber keine Rolle spielen“, betont Wiegand, der ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Eine temporeiche Partie mit schnellen Spielerinnen auf den Außen. Wiegand kann wieder auf Torjägerin Becker zurückgreifen, die beim 1:1 in Mittelbuchen verhindert war. Fraglich ist der Einsatz von Stammtorhüterin Marigona Zani, die wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste. Da kein Ersatz zur Verfügung stand, rückte die 1,90 m große Innenverteidigerin Sophie Linke zwischen die Pfosten und machte ihre Sache gut. Nun stünde mit Hannah Wiesner eine „richtige“ Torhüterin parat, so dass es Großenenglis mit der wohl größten Verteidigerin der Liga zu bekommt.

 

Nicht zu halten: Großenenglis´neufache Torschützin Janine Dülger (r.), die hier Laura Lüders (Bad Nauheim) stehen lässt.
Nicht zu halten: Großenenglis´neufache Torschützin Janine Dülger (r.), die hier Laura Lüders (Bad Nauheim) stehen lässt. Foto: pressebilder hahn

Alle Neune: Dülger beim 15:1 in Torlaune

HNA 14.9.2022
Schwalm-Eder – Die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis feierten in der Fußball-Verbandsliga beim 15:1 über die Spvgg Bad Nauheim einen Einstand nach Maß.

 

B-Juniorinnen-Verbandsliga:
TuS Viktoria Großenenglis - Spvgg Bad Nauheim 15:1 (5:0).

Neben der neunfachen Torschützin Janine Dülger überzeugten auch die Neuzugänge Lea Schmidt-Weigand und Lara Feldhof. Gäste-Torfrau Annika Werner verhinderte eine noch höhere Niederlage. Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Janine Dülger (16., 19., 22.), 4:0 Sophie Bornemann (27.), 5:0 Madeleine Hironymus (39. FE), 6:0, 7:0, 8:0 Janine Dülger (46., 51., 53.), 9:0, 10:0 Anna Döring (55., 60.), 10:1 Eda Sentürk (62.), 11:1 Janine Dülger (70.), 12:1 Anna Döring (71.), 13:1 Madeleine Hironymus (75.), 14:1, 15:1 Janine Dülger (77., 80.).

 

Schweres Durchkommen im Mittelfeld. Foto: Lanzke.
Schweres Durchkommen im Mittelfeld. Foto: Lanzke.

Gudensberg und Viktoria souverän

HNA 13.09.2022
Schwalm-Eder – Mit zwei Siegen sind die Frauenfußball-Gruppenligisten der FSG Gudensberg und des TuS Viktoria Großenenglis in die Saison gestartet.

TuS Viktoria Großenenglis II - TSV Flechtdorf 2:0 (1:0).

Auch wenn Coach Ulf Neubauer eine geschlossene Mannschaftsleistung gesehen hatte, gab es doch für eine seiner Akteurinnen ein Sonderlob: Für Julia Stemmler, die die Abwehr organisiert und sich später mit einem Elfmetertor noch belohnte. Die Gastgeber hatten die Partie über weite Strecken im Griff und gewannen verdient.

Tore: 1:0 Lara Wessel (39.), 2:0 Julia Stemmler (73./FE).  zst

 

Gästetorfrau Fenja Schmidt vereitelt wieder eine Torchance der Viktoria. Foto: Lanzke
Gästetorfrau Fenja Schmidt vereitelt wieder eine Torchance der Viktoria. Foto: Lanzke

Unentschieden zum Saisonauftakt

Der dritten Mannschaft gelang in ihrem ersten Spiel inder Kreisliga B gegen die Reserve von Flechtdorf ein torloses Remis. "Von Null auf Hundert" zeigten die Mädels und Frauen um Spielführerin Jennifer Käßner vor allem in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel und scheiterten oft an der guten Gästetorfrau Fenja Schmidt. (BF)

Janine Dülger trifft per Kopf zum 3:0. Foto: Lanzke.
Janine Dülger trifft per Kopf zum 3:0. Foto: Lanzke.

