Saisonheft 2022/2023 verfügbar

Das neue Saisonheft der TuS Viktoria ist bei den Heimspielen ab sofort kostenlos am Verkauf verfügbar.

Es kann aber auch hier runtergeladen werden.

Viel Spaß beim Lesen.

 

News Saison 2022/2023

TuS Viktoria Großenenglis

Knapper Sieg gegen Kammerbach

Im dritten Spiel der Gruppenliga erzielte die zweite Mannschaft der Viktoria einen knappen 1:0 (0:0) - Sieg gegen die TSG Kammerbach. Torschützin in der 57. Minute Sophie Trost. Viktoria belegt punktlich mit Wilhelmshöhe und Allendorf den dritten Platz. Im nächsten Spiel trifft Großenenglis am 6.10 in Obervorschütz auf Gudensberg. (la)

Überzeugender Sieg des Viktoria-Nachwuchses

Mit einem 5:1-Sieg kehrten die C-Mädchen der Viktoria vom Spiel bei der MSG Landau/Wolfhagen zurück. In der 15. Minuten brachte Lena Martin ihre Farben mit 1:0 in Führung. Das war auch der Halbzeitstand. Nach der Pause  erhöhten Frederike Niklas und Lena Martin per Doppelschlag auf 3:0. In der erhöhte sie mit ihrem dritten Treffer auf 4:0. Landau gab aber nicht auf, und kam direkt nach dem Wiederanpfiff durch Alina Gorn zum Anschlußtreffer bevor Lena Beyer in der Schlußphase zum 5:1 traff.

 

Leidenschaftlich: Jana Schwaab (l., hier gegen Gläserzells Michelle Schneider) glaubt an ihr Team. Foto: Pressebilder Hahn
Leidenschaftlich: Jana Schwaab (l., hier gegen Gläserzells Michelle Schneider) glaubt an ihr Team. Foto: Pressebilder Hahn

Eine Heimmacht bleiben

HESSENLIGA - Viktoria kann gegen Pilgerzell Spitze übernehmen
HNA 30.09.2022

Großenenglis – Ein kleines Jubiläum könnte der TuS Viktoria Großenenglis morgen feiern. Wenn die Borkenerinnen im Heimspiel gegen des TSV Pilgerzell in der Frauenfußball-Hessenliga wieder punkten, sind sie seit zwei Jahren auf heimischem Rasen ungeschlagen (Sa. 17 Uhr). Es wäre die 13. Begegnung in Folge. Nur die TSG Lütter holte zuletzt einen Punkt in Großenenglis.
„Heimspiele sind besondere Spiele für uns, da sind wir besonders motiviert. Wenn wir so spielen wie gegen Mittelbuchen, werden wir definitiv gegen Pilgerzell gewinnen“, glaubt Jana Schwaab. Die selbstbewusste Spielmacherin ist wie in der letzten Saison die gefährlichste Torjägerin der Liga. Ganz zur Freude ihres Trainers Dirk Langhans, der mehr noch andere Tugenden hervorhebt. „Wir haben in den ersten Spielen gezeigt, dass wir vor allem unsere defensiven Aufgaben erledigen. Das war bisher unsere größte Stärke“, lobt der TuS-Coach.
Carina Jäger nimmt dabei eine Führungsrolle ein. Allerdings muss die Spielführerin nun passen. Für Jäger (privat verhindert) rückt Laura Festor wieder auf ihre gewohnte Position in die Startelf. An die Seite von Leticia Pfaff, die sich in zentraler Rolle blendend präsentiert. Hinter der Doppelsechs Festor/Pfaff haben indes in der Abwehrreihe alle Spielerinnen außer Lea Unzicker mit Verletzungsproblemen zu kämpfen. Die rechte Außenverteidigerin Nikola Körbel (Leistenbeschwerden) fehlte im Training. Gleiches gilt für die linke Außenverteidigerin Jasmin Rustemeier und Innenverteidigerin Alina Diehl (beide Rücken), hinter deren Einsätzen ein Fragezeichen steht. Alternativ stehen Alina Weiß, Lena Eckhardt und fürs Zentrum die vielseitige Rojin Balica parat. Im Sturm wäre Marie Tielmann wieder erste Wahl, wenn Sophie Trost (Erkältung) ausfällt.
Unabhängig davon ist mit großem Widerstand zu rechnen. „Pilgerzell ist kämpferisch stark. Das ist eine gute, junge Truppe“, zollt Schwaab dem Tabellenvorletzten Respekt. Warnung genug dürfte der Punktgewinn des Teams von Neu-Trainer Stephan Fröhlich beim 3:3 gegen den KSV Hessen Kassel sein. Die Offensive um den erfahrenen Neuzugang Tanja Heckenlauer und Magdalena Krug wartet immer wieder darauf, die langen Pässe zu verwerten. Was die motivierte Heimmacht einmal mehr erfolgreich verhindern möchte. fs

 

Mit neuen Trikots auf Erfolgsspur: Großenengliser D-Mädchen
Mit neuen Trikots auf Erfolgsspur: Großenengliser D-Mädchen

Großenenglis weiterhin in der Erfolgsspur

D-Juniorinnenmannschaft von Großenenglis mit dritten Sieg im dritten Spiel +++ 3:1-Erfolg gegen Wilhelmshöhe +++ Paulina Kapsa und Lena Martin treffen +++ Wessel/Seidler-Ensemble erstmals in neuen Trikots

 

Fupa.net 30.9.2022, 09:21 Uhr von Florian Diehl
Den dritten Sieg im dritten Saisonspiel holten gestern in der D-Juniorinnen Kreisliga die Mannschaft des TuS Viktoria Großenenglis im Heimspiel gegen die TSG Wilhelmshöhe. Die TuS-Mädels feierten gegen die Fuldastädterinnen einen 3:1 (1:0)-Erfolg und eroberten die Tabellenführung zurück.
Die jüngste Juniorenmannschaft der Viktoria spielte erstmals in den neuen roten Trikots und gingen nach den bisherigen Ergebnissen mit Rückenwind gegen das Team der TSG. Wilhelmshöhe war mit lediglich sechs Spielerinnen angereist, sodass man sich statt 7er-Mannschaft nun im 6 gegen 6 gegenüberstand. Im ungewohnten System taten sich die Gastgeberinnen zunächst schwer und es entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Es dauerte bis zur 24. Minute, ehe Paulina Kapsa nach einem indirekten Freistoß für Großenenglis traf.
Im zweiten Abschnitt stellte das TuS-Trainerduo Lara Wessel und Anna Seidler um und beorderte neben Josefine Fölsch im Tor noch die beiden erfahrenen Kapsa und Lena Martin in die Mannschaft. Das machte sich schnell bemerkbar, da Martin per schönen Distanzschuss über die Torhüterin hinweg zum 2:0 einnetzte. Lena Martin war es auch, die mit dem 3:0 in der 44. Minute vor die Vorentscheidung sorgte. Daraufhin wechselte Großenenglis etwas durch und die Gäste, die trotz der nur begrenzten Spielerzahl sich sehr gut schlugen kamen noch zum nicht unverdienten 3:1-Anschlusstreffer. Mehr sollte der aufoperungsvoll kämpfenden Wilhelmshöher Mannschaft nicht mehr gelingen, sodass Schiedsrichter Karsten Scherb direkt nach dem Tor zum 3:1 die Partie abpfiff.