TuS Viktoria feiert Torefestival gegen Bad Nauheim

B-Juniorinnen mit Kantersieg zum Verbandsliga-Auftakt

Fupa 12.9.2022 von Florian Diehl
Gleich am ersten Spieltag der Fußball-Verbandsliga-Spielzeit haben die B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis eine erste Durfmarke gesetzt und Gegner SpVgg Bad Nauheim mit einer 15:1 (5:0)-Packung auf die Heimreise geschickt. Damit bestätigt die Hironymus/Pfaff-Elf die guten Ergebnisse aus der Vorbereitung und knüpft nahtlos an die starken Leistungen der vergangenen Spielzeit an.
Es dauerte bis zur 17. Minute, ehe TuS-Torjägerin Janine Dülger den Torreigen für die Nordhessinnen eröffnete. Sophie Bornemann steckte auf Dülger durch, die den Ball an der SpVgg-Keeperin vorbei ins Netz spitzelte. Es folgten Chancen im Minutentakt für die Gastgeber, die durch Bornemann - diesmal nach Vorlage von Dülger auf 2:0 erhöhten. Dülger per Kopf nach Freistoßflanke von TuS-Kapitänin Madeleine Hironymus sowie nach Querpass von Bornemann sowie Hironymus per Foulelfmeter stellten den 5:0-Halbzeitstand sicher.
Auch nach dem Seitenwechsel spielte nur eine Mannschaft und ließ Ball und Gegner laufen. Zudem präsentierten sich die Borkenerinnen in Torlaune. Gerade Dülger, die in den zweiten 45 Minuten sechs weitere Treffer nachlegte und nun nach 80 Minuten bei 9 (!) Saisontoren steht sowie Anna Döring, die sich erst spät für ihren Einsatz belohnte und noch dreimal den Ball im Bad Nauheimer Kasten versenkte, stachen aus dem starken TuS-Kollektiv heraus. Aber auch die Defensive um Abwehrchefin Victoria Pfaff ließ gegen die Südhessinnen fast keine Torchancen zu und ließ lediglich den Ehrentreffer durch Eda Sentürk zu. Letztlich ein nie gefährdeter Sieg für die Gastgeberinnen, die damit nahtlos an die letzte Saison, die mit dem Titel im Hessenpokal gipfelte, anknüpfen. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) empfängt das Hironymus/Pfaff-Ensemble die SG Westerfeld zum nächsten Heimspiel.

 

Die C-Mädchen nach dem ersten Saisonspiel.
Die C-Mädchen nach dem ersten Saisonspiel.

Erfolgreiches Wochenende für unsere Juniorinnen


Die C-Juniorinnen starteten mit einem 2:2 gegen die TSG Wilhelmshöhe. Das Team von Viola Martin und Lea Unzicker war vor allem in der 1. Halbzeit spielbestimmend und scheiterte 4 Mal an der Latte. In der Folge dann eher ein ausgegliches Spiel mit einem gerechten Remis. Die Tore für Großenenglis erzielten Josephine Fölsch und Marie Böth.
Die neue Serie der D-Juniorinnen begann mit einem Spiel gegen die höher eingeschätze Mannschaft der TSG Haydau. Doch die Mannschaft von Lara Wessel und Anna Seidler war gut aufgestellt und kam zu einem verdienten 6:1 Sieg. Die Tor für den TuS erzielten Lena Martin (2), Enie Hofstädter (2), Kara Schönewolf und Paulina Kapsa.

C-Juniorinnen bestens ausgerüstet für die neue Saison

Freuen dürfen sich die C- Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis über einen komplett neuen Trikots- und Torwartsatz. Gestern war es dann so weit. Mario und Hendrik Irschik von der Firma E Service Mario Irschik aus Fritzlar überreichte den Spielerinnen und den beide Trainerinnen Viola Martin und Lea Unzicker das Komplettpaket.
Die Viktoria und die Spielerinnen bedanken sich bei der Firma E Service Mario Irschik.

 

Jubel zum 3:1: die beiden Viktoria Großenenglis-Torschützinnen Marie Tielmann und Julia Faupel klatschen ab.
Jubel zum 3:1: die beiden Viktoria-Torschützinnen Marie Tielmann (l.) und Julia Faupel klatschen ab. Foto: Pressebilder Hahn

Drei Punkte und ein Ständchen

HESSENLIGA - Viktoria startet mit Coup über Absteiger – Tielmanns Premiere
HNA 05.09.2022 VON FABIAN SECK

Großenenglis – Fast hätte Carina Jäger eine Minute vor Spielende ihre gute Leistung mit einem eigenen Treffer zum 25. Geburtstag belohnt. Nach einem Konter und der mustergültigen Vorarbeit von Jana Schwaab verpasste sie jedoch das Tor knapp. Aber weder die vergebene Chance der Spielführerin des TuS Viktoria Großenenglis noch der anschließende Gegentreffer in der Schlusssekunde durch ein Weitschusstor von Nina Gutberlet änderte etwas am erfolgreichen Einstand in die neue Saison der Frauenfußball-Hessenliga. Die Borkenerinnen gewannen 3:2 (1:1) gegen Absteiger SV Gläserzell.
„Wir haben mit hohem Einsatz und Laufbereitschaft gezeigt, dass wir unbedingt gewinnen wollten. Großes Kompliment an die Mannschaft“, freute sich Jäger über den Sieg, den ihre Mitspielerinnen mit einem Ständchen feierten. In der ersten Halbzeit sah es zunächst weniger erfreulich aus: Nachdem Michelle Schneider die frühe Führung im Anschluss an eine Standardsituation vergab (2.), verwandelte SV-Abwehrchefin Alicia Schmidt einen Freistoß aus 30 Metern zum 1:0 (24.).
Auf der Gegenseite hätten auch die beiden Viktoria-Außenspielerinnen Julia Faupel mit einem Lattenschuss (3.) und Leticia Pfaff mit einem geblockten Versuch (4.) treffen können. Schwaab brach dann den Bann. Die schussgewaltige Spielmacherin scheiterte erst mit einem Abschluss an der starken Reaktion von SV-Torfrau Hannah Büchell, wenig später traf sie nach abgewehrter Ecke von der Strafraumgrenze (37.).
Daraufhin hätte Pfaff am Ende einer großartigen Kombination über Jäger und Sophie Trost nachlegen können (43.). Was ihr aber ebenso wenig gelang wie den Osthessinnen durch Valerie Roth (53.). Selina Sonnak verhinderte mit einer Glanzparade gegen die SV-Stürmerin den Rückstand. Für den erleichterten TuS-Coach Dirk Langhans eine Schlüsselszene: „Wenn wir da ein Gegentor bekommen, wäre es hart geworden. Anschließend haben wir unsere körperliche Überlegenheit ausgespielt.“
Und Langhans hatte das richtige Händchen bei seiner Einwechslung: Nachwuchstalent Marie Tielmann war in ihrem ersten Hessenliga-Einsatz nach präzisem Schnittstellenpass von Laura Festor zur Stelle und schob zum 2:1 ein (61.). Den Doppelschlag perfekt machte die umtriebige Faupel mit dem 3:1 (65.). Pfaff und Schwaab hatten überlegt vorgearbeitet.
„Der Gegner war besser und hat uns mit den beiden Toren einen mentalen Schlag versetzt. Danach konnten wir gegen die für mich spielstärkste Mannschaft der Liga kaum noch Akzente setzen“, sagte SV-Trainer Felix Dorn.