 

B-Mädchen: 3 Punkte ohne Spiel wahrscheinlich

Die B-Mädchen der Viktoria hatten am vergangegen Wochenende ungeplant spielfrei, weil die SG Westerfeld zum Spiel in Großenenglis nicht antrat. Ursprünglich sollte das Spiel bereits am 18.9 stattfinden. Die Viktoria hatte bereits einer Verlegung um eine Woche zugestimmt.

Ebenfalls fand das Spiel der C-Mädchen nicht statt.

 

 

3 Punkte in Kassel geholt: D-Mädchen von Großenenglis.
3 Punkte in Kassel geholt: D-Mädchen von Großenenglis.

Zweiter Sieg für die TuS-Mädels

Zweiter Dreier für neu formierte D-Juniorinnenmannschaft von Großenenglis +++ Lena Martin schnürt Viererpack +++ Donnerstag Heimspiel gegen Wilhelmshöhe

 

FUPA.NET 25.9.2022, 17:18 Uhr von Florian Diehl

Zweites Spiel und zweiter Sieg für die im Sommer neu formierte D-Juniorinnenmannschaft der TuS Viktoria Großenenglis. Beim SVH Kassel feierte die Elf des Trainertrios Seidler/Wessel/Pillkowsky einen klaren 5:2 (2:0)-Sieg. Damit bleiben die jungen Borkenerinnen weiterhin ohne Punktverlust.
Den Torreigen in der Daspelstraße eröffnete nach einer Viertelstunde Emilia Ziebarth nach Zuspiel von Lena Martin. Drei Minuten vor dem Pausenpfiff erhöhte Martin auf 2:0, was zugleich der Pausenstand war. Den Gastgeberinnen gelangen zwar im zweiten Abschnitt der 1:2-Anschlusstreffer sowie das Tor zum 2:4. Doch drei weitere Tore von Lena Martin sorgten für den 2:5-Endstand. Somit ist der perfekte Saisonstart für die Elf des Trainertrios Anna Seidler/Lara Wessel/Martin Pillkowsky gelungen. Am kommenden Donnerstag (17:30 Uhr) empfängt der TuS-Nachwuchs zum nächsten Ligaspiel die Mädels der TSG Wilhelmshöhe.

 

Zum mit der Zunge schnalzen: Kapitänin Carina Jäger (am Ball vor Lorena Albert) und Großenenglis hatten alles im Griff gegen Mittelbuchen. Foto: Artur Schöneburg
Zum mit der Zunge schnalzen: Kapitänin Carina Jäger (am Ball vor Lorena Albert) und Großenenglis hatten alles im Griff gegen Mittelbuchen. Foto: Artur Schöneburg

Schlitzohr Schwaab und tolle Tore

HESSENLIGA - Großenenglis beim 4:0 eindrucksvoll zurück in der Erfolgsspur
HNA 26.9.2022 VON SEBASTIAN SCHMIDT

Großenenglis – Das hätte kaum besser laufen können: Die Fußballerinnen des TuS Viktoria Großenenglis wollten auf die 0:3-Niederlage im Derby in Kassel eine Reaktion zeigen. Das ist ihnen eindrucksvoll durch einen 4:0 (3:0)-Sieg über den 1. FC Mittelbuchen gelungen. Womit das Team von Trainer Dirk Langhans in der Tabelle der Hessenliga auf den zweiten Platz geklettert ist. Vorbei auch wieder am KSV Hessen.
„Die Mannschaft war von der ersten Minute an voll da und hat sich in jeden Zweikampf reingebissen. Wir hätten sogar noch höher gewinnen können“, frohlockte Langhans und strahlte mit seinen Spielerinnen um die Wette. Die hatten schnell erkannt, dass der Gegner im Aufbau zu knacken ist. Mittelbuchen wollte alles spielerisch lösen. Lange Bälle gab es nicht. Großenenglis lauerte geschickt und war in den ersten 20 Minuten dicht dran an der frühen Führung.
Pech hatte zunächst Lea Unzicker, deren Kopfball nach einer Ecke von Julia Faupel von Lea Gröb von der Linie gekratzt wurde (14.). Lange hadern musste indes niemand bei den Gastgeberinnen. Denn Jana Schwaab bewies Kaltschnäuzigkeit. Einen zu kurzen Pass der Südhessinnen nahm sie volley und überwand aus 35 Metern die verdutzte FC-Torfrau Anna Hiesberger (21.). „So Dinger muss man sich einfach mal nehmen“, erklärte Schlitzohr Schwaab. Und lobte das immer besser werdende Zusammenspiel mit den neuen stürmischen Hoffnungsträgerinnen Leticia Pfaff und Marie Tielmann.
Nach dem Dosenöffner zum 1:0 verzückte die Viktoria ihre Zuschauer mit zwei weiteren Traumtoren bis zur Pause. Erst eroberte Nikola Körbel den Ball, schickte Carina Jäger auf die Reise, die sich mit ihren Mitspielerinnen durchkombinierte und das nötige Auge hatte für Faupel, die nur noch zum 2:0 über die Linie drücken musste (25.). Ebenso sehenswert schoss Pfaff ihr erstes Hessenliga-Tor. Die Nummer elf nutzte einen geschickten Querpass von Lena Eckhardt zu einem satten Linksschuss in den Winkel zum 3:0 (34.).
Spätestens damit war der Widerstand der Gäste gebrochen. Dennoch drängte Großenenglis auf ein viertes Tor. Und da die emsige Faupel eine feine Vorarbeit Pfaffs nicht verwertete (50.) und ihre Flanke auf der Latte landete (53.), musste ein zweiter Kunstschuss herhalten. Ein Freistoß aus 40 Metern nahe der Außenlinie. Mit Blick der Torfrau gegen die Sonne. Also wagte Jana Schwaab ein zweites Mal ihr Glück – und ließ ihr Team zum 4:0 Jubeln (68.).
Großenenglis: Lachmann - Körbel, Unzicker, Diehl, Rustemeier - Eckhardt (57. Festor), Pfaff (69. Weiß), Jäger, Schwaab, Faupel - Tielmann (76. Balica).
Mittelbuchen: Hiesberger - Albert, Stadtfeld, Mika, Kulic - Ritzert (31. Viola), Reifschneider, Heigl, Gröb (36. Horst), Lang - Weber.
Tore: 1:0 Jana Schwaab (21.), 2:0 Julia Faupel (25.), 3:0 Leticia Pfaff (34.), 4:0 Jana Schwaab (68.).

Hände hoch: Hannah Lachmann darf sich in den kommenden beiden Spielen im Tor des TuS Viktoria Großenenglis beweisen. Foto: Pressebilder Hahn
Hände hoch: Hannah Lachmann darf sich in den kommenden beiden Spielen im Tor des TuS Viktoria Großenenglis beweisen. Foto: Pressebilder Hahn

Chance für Hannah Lachmann

HESSENLIGA - Großenenglis vor kniffliger Aufgabe – Urlauberinnen sind zurück
HNA 23.09.2022 VON SEBASTIAN SCHMIDT

Großenenglis – Das 0:3 im Derby beim KSV Hessen ist für Dirk Langhans abgehakt. „Wir haben die Niederlage gut verdaut und wollen nun zurück in die Erfolgsspur kommen“, sagt der Trainer des Frauenfußball-Hessenligisten TuS Viktoria Großenenglis. Gleichwohl hat es auch die kommende Partie gegen den 1. FC Mittelbuchen in sich (Sa. 15 Uhr).
„Das wird eine ordentliche Aufgabe“, erklärt Langhans mit Blick auf den Gegner. Mittelbuchen, ein Stadtteil von Hanau keine 25 Kilometer entfernt von Frankfurt, spielt seit 2020 in der Hessenliga. Schon von 2012 bis 2017 waren die Südhessinnen ein Viertligist. Ähnlich wie die Viktoria ist das Team um Kapitänin Philina Stadtfeld über Jahre gewachsen und formiert sich aus hauptsächlich Eigengewächsen. Allerdings kamen im Sommer mit Lorena Albert, Canan Bulut und Isabell Kindl drei Spielerinnen von Eintracht Frankfurt, wo sie teilweise Drittliga-Luft schnupperten. Vom Stamm hat auch Julia Seufert eine Frankfurter Vergangenheit.
Aus den ersten beiden Spielen holte Mittelbuchen vier Punkte. Neben Neuzugang Albert trafen Samantha Dick und Laura Viola. In der vergangenen Saison landeten die Hanauerinnen als Vierter in der Aufstiegsrunde hinter Vize-Meister Großenenglis. Auswärts gab es ein 3:3 dank der Treffer von Kapitänin Carina Jäger (2) und Julia Faupel. Zum Rückspiel trat Mittelbuchen nicht an. Gut für die Viktoria, dass Faupel seit gestern wieder im Training ist. Auch Laura Festor, Rojin Balica und Alina Weiß sind zurück von ihren Auszeiten. „Damit hat sich das Thema Urlaub zum Glück erledigt“, betont Langhans, der somit ab der kommenden Woche richtig loslegen kann.
Denn noch herrscht der Findungsprozess. Ihre Saisonpremiere feiert im Tor Hannah Lachmann. Selina Sonnak hatte sich in den ersten beiden Spielen beweisen dürfen. Nun ist die 18-Jährige zweimal dran. Danach wird sich Langhans entscheiden und erklärt: „Ich hätte schon gerne eine feste Nummer eins.“ Kurzfristig zu lösen sind darüber hinaus drei Fragezeichen, weil offen ist, ob Lea Unzicker, Eileen Young (beide erkrankt) und Nikola Körbel (Leistenbeschwerden) mitwirken können.
Doch Bange machen gilt nicht. Vielmehr möchte Trainer Langhans mit seinem Team an die starke Leistung beim ersten Heimspiel (3:2 gegen Absteiger Gläserzell) anknüpfen.

 

Viktoria II-Trainer: Ulf Neubauer. Foto: Pfaff
Viktoria II-Trainer: Ulf Neubauer. Foto: Pfaff

Großenenglis II nach 4:2 beim SV Tabellenführer

HNA 20.09.2022


Großenenglis – Traumstart für den TuS Viktoria Großenenglis II: Die Hessenliga-Reserve gewann in der Frauenfußball-Gruppenliga beim SV Reichensachsen mit 4:2 (3:1) und führt die Tabelle mit zwei Siegen an.
Auch stark ersatzgeschwächt dominierte Großenenglis die Partie nach einer anfänglichen Phase des Abtastens.

„Da haben wir es allerdings versäumt, den Führungstreffer zu machen“, sagte Coach Ulf Neubauer. Den machten stattdessen die Gastgeberinnen aus dem oft zitierten Nichts. Davon ließ sich der TuS allerdings nur kurz beeindrucken und drehte die Partie mit drei Treffern noch vor der Pause. Neubauer lobte vor allem die geschlossene Mannschaftsleistung.

Tore: 1:0 Katharina Theophel (34.), 1:1 Sabrina Siemon (38.), 1:2 Antonia Rieder (41.), 1:3 Anna Seidler (44.), 1:4 Johanna Pospich (50.), 2:4 Sarah Kupfer (89.).  zst

 

Im Duell: Hanna Kuntze (links) und Fabienne Schlieper (rechts, bd. KSV) gegen Eileen Young. Foto: dieter schachtschneider
Im Duell: Hanna Kuntze (links) und Fabienne Schlieper (rechts, bd. KSV) gegen Eileen Young. Foto: dieter schachtschneider

Schliepers Doppelpack

KSV-Frauen nach 3:0-Sieg Tabellenführer

HNA 20.09.2022

Kassel – Nach einem Zu-Null-Heimsieg gegen Vizemeister TuS Großenenglis haben die Viertliga-Frauen des KSV Hessen Kassel die Tabellenführung übernommen. Die Löwinnen gewannen verdient und relativ ungefährdet 3:0 (1:0) gegen die Gäste aus Borken, bei denen der jetzige KSV-Trainer Alessandro Wiegand noch bis Februar die Verantwortung hatte.
Nach einem guten Start hatten die Kasselerinnen die ersten Chancen nach Ecken. Eine Hereingabe von rechts verwandelte Fabienne Schlieper dann aus 20 Meter in den Winkel – 1:0 (25.). Nach einer TuS-Drangphase bestimmten die Gastgeberinnen wieder das Spiel. Kim Schade erhöhte per Volley nach Freistoß von Lisa Lattermann (67.).
Durch die Wechsel machte der KSV in einem zentrumslastigen Spiel noch besser die Mitte zu und erhöhte in der Offensive den Druck. Nach Flanke von links war Fabienne Schlieper zu Stelle und traf nach einem Abpraller aus elf Metern – 3:0 (90.). „Wir hatten durchaus noch mehr Chancen, um höher zu gewinnen“, sagte Alessandro Wiegand.  srx
Kassel: Wiesner - Bock, Lattermann, Linke, Kuntze - Schlieper, Allmeroth (80. Acar) - Jessen, Wienand (56. Mason), Becker - Schade (78. Poznanski)

 

Leidenschaftlich: Lea Unzicker köpft hier vor Merret Pauline Jessen, unterlag aber dennoch mit der Viktoria in Kassel mit 0:3. Foto: Dieter Schachtschneider
Leidenschaftlich: Lea Unzicker köpft hier vor Merret Pauline Jessen, unterlag aber dennoch mit der Viktoria in Kassel mit 0:3. Foto: Dieter Schachtschneider