Großenenglis: Sonnak - Körbel, Unzicker, Diehl, Rustemeier (77. Weiß) - Festor, Jäger - Faupel, Schwaab, Pfaff (78. Eckhardt)- Trost (55. Tielmann).
Gläserzell: Büchel - Gemperlein (38. Pape), Schneider, Schmidt, März - Herzig, Haumann, Kessler - Willmer (73. Gutberlet), Gerhard, Roth.
Tore: 0:1 Schmidt (24.), 1:1 Schwaab (37.), 2:1 Tielmann (61.), 3:1 Faupel (65.), 3:2 Gutberlet (90.+3).

 

In guter Frühform und ein Großenengliser Hoffnungsträger zum Auftakt gegen Gläserzell: Julia Faupel.
In guter Frühform und ein Großenengliser Hoffnungsträger zum Auftakt gegen Gläserzell: Julia Faupel. Foto: pressebilder hahn

Eingespielt und hochmotiviert

HESSENLIGA - Viktoria hat zum Saisonstart Regionalliga-Absteiger zu Gast

HNA 02.09.2022 VON FABIAN SECK

 

Großenenglis – Das ist eine echte Standortbestimmung zum Start in die Frauenfußball-Hessenliga: Der TuS Viktoria Großenenglis erwartet mit der aus der Regionalliga zurückgekehrten SV Gläserzell ein Spitzenteam der Liga (So. 15 Uhr). Die Partie ist das Eröffnungsspiel der Saison, denn die restlichen Hessenligisten beginnen erst in einer Woche.

Trainer-Debütant Dirk Langhans geht mit ambivalenten Gefühlen in sein erstes Pflichtspiel. Die Viktoria sieht er gut vorbereitet, doch der Gegner gleicht einer Wundertüte, über die wenig bekannt ist. Die gelungene Vorbereitung macht TuS-Coach und Team Mut. Insbesondere die ordentlichen Testspiel-Ergebnisse. Beim TSV Poppenhausen (Verbandsliga) gewannen die Borkenerinnen mit 5:4, beim ESV Meinigen (Thüringenliga) gab es einen 5:0-Erfolg und bei der SV Anraff (Verbandsliga) hieß es sogar 6:0.

In einer starken Frühform präsentierten sich unter anderem die torhungrigen Jana Schwaab und Julia Faupel, die dem Saisonstart herbei sehnen. „Wir haben konzentriert im technisch-taktischen Bereich gearbeitet, sind fit und bereit“, sagt Faupel. Ausfallen wird neben Neuzugang Marie Tielmann (Urlaub), die ebenso wie die anderen hochgezogenen B-Juniorinnen Leticia Pfaff und Selina Sonnak einen großartigen Eindruck hinterließ, nur Abwehrspielerin Luisa Winter (Knieverletzung).

Dementsprechend groß ist der Konkurrenzkampf auf sämtlichen Positionen. Ihren Startelfplatz sicher dürften nur Laura Festor und Carina Jäger haben. Die TuS-Spielführerin stellt besonders den gewachsenen Teamgeist heraus: „Erste und zweite Mannschaft sind wieder enger zusammengerückt. Es ist zu spüren, dass alle motiviert sind, zu Hause die ersten Punkte zu holen.“

Beim Gegner gab es derweil einen Umbruch. Im Vergleich zum letzten Regionalliga-Spiel standen beim Test gegen die U 17 vom TSV Schott Mainz (3:2) mit Fabiola Haumann, Valerie Roth, Louise Willmer und Viola Pape nur noch vier Akteurinnen der letzten Saison in der Startelf. Geblieben ist auch Trainer Felix Dorn. Sein Auftrag ist es, nach einer ernüchternden vergangenen Saison mit 13 Niederlagen aus 14 Spielen so schnell wie möglich für ein Erfolgserlebnis zu sorgen. Am besten schon bei der eingespielten Viktoria.