Löwinnen torhungriger als Viktoria

HESSENLIGA - Großenenglis kassiert erste Niederlage – Premiere für Dülger

HNA 19.09.2022


Kassel – Erste Saisonniederlage für den TuS Viktoria Großenenglis. Das Team von Trainer Dirk Langhans unterlag im Derby der Frauenfußball-Hessenliga beim KSV Hessen Kassel mit 0:3 (0:1). Dadurch sind die Löwinnen neuer Tabellenführer.
„Wir haben einfach unsere PS nicht auf die Straße gekriegt. Wir hatten eine zu hohe Fehlerquote“, sagte Langhans, der sein Team dennoch ausdrücklich für den Umgang mit der Niederlage und den Einsatz lobte. Denn die Gäste waren stark ersatzgeschwächt angetreten und konnten insbesondere die Ausfälle von Julia Faupel und Laura Festor nicht kompensieren.
Bei schwierigen Bedingungen auf dem rutschigen Kunstrasenplatz gab Kassel in der ersten 25 Minuten den Ton an. Nach zwei Ecken von Emma Becker und Sophia Allmeroth wurde es gefährlich, doch Viktoria-Rückhalt Selina Sonnak war zunächst auf ihrem Posten. Erst ein sehenswerter Schuss von Fabienne Schlieper in den Winkel war unhaltbar für die 16-Jährige (25.). Bis zur Pause wurden die Gäste stärker. In dieser Druckphase gab es aber keine klare Torchance.
Nach der Pause brachte Langhans mit B-Mädchen-Torjägerin Janine Dülger, die ihre Premiere in der ersten Mannschaft feierte, und Lara Wessel frische Kräfte für den Angriff. Die Gastgeberinnen reagierten mit der Hereinnahme von Sophie Mason, um das Zentrum zu stärken. Und legten zeitnah den zweiten Treffer durch Kim Schade nach (67.). Die Stürmerin war nach einem langen Freistoß der ehemaligen Gilsa/Jesbergerin Lisa Lattermann zur Stelle.
Doch damit nicht genug. Kassels Trainer Alessandro Wiegand brachte mit Außen Annalena Poznanski und Stürmerin Dilara Acar neuen Schwung, um aufs dritte Tor zu gehen. Dieses gelang erneut der Regionalliga erprobten Schlieper in der Schlussminute. „Wir waren torhungriger“, sagte Wiegand und sah darin den entscheidenden Unterschied. Chance zur Revanche bietet sich Großenenglis am 19. November, dann hat die Viktoria den KSV in der ersten Runde des Hessenpokals zu Gast.
Großenenglis: Sonnak - Körbel, Diehl, Unzicker, Rustemeier (78. Eckhardt) - Jäger, Pfaff - Tielmann (51. Wessel), Schwaab, Young (51. Dülger) - Trost.
Tore: 1:0, 3:0 Fabienne Schlieper (25., 90.), 2:0 Kim Schade (67.).  sbs

So sehen Siegerinnen aus. Foto: Viktoria.
So sehen Siegerinnen aus. Foto: Viktoria.

Erster Saisonsieg für C-Mädchen

3:0 (1:0)-Sieg in Neuenstein

Nachdem verdienten Punktgewinn im ersten Heimspiel gegen die TSG Wilhelmshöhe stand nun bei den C-Mädchen das erste Auswärtsspiel an. In Hersfeld-Rotenburg bei der JSG Neuenstein boten das Martin/Unzicker eine überzeugende Leistung und gewannen verdient mit 3:0 (1:0).

Die Tore für unsere Farben erzielten Nora Meißner vor der Halbzeit und Paulina Kapsa und Josephine Fölsch nach dem Seitenwechsel.

Im nächsten Heimspiel am kommenden Sonntag um 12.30 Uhr ist der SVW Ahnatal zu Gast in Großenenglis, der mit seinem 16:0-Sieg gegen die MSG Landau/Wolfhagen ein Ausrufezeichen gesetzt hat. (la)

 

 

 

 

Drei Punke in Reichensachsen. Foto: Viktora.
Drei Punke in Reichensachsen. Foto: Viktora.

Drei Punkte in Reichensachsen

4:2 (3:1)-Sieg in Reichensachsen

Vom Auswärtsspiel beim Gruppenliga-Aufsteiger SV Reichensachsen konnte das Neubauer-Team drei Punkte durch einen 4:2 (3:1)-Sieg mitbringen.

Die Gastgeberinnen ging gegen die ersatzgeschwächten Gäste zwar in der 34. Minute mit 1:0 durch Katharina Theophel in Führung, aber innerhalb von 10 Minuten verwandelte die Viktoria den Rückstand in eine 3:1-Führung mit Treffern von Sabrina Siemon, Antonia Riede und Anna Seidler.

Nach der Halbzeit erhöhte Johanna Pospich mit ihrem ersten Treffer nach der Comeback auf 4:1. Das 4:2 durch Sarah Kupfer in der letzten Spielminute war dann nur noch Ergebniskosmetik. Insgesamt eine sehr gute Leistung des Neubauer-Teams das nur 12. Spielerinnen zur Verfügung hatte. (La)

 

Dirk Langhans Trainer Großenenglis
Dirk Langhans Trainer Großenenglis

Langhans muss improvisieren

HESSENLIGA - Großenenglis ohne Quartett – Wiedersehen mit Wiegand im Derby

HNA 16.9.2022 VON SEBASTIAN SCHMIDT

Kassel – Es ist der Vergleich zweier Dauerrivalen. Der Kampf um die Nummer zwei im nordhessischen Frauenfußball. Und ein Derby, in dem es zum Wiedersehen mit dem Ex-Coach kommt. Der TuS Viktoria Großenenglis ist in der Hessenliga beim KSV Hessen Kassel zu Gast (Sa. 17 Uhr, Kunstrasen).

Dennoch hält sich der Blick auf den Gegner für Viktoria-Trainer Dirk Langhans in Grenzen. Denn er muss mit Laura Festor, Julia Faupel, Rojin Balica und Alina Weiß auf gleich vier Urlauberinnen verzichten. Vor allem Festor und Faupel sind seit Jahren unverzichtbar, so dass Langhans seine Startelf im Vergleich zum 3:2 gegen Regionalliga-Absteiger SV Gläserzell auf zumindest zwei Positionen umstellen muss.

„Das ist die Chance für die anderen, sich zu beweisen“, erklärt der erfahrene Übungsleiter. Und gesteht speziell den jüngsten Talenten ein, „Fehler machen zu dürfen.“ Möglich also, dass die hoch veranlagte Angreiferin Marie Tielmann nach ihrem Joker-Tor zum Auftakt nun zum ersten Mal von Beginn an aufläuft. Ansonsten sind bis auf die Langzeitverletzte Luisa Winter (Knie) alle an Bord.

Verbunden mit dem Wissen, dass die Derbybilanz seit 2005 mit elf Siegen bei fünf Niederlagen und drei Remis klar zugunsten der Viktoria spricht. Allerdings gewann Kassel das letzte Pflichtspiel im November 2021 durch ein Tor von Emma Becker mit 1:0 im Hessenpokal. Dies war das letzte Spiel für Alessandro Wiegand als Trainer von Großenenglis, nachdem er das Team als größter Vereinserfolg zum souveränen Staffelsieg geführt hatte. Inzwischen ist der 26-Jährige in Kassel tätig und möchte den verjüngten KSV um die erfahrenen Kräfte Lisa Lattermann und Fabienne Schlieper mittelfristig in die Regionalliga führen. Ein Ziel, dass in Großenenglis nicht möglich war.

„Ich gehe davon aus, dass die Viktoria besonders motiviert sein wird. Für uns sollte es aber keine Rolle spielen“, betont Wiegand, der ein Spiel auf Augenhöhe erwartet. Eine temporeiche Partie mit schnellen Spielerinnen auf den Außen. Wiegand kann wieder auf Torjägerin Becker zurückgreifen, die beim 1:1 in Mittelbuchen verhindert war. Fraglich ist der Einsatz von Stammtorhüterin Marigona Zani, die wegen einer Knieverletzung ausgewechselt werden musste. Da kein Ersatz zur Verfügung stand, rückte die 1,90 m große Innenverteidigerin Sophie Linke zwischen die Pfosten und machte ihre Sache gut. Nun stünde mit Hannah Wiesner eine „richtige“ Torhüterin parat, so dass es Großenenglis mit der wohl größten Verteidigerin der Liga zu bekommt.

 

Nicht zu halten: Großenenglis´neufache Torschützin Janine Dülger (r.), die hier Laura Lüders (Bad Nauheim) stehen lässt.
Nicht zu halten: Großenenglis´neufache Torschützin Janine Dülger (r.), die hier Laura Lüders (Bad Nauheim) stehen lässt. Foto: pressebilder hahn

Alle Neune: Dülger beim 15:1 in Torlaune

HNA 14.9.2022
Schwalm-Eder – Die B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis feierten in der Fußball-Verbandsliga beim 15:1 über die Spvgg Bad Nauheim einen Einstand nach Maß.

 

B-Juniorinnen-Verbandsliga:
TuS Viktoria Großenenglis - Spvgg Bad Nauheim 15:1 (5:0).

Neben der neunfachen Torschützin Janine Dülger überzeugten auch die Neuzugänge Lea Schmidt-Weigand und Lara Feldhof. Gäste-Torfrau Annika Werner verhinderte eine noch höhere Niederlage. Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Janine Dülger (16., 19., 22.), 4:0 Sophie Bornemann (27.), 5:0 Madeleine Hironymus (39. FE), 6:0, 7:0, 8:0 Janine Dülger (46., 51., 53.), 9:0, 10:0 Anna Döring (55., 60.), 10:1 Eda Sentürk (62.), 11:1 Janine Dülger (70.), 12:1 Anna Döring (71.), 13:1 Madeleine Hironymus (75.), 14:1, 15:1 Janine Dülger (77., 80.).

 

Schweres Durchkommen im Mittelfeld. Foto: Lanzke.
Schweres Durchkommen im Mittelfeld. Foto: Lanzke.

Gudensberg und Viktoria souverän

HNA 13.09.2022
Schwalm-Eder – Mit zwei Siegen sind die Frauenfußball-Gruppenligisten der FSG Gudensberg und des TuS Viktoria Großenenglis in die Saison gestartet.

TuS Viktoria Großenenglis II - TSV Flechtdorf 2:0 (1:0).

Auch wenn Coach Ulf Neubauer eine geschlossene Mannschaftsleistung gesehen hatte, gab es doch für eine seiner Akteurinnen ein Sonderlob: Für Julia Stemmler, die die Abwehr organisiert und sich später mit einem Elfmetertor noch belohnte. Die Gastgeber hatten die Partie über weite Strecken im Griff und gewannen verdient.

Tore: 1:0 Lara Wessel (39.), 2:0 Julia Stemmler (73./FE).  zst

 

Gästetorfrau Fenja Schmidt vereitelt wieder eine Torchance der Viktoria. Foto: Lanzke
Gästetorfrau Fenja Schmidt vereitelt wieder eine Torchance der Viktoria. Foto: Lanzke

Unentschieden zum Saisonauftakt

Der dritten Mannschaft gelang in ihrem ersten Spiel inder Kreisliga B gegen die Reserve von Flechtdorf ein torloses Remis. "Von Null auf Hundert" zeigten die Mädels und Frauen um Spielführerin Jennifer Käßner vor allem in der ersten Halbzeit ein gutes Spiel und scheiterten oft an der guten Gästetorfrau Fenja Schmidt. (BF)

Janine Dülger trifft per Kopf zum 3:0. Foto: Lanzke.
Janine Dülger trifft per Kopf zum 3:0. Foto: Lanzke.

TuS Viktoria feiert Torefestival gegen Bad Nauheim

B-Juniorinnen mit Kantersieg zum Verbandsliga-Auftakt

Fupa 12.9.2022 von Florian Diehl
Gleich am ersten Spieltag der Fußball-Verbandsliga-Spielzeit haben die B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis eine erste Durfmarke gesetzt und Gegner SpVgg Bad Nauheim mit einer 15:1 (5:0)-Packung auf die Heimreise geschickt. Damit bestätigt die Hironymus/Pfaff-Elf die guten Ergebnisse aus der Vorbereitung und knüpft nahtlos an die starken Leistungen der vergangenen Spielzeit an.
Es dauerte bis zur 17. Minute, ehe TuS-Torjägerin Janine Dülger den Torreigen für die Nordhessinnen eröffnete. Sophie Bornemann steckte auf Dülger durch, die den Ball an der SpVgg-Keeperin vorbei ins Netz spitzelte. Es folgten Chancen im Minutentakt für die Gastgeber, die durch Bornemann - diesmal nach Vorlage von Dülger auf 2:0 erhöhten. Dülger per Kopf nach Freistoßflanke von TuS-Kapitänin Madeleine Hironymus sowie nach Querpass von Bornemann sowie Hironymus per Foulelfmeter stellten den 5:0-Halbzeitstand sicher.
Auch nach dem Seitenwechsel spielte nur eine Mannschaft und ließ Ball und Gegner laufen. Zudem präsentierten sich die Borkenerinnen in Torlaune. Gerade Dülger, die in den zweiten 45 Minuten sechs weitere Treffer nachlegte und nun nach 80 Minuten bei 9 (!) Saisontoren steht sowie Anna Döring, die sich erst spät für ihren Einsatz belohnte und noch dreimal den Ball im Bad Nauheimer Kasten versenkte, stachen aus dem starken TuS-Kollektiv heraus. Aber auch die Defensive um Abwehrchefin Victoria Pfaff ließ gegen die Südhessinnen fast keine Torchancen zu und ließ lediglich den Ehrentreffer durch Eda Sentürk zu. Letztlich ein nie gefährdeter Sieg für die Gastgeberinnen, die damit nahtlos an die letzte Saison, die mit dem Titel im Hessenpokal gipfelte, anknüpfen. Am kommenden Sonntag (14 Uhr) empfängt das Hironymus/Pfaff-Ensemble die SG Westerfeld zum nächsten Heimspiel.