 

Wie immer engagiert: Carina Jäger. Foto: Lanzke
Wie immer engagiert beim Spiel: Carina Jäger. Foto: Lanzke

Klarer Sieg im Testspiel gegen Anraff

Mit einem klaren 6:0 (4:0)-Sieg beim Verbandsligisten SV Anraff biegt das Langhans-Team auf die Zielgerade vor dem Hessenliga-Auftakt am kommenden Sonntag gegen Regionalliga-Absteiger SV Gläserzell ein. Die Tore bei einer überzeugenden Leistung erzielten Lena Eckhardt (6.), Julia Faupel (24./71.), Carina Jäger (36.) und Jana Schwaab (38./81.)

Erfolgreiches Testspiele in Thüringen

Auch im Vorbereitungsspiel gegen Thüringen-Meister ESV Lok Meiningen überzeugte Viktoria Großenenglis I mit einem deutlichen 5:0 (3:0) Sieg. Die Tore für Großenenglis erzielten Sophie Trost (2) und Julia Faupel (2). Das Tor zum 3:0 erzielte Gütersloh-Rückkehrerin Leticia Pfaff in ihren 1. Spiel für die Frauen des TuS.

 

Am kommenden Mittwoch ist die Viktoria zu Gast bei unseren Nachbarinnen SV Anraff nochmal zum Test bevor am Sonntag mit Regionalliga-Absteiger SV Gläserzell ein dicker Brocken auf das Langhans-Team im ersten Saisonspiel wartet. Beginn um 15.00 Uhr in Großenenglis.

 

 

 

 

 

 

 

 

Laura Schwaab (l.) und Anna Kleinmann im Spiel gegen Zella/Loshausen
Trugen sich auch in die Torschützinnenliste ein: Laura Schwaab (l.) und Anna Kleinmann

Erfolgreiche Testspiele in der Vorbereitung

Die beiden ersten Spielen zur Vorbereitung auf die neue Saison haben die Mannschaften der Viktoria trotz der zum Teil noch unvollständigen Kader erfolgreich abgeschlossen. Viktoria II schlug in einem kurzfristig zustande gekommenen Spiel die SpVgg Zella/Loshausen klar mit 0:14.  An der Seitenlinie war erstmalig Ulf Neubauer tätig.

 

In der Rhön an der Wasserkuppe, traf Großenenglis I auf einen guten Verbandsligisten TSV Poppenhausen und kam letztlich zu einem hoch verdienten 5:4. (Jana Schwaab 2, Eileen Young 2, und Rojin Balica).  Urlaubs- und krankheitsbedingt musste Trainer Dirk Langhans umstellen und war letztlich zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Vor allem auch mit der 16 Jährigen Marie Tielmann, aus der eigenen Jugend, die ihr 1. Spiel im Frauenteam bestritt. (SL/BF)

 

 

Haben gemeinsame Ziele: Großenenglis-Trainer Dirk Langhans und die Neuzugänge (von links) Leticia Pfaff, Selina Sonnak sowie Carina Neubauer.
Haben gemeinsame Ziele: Großenenglis-Trainer Dirk Langhans und die Neuzugänge (von links) Leticia Pfaff, Selina Sonnak sowie Carina Neubauer. FOTO: PRESSEBILDER HAHN

Jung und erfahren ins siebte Jahr

Vize-Hessenmeister Viktoria startet mit neuem Trainer und starken Talenten

Uffem Platz (HNA) - Das Fußballmagazin zum Saisonstart  5.8.2022 von Fabian Seck

 

Großenenglis – Neustart mit vielversprechenden Neuzugängen: Der TuS Viktoria Großenenglis geht mit leicht verändertem Kader, aber einem neuen Trainer und mehreren guten Talenten in die neue Saison der Frauenfußball- Hessenliga. Das Ziel ist es, die vergangene Spielzeit zu bestätigen und weiterhin eine Spitzenposition in Hessens höchster Spielklasse einzunehmen.

Mit diesen Ambitionen kann sich eine Rückkehrerin bei den Borkenerinnen ganz besonders identifizieren. Die gebürtige Großenengliserin Leticia Pfaff, die in der Juniorinnen- Bundesliga ein Jahr beim Zweitligisten FSV Gütersloh spielte, will sich mit dem Wechsel zu ihrem Heimatverein als Stammspielerin im Frauenbereich etablieren. Hinter ihr liegt indes eine kraftraubende Zeit.

Nachdem Pfaff im November einen Ball gegen ihren Hinterkopf geschossen bekam, war sie auf dem linken Ohr taub. Als Trägerin zweier Hörgeräte. Damit schien keine höherklassige Fortsetzung der Laufbahn möglich. Mittlerweile hat die angehende Abiturientin eine Operation über sich ergehen lassen müssen. Und hofft dadurch, in zwei Wochen wieder auf dem Platz stehen zu können.

„Erst einmal steht jetzt im Vordergrund, dass ich mit Spaß und ohne Leistungsdruck Spielpraxis sammele“, erklärt die 17-Jährige. Neben der flexiblen Angreiferin haben Marie Tielmann und Carina Neubauer aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung in den Kader geschafft. Torhüterin Selina Sonnak (ebenfalls eigene Jugend) bildet das vielversprechende Duo zwischen den Pfosten mit Hannah Lachmann. Hingegen sind die ehemalige Stammkraft Sabrina Wandrei (SG Landau/Wolfhagen), Nancy Willenberg (FFV Erfurt) und Paula Meyer (TSV Jahn Calden) gewechselt. Stürmerin Johanna Straube pausiert aus privaten Gründen. Anna Wagner tritt in der zweiten Mannschaft kürzer.

Mit Julia Faupel ist jedoch eine der dienstältesten Akteurinnen weiterhin an Bord. Die 27-Jährige geht hoch motiviert in ihre siebte Vorbereitung als Hessenliga-Spielerin. „Diesmal habe ich sämtliche Laufeinheiten absolviert, möchte mich mit der Mannschaft im oberen Tabellendrittel festsetzen und wieder Torgefahr ausstrahlen“, betont die linke Flügelspielerin. Grund zum Optimismus gibt ihr die starke Entwicklung der Mannschaft, die mit Laura Festor, Jana Schwaab, Lea Unzicker und Alina Diehl auf ein stabiles Gerüst bauen kann.

Auch mit der Verpflichtung des neuen Trainers Dirk Langhans, der ihr erster Coach im Kinderfußball war, ist Faupel zufrieden. Der erfahrene Übungsleiter war unter anderem beim TSV Wabern sowie zuletzt beim FC Domstadt Fritzlar aktiv und geht die Aufgabe positiv gestimmt an: „Das Team ist ehrgeizig, jung und dynamisch. Meine Ansprache und meine Herangehensweise im Training möchte ich beibehalten.“ Bei der Organisation und in der Trainingsarbeit erhält der 56-Jährige Unterstützung von Teammanager Daniel Wettlaufer und Co-Trainer Kevin Krahn. TuS-Abteilungsleiterin Ramona Unzicker erhofft sich neue Reize für das talentierte Team sowohl in der Mannschaftsführung als auch in der fußballspezifischen Trainingsarbeit. „Wir wollten mit Dirk einen anderen Trainertyp holen, bewusst aus dem Herrenbereich“, erklärt Unzicker. 

 

Neu bei Großenenglis II: Trainer Ulf Neubauer präsentiert Kaja Kersten, Anna Seidler und Antonia Rieder.
Neu bei Großenenglis II: Trainer Ulf Neubauer präsentiert (von links) Kaja Kersten, Anna Seidler und Antonia Rieder. FOTO: PRESSEBILDER HAHN

GRUPPENLIGA-Großenenglis II fehlt Torjägerin

Uffem Platz (HNA) - Das Fußballmagazin zum Saisonstart  5.8.2022 von Sina Ternis

Auf Heiko Dorfschäfer folgt bei der Großenengliser Reserve Ulf Neubauer. Und der ist im Verein kein Unbekannter, trainierte in der vergangenen Spielzeit zusammen mit Ralf Hieronymus die B-Mädchen. Da seine Tochter nun aber nach oben geht, hat sich Neubauer entschieden mitzugehen und künftig die Geschicke der zweiten Mannschaft zu lenken. „Das bietet sich auch deswegen an, weil zusammen mit meiner Tochter noch fünf weitere Spielerinnen wechseln“, so der Coach.

Selina Sonnak, Kaja Kersten, Marie Tielmann, Antonia Rieder, Anna Seidler und Carina Neubauer werden den Kader künftig verstärken. Zudem sollen auch die Spielerinnen aus dem ältesten B Mädchen-Jahrgang immer wieder Spielpraxis erhalten, so dass Neubauer auf einen breiten Kader zurückgreifen kann. Allerdings muss die TuS-Reserve auch einen Abgang verkraften: Top-Torschützin Mareike Wanner ist zur SG Bad Zwesten gewechselt. Sie erzielte in der abgelaufenen Saison 19 Treffer.

Künftig soll das durch das Kollektiv aufgefangen werden. Deswegen liegt in der Vorbereitung ein Fokus auf dem Umschaltspiel. Ein weiterer ist der physische Aspekt. Bei dem sieht Neubauer noch Luft nach oben. Um am Ende in der Spitzengruppe landen zu können. 

 

 

 

 

Arm in Arm: Beim TuS Viktoria Großenenglis haben (von links) Trainer Dirk Langhans sowie die Neuzugänge Leticia Pfaff, Selina Sonnak und Carina Neubauer gemeinsam einiges vor. Foto: Pressebilder Hahn
Arm in Arm: Beim TuS Viktoria Großenenglis haben (von links) Trainer Dirk Langhans sowie die Neuzugänge Leticia Pfaff, Selina Sonnak und Carina Neubauer gemeinsam einiges vor. Foto: Pressebilder Hahn

Mit Langhans auf zu neuen Ufern

Vize-Hessenmeister Großenenglis baut auf neue Talente

HNA 26.07.2022 VON FABIAN SECK

 

Großenenglis – Neustart in der Frauenfußball-Hessenliga: Trainer Dirk Langhans und der TuS Viktoria Großenenglis beginnen in einer Woche ihr gemeinsames Projekt, die Borkenerinnen an der Spitze der höchsten hessischen Fußballklasse zu halten.

Für den ehemaligen Verbandsliga-Coach, der bisher durchaus erfolgreich in der Region im Junioren- und Seniorenfußball gearbeitet hat, ist die Zusammenarbeit mit den Fußballerinnen eine neue Erfahrung. Auch die Spielerinnen hatten wohl noch nie einen solch erfahrenen Übungsleiter, der unter anderem beim TSV Wabern oder zuletzt beim FC Domstadt Fritzlar tätig war.