 

Die C-Mädchen nach dem ersten Saisonspiel.
Die C-Mädchen nach dem ersten Saisonspiel.

Erfolgreiches Wochenende für unsere Juniorinnen


Die C-Juniorinnen starteten mit einem 2:2 gegen die TSG Wilhelmshöhe. Das Team von Viola Martin und Lea Unzicker war vor allem in der 1. Halbzeit spielbestimmend und scheiterte 4 Mal an der Latte. In der Folge dann eher ein ausgegliches Spiel mit einem gerechten Remis. Die Tore für Großenenglis erzielten Josephine Fölsch und Marie Böth.
Die neue Serie der D-Juniorinnen begann mit einem Spiel gegen die höher eingeschätze Mannschaft der TSG Haydau. Doch die Mannschaft von Lara Wessel und Anna Seidler war gut aufgestellt und kam zu einem verdienten 6:1 Sieg. Die Tor für den TuS erzielten Lena Martin (2), Enie Hofstädter (2), Kara Schönewolf und Paulina Kapsa.

C-Juniorinnen bestens ausgerüstet für die neue Saison

Freuen dürfen sich die C- Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis über einen komplett neuen Trikots- und Torwartsatz. Gestern war es dann so weit. Mario und Hendrik Irschik von der Firma E Service Mario Irschik aus Fritzlar überreichte den Spielerinnen und den beide Trainerinnen Viola Martin und Lea Unzicker das Komplettpaket.
Die Viktoria und die Spielerinnen bedanken sich bei der Firma E Service Mario Irschik.

 

Jubel zum 3:1: die beiden Viktoria Großenenglis-Torschützinnen Marie Tielmann und Julia Faupel klatschen ab.
Jubel zum 3:1: die beiden Viktoria-Torschützinnen Marie Tielmann (l.) und Julia Faupel klatschen ab. Foto: Pressebilder Hahn

Drei Punkte und ein Ständchen

HESSENLIGA - Viktoria startet mit Coup über Absteiger – Tielmanns Premiere
HNA 05.09.2022 VON FABIAN SECK

Großenenglis – Fast hätte Carina Jäger eine Minute vor Spielende ihre gute Leistung mit einem eigenen Treffer zum 25. Geburtstag belohnt. Nach einem Konter und der mustergültigen Vorarbeit von Jana Schwaab verpasste sie jedoch das Tor knapp. Aber weder die vergebene Chance der Spielführerin des TuS Viktoria Großenenglis noch der anschließende Gegentreffer in der Schlusssekunde durch ein Weitschusstor von Nina Gutberlet änderte etwas am erfolgreichen Einstand in die neue Saison der Frauenfußball-Hessenliga. Die Borkenerinnen gewannen 3:2 (1:1) gegen Absteiger SV Gläserzell.
„Wir haben mit hohem Einsatz und Laufbereitschaft gezeigt, dass wir unbedingt gewinnen wollten. Großes Kompliment an die Mannschaft“, freute sich Jäger über den Sieg, den ihre Mitspielerinnen mit einem Ständchen feierten. In der ersten Halbzeit sah es zunächst weniger erfreulich aus: Nachdem Michelle Schneider die frühe Führung im Anschluss an eine Standardsituation vergab (2.), verwandelte SV-Abwehrchefin Alicia Schmidt einen Freistoß aus 30 Metern zum 1:0 (24.).
Auf der Gegenseite hätten auch die beiden Viktoria-Außenspielerinnen Julia Faupel mit einem Lattenschuss (3.) und Leticia Pfaff mit einem geblockten Versuch (4.) treffen können. Schwaab brach dann den Bann. Die schussgewaltige Spielmacherin scheiterte erst mit einem Abschluss an der starken Reaktion von SV-Torfrau Hannah Büchell, wenig später traf sie nach abgewehrter Ecke von der Strafraumgrenze (37.).
Daraufhin hätte Pfaff am Ende einer großartigen Kombination über Jäger und Sophie Trost nachlegen können (43.). Was ihr aber ebenso wenig gelang wie den Osthessinnen durch Valerie Roth (53.). Selina Sonnak verhinderte mit einer Glanzparade gegen die SV-Stürmerin den Rückstand. Für den erleichterten TuS-Coach Dirk Langhans eine Schlüsselszene: „Wenn wir da ein Gegentor bekommen, wäre es hart geworden. Anschließend haben wir unsere körperliche Überlegenheit ausgespielt.“
Und Langhans hatte das richtige Händchen bei seiner Einwechslung: Nachwuchstalent Marie Tielmann war in ihrem ersten Hessenliga-Einsatz nach präzisem Schnittstellenpass von Laura Festor zur Stelle und schob zum 2:1 ein (61.). Den Doppelschlag perfekt machte die umtriebige Faupel mit dem 3:1 (65.). Pfaff und Schwaab hatten überlegt vorgearbeitet.
„Der Gegner war besser und hat uns mit den beiden Toren einen mentalen Schlag versetzt. Danach konnten wir gegen die für mich spielstärkste Mannschaft der Liga kaum noch Akzente setzen“, sagte SV-Trainer Felix Dorn.

Großenenglis: Sonnak - Körbel, Unzicker, Diehl, Rustemeier (77. Weiß) - Festor, Jäger - Faupel, Schwaab, Pfaff (78. Eckhardt)- Trost (55. Tielmann).
Gläserzell: Büchel - Gemperlein (38. Pape), Schneider, Schmidt, März - Herzig, Haumann, Kessler - Willmer (73. Gutberlet), Gerhard, Roth.
Tore: 0:1 Schmidt (24.), 1:1 Schwaab (37.), 2:1 Tielmann (61.), 3:1 Faupel (65.), 3:2 Gutberlet (90.+3).

 

In guter Frühform und ein Großenengliser Hoffnungsträger zum Auftakt gegen Gläserzell: Julia Faupel.
In guter Frühform und ein Großenengliser Hoffnungsträger zum Auftakt gegen Gläserzell: Julia Faupel. Foto: pressebilder hahn

Eingespielt und hochmotiviert

HESSENLIGA - Viktoria hat zum Saisonstart Regionalliga-Absteiger zu Gast

HNA 02.09.2022 VON FABIAN SECK

 

Großenenglis – Das ist eine echte Standortbestimmung zum Start in die Frauenfußball-Hessenliga: Der TuS Viktoria Großenenglis erwartet mit der aus der Regionalliga zurückgekehrten SV Gläserzell ein Spitzenteam der Liga (So. 15 Uhr). Die Partie ist das Eröffnungsspiel der Saison, denn die restlichen Hessenligisten beginnen erst in einer Woche.

Trainer-Debütant Dirk Langhans geht mit ambivalenten Gefühlen in sein erstes Pflichtspiel. Die Viktoria sieht er gut vorbereitet, doch der Gegner gleicht einer Wundertüte, über die wenig bekannt ist. Die gelungene Vorbereitung macht TuS-Coach und Team Mut. Insbesondere die ordentlichen Testspiel-Ergebnisse. Beim TSV Poppenhausen (Verbandsliga) gewannen die Borkenerinnen mit 5:4, beim ESV Meinigen (Thüringenliga) gab es einen 5:0-Erfolg und bei der SV Anraff (Verbandsliga) hieß es sogar 6:0.