Beide Seiten gehen optimistisch in die kommende Spielzeit. „Ich habe das Team als ehrgeizig, jung, dynamisch und mit großem Spaß bei der Sache kennengelernt. Meine Ansprache und meine Herangehensweise im Training möchte ich beibehalten“, gibt Langhans Einblicke in seine Gedanken. Und plant, in der Vorbereitung ausschließlich mit dem Ball zu trainieren – falls seine Schützlinge ihren Laufplan bis zum Start am 2. August gut absolviert haben.

Was für den Neuen an der Seitenlinie keine Frage ist, denn von der Einstellung und der Physis seiner Mannschaft ist er schon jetzt begeistert. Bei der Organisation und in der Trainingsarbeit erhält der 56-Jährige Unterstützung von Teammanager Daniel Wettlaufer und Co-Trainer Kevin Krahn, der als Interimslösung sein Vorgänger war.

Hauptverantwortlich für die Verpflichtung des Trainers war TuS-Abteilungsleiterin Ramona Unzicker, die sich für das talentierte Team neue Reize sowohl in der Mannschaftsführung als auch in der fußballspezifischen Trainingsarbeit wünschte. „Wir wollten mit Dirk einen anderen Trainertyp holen, bewusst aus dem Herrenbereich“, erklärt Unzicker. Das Ziel für Langhans und die Viktoria rund um die Leistungsträgerinnen Julia Faupel, Jana Schwaab und Laura Festor ist klar formuliert: Wieder oben mitspielen und das letzte Jahr bestätigen. Als die erfolgreichste Spielzeit der Vereinsgeschichte als Staffelsieger und Vizemeister.

Für diese schwierige Aufgabe hat der TuS vielversprechende Neuzugänge bekommen. Zurück ist Leticia Pfaff, die beim FSV Gütersloh Erfahrung in der B-Jugend-Bundesliga sammelte. Aus dem eigenen Nachwuchs rücken die Feldspielerinnen Marie Tielmann und Carina Neubauer sowie Torhüterin Selina Sonnak auf. Sonnak bildet das neue Duo mit Hannah Lachmann. Die letztjährige Stammkraft Sabrina Wandrei ist zur SG Landau/Wolfhagen gewechselt. Nancy Willenberg (FFV Erfurt) und Paula Meyer (TSV Jahn Calden) haben den Verein ebenfalls verlassen. Torjägerin Johanna Straube pausiert aus privaten Gründen.

 

Viktoria auch außerhalb des Sportplatzes unterwegs

Beim 4. Dirty Church Run (Spendenlauf) in Malsfeld-Beiseförth hat ein Team der Viktoria sich für einen guten Zweck sportlich betätigt. Neben dem Coach der zweiten Mannschaft Ulf Neubauer und Teammanager Daniel Wettlaufer vertraten auch Carina Neubauer, Lisa Fölsch, Lara Wessel, Jana Dippoldsmann und Celine Ziegler die blauen Farben. Auf der rund fünf Kilometer langen Runde hatten die Teilnehmer 20 natürliche und extra aufgebaute Hindernisse zu bewältigen. Der Erlös des Laufes wird an mehrere Organisationen gespendet.

Linkes Foto: Vor dem Lauf.                                                            Rechtes Foto: Nach dem Lauf....

Schnappschüsse vom Tag des Mädchenfußballs

Der Tag des Mädchenfußballs war wieder ein schönes Event am Sportplatz in Großenenglis. Zahlreiche Mädchen hatten sich mit ihren Eltern eingefunden um den TuS und die Verantwortlichen mal kennen zu lernen. Auf dem Bild die Helferinnen aus der B- und C- Jugend mit den Mädchen, die "rein schnupperten" und denen es sichtlich gefallen hat. 

TuS Viktoria Großenenglis: Jugend forscht!

In der neuen Saison setzt die TuS Viktoria Großenenglis komplett auf den eigenen Nachwuchs. Vom frisch gebackenen Hessenpokalsieger kommen gleich sechs Spielerinnen in unsere Damen-Mannschaften. Des Weiteren kehrt mit Leticia Pfaff eine Jugendspielerin nach zwei Jahren Juniorinnen-Bundesliga zurück an die Lehmkaute. Weitere fünf B-Mädchen wurden hochgemeldet und werden in regelmäßigen Abständen erste Erfahrungen bei den Damen sammeln. 

 

Auch hat sich unser Trainerteam neu aufgestellt. Für die erste Mannschaft wird in der kommenden Saison Dirk Langhans zuständig sein.

Dirk hat bereits langjährige Erfahrung im Herrenbereich und hat unter andrem den TSV Wabern trainiert. 

Für die zweite Mannschaft konnten wir Ulf Neubauer gewinnen. Er kommt als frischgebackener Hessenpokal-Sieger aus den eigenen Reihen. 

 

Im Juniorinnen-Bereich gehen wir darüber hinaus in dieser Saison mit einer B-,C- und D-Mannschaft an den Start.

 

Wir freuen uns auf engagierte Trainer und junge talentierte Spielerinnen die Bock haben auf die neue Saison, wenn es wieder heißt: ….