In einer starken Frühform präsentierten sich unter anderem die torhungrigen Jana Schwaab und Julia Faupel, die dem Saisonstart herbei sehnen. „Wir haben konzentriert im technisch-taktischen Bereich gearbeitet, sind fit und bereit“, sagt Faupel. Ausfallen wird neben Neuzugang Marie Tielmann (Urlaub), die ebenso wie die anderen hochgezogenen B-Juniorinnen Leticia Pfaff und Selina Sonnak einen großartigen Eindruck hinterließ, nur Abwehrspielerin Luisa Winter (Knieverletzung).

Dementsprechend groß ist der Konkurrenzkampf auf sämtlichen Positionen. Ihren Startelfplatz sicher dürften nur Laura Festor und Carina Jäger haben. Die TuS-Spielführerin stellt besonders den gewachsenen Teamgeist heraus: „Erste und zweite Mannschaft sind wieder enger zusammengerückt. Es ist zu spüren, dass alle motiviert sind, zu Hause die ersten Punkte zu holen.“

Beim Gegner gab es derweil einen Umbruch. Im Vergleich zum letzten Regionalliga-Spiel standen beim Test gegen die U 17 vom TSV Schott Mainz (3:2) mit Fabiola Haumann, Valerie Roth, Louise Willmer und Viola Pape nur noch vier Akteurinnen der letzten Saison in der Startelf. Geblieben ist auch Trainer Felix Dorn. Sein Auftrag ist es, nach einer ernüchternden vergangenen Saison mit 13 Niederlagen aus 14 Spielen so schnell wie möglich für ein Erfolgserlebnis zu sorgen. Am besten schon bei der eingespielten Viktoria.

 

Wie immer engagiert: Carina Jäger. Foto: Lanzke
Wie immer engagiert beim Spiel: Carina Jäger. Foto: Lanzke

Klarer Sieg im Testspiel gegen Anraff

Mit einem klaren 6:0 (4:0)-Sieg beim Verbandsligisten SV Anraff biegt das Langhans-Team auf die Zielgerade vor dem Hessenliga-Auftakt am kommenden Sonntag gegen Regionalliga-Absteiger SV Gläserzell ein. Die Tore bei einer überzeugenden Leistung erzielten Lena Eckhardt (6.), Julia Faupel (24./71.), Carina Jäger (36.) und Jana Schwaab (38./81.)

Erfolgreiches Testspiele in Thüringen

Auch im Vorbereitungsspiel gegen Thüringen-Meister ESV Lok Meiningen überzeugte Viktoria Großenenglis I mit einem deutlichen 5:0 (3:0) Sieg. Die Tore für Großenenglis erzielten Sophie Trost (2) und Julia Faupel (2). Das Tor zum 3:0 erzielte Gütersloh-Rückkehrerin Leticia Pfaff in ihren 1. Spiel für die Frauen des TuS.

 

Am kommenden Mittwoch ist die Viktoria zu Gast bei unseren Nachbarinnen SV Anraff nochmal zum Test bevor am Sonntag mit Regionalliga-Absteiger SV Gläserzell ein dicker Brocken auf das Langhans-Team im ersten Saisonspiel wartet. Beginn um 15.00 Uhr in Großenenglis.

 

 

 

 

 

 

 

 

Laura Schwaab (l.) und Anna Kleinmann im Spiel gegen Zella/Loshausen
Trugen sich auch in die Torschützinnenliste ein: Laura Schwaab (l.) und Anna Kleinmann

Erfolgreiche Testspiele in der Vorbereitung

Die beiden ersten Spielen zur Vorbereitung auf die neue Saison haben die Mannschaften der Viktoria trotz der zum Teil noch unvollständigen Kader erfolgreich abgeschlossen. Viktoria II schlug in einem kurzfristig zustande gekommenen Spiel die SpVgg Zella/Loshausen klar mit 0:14.  An der Seitenlinie war erstmalig Ulf Neubauer tätig.

 

In der Rhön an der Wasserkuppe, traf Großenenglis I auf einen guten Verbandsligisten TSV Poppenhausen und kam letztlich zu einem hoch verdienten 5:4. (Jana Schwaab 2, Eileen Young 2, und Rojin Balica).  Urlaubs- und krankheitsbedingt musste Trainer Dirk Langhans umstellen und war letztlich zufrieden mit dem Auftreten seiner Mannschaft. Vor allem auch mit der 16 Jährigen Marie Tielmann, aus der eigenen Jugend, die ihr 1. Spiel im Frauenteam bestritt. (SL/BF)

 

 

Haben gemeinsame Ziele: Großenenglis-Trainer Dirk Langhans und die Neuzugänge (von links) Leticia Pfaff, Selina Sonnak sowie Carina Neubauer.
Haben gemeinsame Ziele: Großenenglis-Trainer Dirk Langhans und die Neuzugänge (von links) Leticia Pfaff, Selina Sonnak sowie Carina Neubauer. FOTO: PRESSEBILDER HAHN

Jung und erfahren ins siebte Jahr

Vize-Hessenmeister Viktoria startet mit neuem Trainer und starken Talenten

Uffem Platz (HNA) - Das Fußballmagazin zum Saisonstart  5.8.2022 von Fabian Seck

 

Großenenglis – Neustart mit vielversprechenden Neuzugängen: Der TuS Viktoria Großenenglis geht mit leicht verändertem Kader, aber einem neuen Trainer und mehreren guten Talenten in die neue Saison der Frauenfußball- Hessenliga. Das Ziel ist es, die vergangene Spielzeit zu bestätigen und weiterhin eine Spitzenposition in Hessens höchster Spielklasse einzunehmen.

Mit diesen Ambitionen kann sich eine Rückkehrerin bei den Borkenerinnen ganz besonders identifizieren. Die gebürtige Großenengliserin Leticia Pfaff, die in der Juniorinnen- Bundesliga ein Jahr beim Zweitligisten FSV Gütersloh spielte, will sich mit dem Wechsel zu ihrem Heimatverein als Stammspielerin im Frauenbereich etablieren. Hinter ihr liegt indes eine kraftraubende Zeit.

Nachdem Pfaff im November einen Ball gegen ihren Hinterkopf geschossen bekam, war sie auf dem linken Ohr taub. Als Trägerin zweier Hörgeräte. Damit schien keine höherklassige Fortsetzung der Laufbahn möglich. Mittlerweile hat die angehende Abiturientin eine Operation über sich ergehen lassen müssen. Und hofft dadurch, in zwei Wochen wieder auf dem Platz stehen zu können.