Wir haben nur ein Gas…

Vollgas!

 

v.L. stehend: Antonia Rieder, Leticia Pfaff, Carina Neubauer, Dirk Langhans, Anna Seidler, Ulf Neubauer, Selina Sonnak, Kristin Keller
v.L. kniend: Marie Tielmann, Janine Dülger, Alicia Fink, Chiara Lasdautzky
Es fehlen Anna Döring, Kaja Kersten

Jubelstimmung: Das Team des TuS Großenenglis freut sich über ein Tor (von links) Lea Unzicker, Nancy Willenberg und Lena Eckhardt. Foto: Pressebilder/Hahn/nh
Jubelstimmung: Das Team des TuS Großenenglis freut sich über ein Tor (von links) Lea Unzicker, Nancy Willenberg und Lena Eckhardt. Foto: Pressebilder/Hahn/nh

Vereine in ländlichen Regionen stehen oft im Abseits

„Viele Talente bleiben unter dem Radar“

HNA 08.07.2022 VON MAJA YÜCE

 

Heute ertönt der Anpfiff für das Deutsche Team bei der Fußball-EM. Deutschland will Co-Gastgeber der WM der Frauen 2027 werden. Bis dahin sollen Sichtbarkeit und Attraktivität steigen. Das sei nötig, so heimischen Vereine.

 

Schwalm-Eder – Auch wenn die Frauenfußball EM in England derzeit wieder für Aufmerksamkeit sorgt: Der Fußball hat Nachwuchssorgen – und das längst nicht nur bei den Juniorinnen. „Bei manchen Vereinen ist der Name der Spielvereinigungen mittlerweile so lang, dass sie gar nicht mehr aufs Trikot passen“, sagt Andreas Bühn vom TSV Obermelsungen. Grund dafür: Viele Orte schaffen es nicht mehr eigene Teams zu stellen – dann werden Spielgemeinschaften gegründet. „Erst mit einem Nachbarort, dann mit dem nächsten und so weiter“, sagt Bühn.

Mit großem Interesse wird da wohl der ein oder andere Vereinsvorstand auf die Jugendarbeit von zwei Clubs im Schwalm-Eder-Kreis blicken: Der TSV Obermelsungen und der TuS Großenenglis sind dabei weit vorne – insbesondere bei den Mädchen. „Wir engagieren uns schon seit Jahren auch für die Förderung der Spielerinnen“, erklärt Andreas Bühn vom TSV Obermelsungen 1912. Der Verein stellt aktuell sechs Mädchenmannschaften. „Das ist in der Quantität in Nordhessen einmalig“, sagt Bühn. „An der Qualität arbeiten wir noch“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Und: Beim TuS Großenenglis kicken drei Mädchenteams, sagt Jugendleiter Olaf Pfaff. Er ist besonders stolz darauf, dass der Verein in den vergangenen drei Jahren gleich drei Mädchen so stark machen konnte, dass sie in der B-Jugend Bundesliganiveau erreicht haben. „Das ist ein Prädikat für unseren kleinen Verein“, so Pfaff. „Es ist toll zu sehen, dass Mädchen aus unseren Reihen diese Chance bekommen. Auch wenn es uns natürlich etwas schmerzt, dass wir diese Fußballerinnen, die wir aufgebaut haben, dann verlieren“, räumt Pfaff ein. Doch fördere man somit auch in den kleinen Vereinen auf dem Land die Talente für die Zukunft des Frauenfußballs in Deutschland.

„Wir haben tolle Trainer, tolle Teams und überhaupt stimmt das Drumherum“, nennt Ralf Hruschka, TSV-Vorsitzender mögliche Gründe dafür. Denn der Erfolg hänge auch immer damit zusammen, wie sehr man sich kümmere, glaubt er. Beim TSV baue man den Frauenfußball seit den 1990er-Jahren weiter aus und auf.

Besonders erfolgreich auf dem Platz ist aus dem Landkreis der TuS Großenenglis – die Frauen treten in der Hessenliga – und somit in der höchst möglichen Spielklasse des Bundeslandes – an.

Doch trotz der Erfolge bei der Jugendarbeit und auch auf dem Platz ist man sowohl beim TuS als auch beim TSV enttäuscht – vom Fußballverband. Man werde in Nordhessen nicht gesehen, sagen sie und beklagen mangelnde Wertschätzung. Da komme die neue Strategie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der den Frauenfußball sichtbarer machen will, gerade passend. Und: Die heimischen Akteure haben gleich auch ein paar Vorschläge, was sich verbessern müsste.

Die Jugendarbeit

„Die Infrastruktur ist eine Katastrophe in Nordhessen“, sagt Olaf Pfaff. Es fehlten Leistungszentren. Doch genau auf die wolle der DFB künftig verstärkt setzen. „Dann haben wir keine Möglichkeit mehr, um angreifen zu können“, sagt Pfaff. Eltern, die ihre Kinder im Mädchenfußball fördern wollten, bliebe dann nur, diese mit 12 Jahren in ein Internat zu geben. „Wer macht das schon?“, fragt Pfaff. Er befürchtet, dass die neue Strategie des DFB auf dem Land nicht den erhofften Erfolg bringen werde.

Die Basis

Fußball spielt sich nicht nur auf dem Platz ab: „Wir übernehmen die Ausbildung und kümmern uns auch sonst darum, dass der Mädchen- und Frauenfußball einen guten Stellenwert genießt“, sagt Andreas Bühn. Doch seien die Dorfvereine für die Verbands-Funktionäre nicht die erste Anlaufstelle, bemängelt er. Die Folge: „Wird die Basis vergessen und werden Mädels von Vereinen wie unserem nicht gesehen, bleiben viele Talente unter dem Radar“, sagt Bühn. Es dürfe nicht nur darum gehen, die Eliten immer weiter zu verbessern, wenn man den Frauenfußball stärken und sichtbarer machen wolle, erklärt er.

Der Rückgang

Auch wenn der Frauen- und Mädchenfußball bei ihnen boome: Im Jugendfußball gebe es Nachwuchssorgen. Spielten 2016 noch knapp 340 000 Spielerinnen in deutschen Vereinen Fußball, so waren es Mitte 2021 nur noch etwa 290 000 – ein Rückgang von 15 Prozent in fünf Jahren. Entgegenwirken könne man dem nur mit aktiver Jugendarbeit. Doch gebe es Grenzen: „Bei manchen liegt der Fokus mehr auf der Schule, andere wollen nicht die Verbindlichkeit von Trainingszeiten und gehen lieber ins Fitnessstudio. Da zahlt man zwar mehr, kann aber nach Lust und Laune trainieren“, so Bühn.

Die EM-Wirkung

Großereignisse wie eine EM könnten sich auf den Frauenfußball im Landkreis auswirken – „wenn das Team weit kommt“, sagt Bühn. Der EM-Erfolg 2013 und der Olympiasieg 2016 hätten etwas gebracht, erinnert er sich.

Allerdings ist Pfaff besorgt, was den Stellenwert des Frauenfußballs in Deutschland betrifft. „Frauenfußball ist sehr attraktiv“, betont er. Er geht davon aus, dass die EM sich nicht stark auf die Mitgliederzahlen des TuS auswirken werde. Auf die EM-Spiele freue er sich aber. Und Bühn glaubt, dass das Deutsche Team es bis ins Halbfinale schaffen könnte.

 

Birgitt Faßhauer mit Landrat Winfried Becker und Spartenleiterin Ramona Unzicker sowie den Vorstandsmitgliedern Olaf Pfaff und Dr. Stephan Lanzke.
Birgitt Faßhauer mit Landrat Winfried Becker und Spartenleiterin Ramona Unzicker sowie den Vorstandsmitgliedern Olaf Pfaff und Dr. Stephan Lanzke. Foto: Lanzke

Ehrenbrief für Birgitt Faßhauer

Für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im Sport und als Schiedsfrau der Stadt Borken hat Birgitt Faßhauer den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten. In einer kleinen Feierstunde in der Kreisverwaltung in Homberg überreichte Landrat und Sportdezernent Winfried Becker  die Urkunde an unsere Vorsitzende. Birgitt hat den Frauen- und Mädchenfußball in Großenenglis maßgeblich als Spielerin, Trainerin, Spartenleiterin und später als Vorsitzende  mit ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern aufgebaut und fungiert bis zum heutigen Tag als Antreiberin. Auch den überregionalen Fußball hat sie als Kreismädchenreferentin begleitet und ist aktuell neu in die Kommission Fußballinfrastruktur des Hessischen Fußballverbandes berufen worden. Weiterhin ist sie seit vielen Jahren als Schiedsfrau der Stadt Borken zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Privatpersonen  tätig. Der Vorstand und die Mannschaften gratulieren der Vorsitzenden zu dieser Auszeichnung herzlich und wünschen ihr weiterhin viel Schwung. 

 

 

 

 

Die für dieses Wochenende vorgesehnen Spiel entfallen aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes.

Trainer / Vorstand
TuS Viktoria Großenenglis

 

Foto: Krommes

Trainer

1. Mannschaft

 

Dirk Langhans

 

Trainer

2. Mannschaft

 

Ulf Neubauer

Trainer

3. Mannschaft

 

Martin Pillkowsky

Vorstand

1. Vorsitzende

 

Birgitt Faßhauer

 

 

Spartenleiterin

Frauenfussball

 

Ramona Unzicker

 

Teammanager

1. Mannschaft

 

Daniel Wettlaufer

 



Co-Trainer

2. Mannschaft

 

Sven Rossberg

 

Jugendleiter

Trainer

B - Juniorinnen

Olaf Pfaff

 

Trainer

B- Juniorinnen

 

Ralf Hironymus

 

Betreuerin

B-Juniorinnen

 

Leticia Pfaff

 

 

 

 

 

 

 

 



Trainerin

C-Juniorinnen

 

Viola Martin

Trainerin

C-Juniorinnen

 

Lea Unzicker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainerin

D-Juniorinnen

 

Lara Wessel

Betreuerin

D-Juniorinnen

 

Anna Seidler


Haftungsausschluss

 

Die TuS Viktoria Großenenglis bietet auf seiner Homepage LINKS zu anderen Seiten im Internet an. Für alle diese Links gilt, dass die TuS Viktoria Großenenglis keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, die zu den Links führen.