„Erst einmal steht jetzt im Vordergrund, dass ich mit Spaß und ohne Leistungsdruck Spielpraxis sammele“, erklärt die 17-Jährige. Neben der flexiblen Angreiferin haben Marie Tielmann und Carina Neubauer aus dem eigenen Nachwuchs den Sprung in den Kader geschafft. Torhüterin Selina Sonnak (ebenfalls eigene Jugend) bildet das vielversprechende Duo zwischen den Pfosten mit Hannah Lachmann. Hingegen sind die ehemalige Stammkraft Sabrina Wandrei (SG Landau/Wolfhagen), Nancy Willenberg (FFV Erfurt) und Paula Meyer (TSV Jahn Calden) gewechselt. Stürmerin Johanna Straube pausiert aus privaten Gründen. Anna Wagner tritt in der zweiten Mannschaft kürzer.

Mit Julia Faupel ist jedoch eine der dienstältesten Akteurinnen weiterhin an Bord. Die 27-Jährige geht hoch motiviert in ihre siebte Vorbereitung als Hessenliga-Spielerin. „Diesmal habe ich sämtliche Laufeinheiten absolviert, möchte mich mit der Mannschaft im oberen Tabellendrittel festsetzen und wieder Torgefahr ausstrahlen“, betont die linke Flügelspielerin. Grund zum Optimismus gibt ihr die starke Entwicklung der Mannschaft, die mit Laura Festor, Jana Schwaab, Lea Unzicker und Alina Diehl auf ein stabiles Gerüst bauen kann.

Auch mit der Verpflichtung des neuen Trainers Dirk Langhans, der ihr erster Coach im Kinderfußball war, ist Faupel zufrieden. Der erfahrene Übungsleiter war unter anderem beim TSV Wabern sowie zuletzt beim FC Domstadt Fritzlar aktiv und geht die Aufgabe positiv gestimmt an: „Das Team ist ehrgeizig, jung und dynamisch. Meine Ansprache und meine Herangehensweise im Training möchte ich beibehalten.“ Bei der Organisation und in der Trainingsarbeit erhält der 56-Jährige Unterstützung von Teammanager Daniel Wettlaufer und Co-Trainer Kevin Krahn. TuS-Abteilungsleiterin Ramona Unzicker erhofft sich neue Reize für das talentierte Team sowohl in der Mannschaftsführung als auch in der fußballspezifischen Trainingsarbeit. „Wir wollten mit Dirk einen anderen Trainertyp holen, bewusst aus dem Herrenbereich“, erklärt Unzicker. 

 

Neu bei Großenenglis II: Trainer Ulf Neubauer präsentiert Kaja Kersten, Anna Seidler und Antonia Rieder.
Neu bei Großenenglis II: Trainer Ulf Neubauer präsentiert (von links) Kaja Kersten, Anna Seidler und Antonia Rieder. FOTO: PRESSEBILDER HAHN

GRUPPENLIGA-Großenenglis II fehlt Torjägerin

Uffem Platz (HNA) - Das Fußballmagazin zum Saisonstart  5.8.2022 von Sina Ternis

Auf Heiko Dorfschäfer folgt bei der Großenengliser Reserve Ulf Neubauer. Und der ist im Verein kein Unbekannter, trainierte in der vergangenen Spielzeit zusammen mit Ralf Hieronymus die B-Mädchen. Da seine Tochter nun aber nach oben geht, hat sich Neubauer entschieden mitzugehen und künftig die Geschicke der zweiten Mannschaft zu lenken. „Das bietet sich auch deswegen an, weil zusammen mit meiner Tochter noch fünf weitere Spielerinnen wechseln“, so der Coach.

Selina Sonnak, Kaja Kersten, Marie Tielmann, Antonia Rieder, Anna Seidler und Carina Neubauer werden den Kader künftig verstärken. Zudem sollen auch die Spielerinnen aus dem ältesten B Mädchen-Jahrgang immer wieder Spielpraxis erhalten, so dass Neubauer auf einen breiten Kader zurückgreifen kann. Allerdings muss die TuS-Reserve auch einen Abgang verkraften: Top-Torschützin Mareike Wanner ist zur SG Bad Zwesten gewechselt. Sie erzielte in der abgelaufenen Saison 19 Treffer.

Künftig soll das durch das Kollektiv aufgefangen werden. Deswegen liegt in der Vorbereitung ein Fokus auf dem Umschaltspiel. Ein weiterer ist der physische Aspekt. Bei dem sieht Neubauer noch Luft nach oben. Um am Ende in der Spitzengruppe landen zu können. 

 

 

 

 

Arm in Arm: Beim TuS Viktoria Großenenglis haben (von links) Trainer Dirk Langhans sowie die Neuzugänge Leticia Pfaff, Selina Sonnak und Carina Neubauer gemeinsam einiges vor. Foto: Pressebilder Hahn
Arm in Arm: Beim TuS Viktoria Großenenglis haben (von links) Trainer Dirk Langhans sowie die Neuzugänge Leticia Pfaff, Selina Sonnak und Carina Neubauer gemeinsam einiges vor. Foto: Pressebilder Hahn

Mit Langhans auf zu neuen Ufern

Vize-Hessenmeister Großenenglis baut auf neue Talente

HNA 26.07.2022 VON FABIAN SECK

 

Großenenglis – Neustart in der Frauenfußball-Hessenliga: Trainer Dirk Langhans und der TuS Viktoria Großenenglis beginnen in einer Woche ihr gemeinsames Projekt, die Borkenerinnen an der Spitze der höchsten hessischen Fußballklasse zu halten.

Für den ehemaligen Verbandsliga-Coach, der bisher durchaus erfolgreich in der Region im Junioren- und Seniorenfußball gearbeitet hat, ist die Zusammenarbeit mit den Fußballerinnen eine neue Erfahrung. Auch die Spielerinnen hatten wohl noch nie einen solch erfahrenen Übungsleiter, der unter anderem beim TSV Wabern oder zuletzt beim FC Domstadt Fritzlar tätig war.

Beide Seiten gehen optimistisch in die kommende Spielzeit. „Ich habe das Team als ehrgeizig, jung, dynamisch und mit großem Spaß bei der Sache kennengelernt. Meine Ansprache und meine Herangehensweise im Training möchte ich beibehalten“, gibt Langhans Einblicke in seine Gedanken. Und plant, in der Vorbereitung ausschließlich mit dem Ball zu trainieren – falls seine Schützlinge ihren Laufplan bis zum Start am 2. August gut absolviert haben.

Was für den Neuen an der Seitenlinie keine Frage ist, denn von der Einstellung und der Physis seiner Mannschaft ist er schon jetzt begeistert. Bei der Organisation und in der Trainingsarbeit erhält der 56-Jährige Unterstützung von Teammanager Daniel Wettlaufer und Co-Trainer Kevin Krahn, der als Interimslösung sein Vorgänger war.

Hauptverantwortlich für die Verpflichtung des Trainers war TuS-Abteilungsleiterin Ramona Unzicker, die sich für das talentierte Team neue Reize sowohl in der Mannschaftsführung als auch in der fußballspezifischen Trainingsarbeit wünschte. „Wir wollten mit Dirk einen anderen Trainertyp holen, bewusst aus dem Herrenbereich“, erklärt Unzicker. Das Ziel für Langhans und die Viktoria rund um die Leistungsträgerinnen Julia Faupel, Jana Schwaab und Laura Festor ist klar formuliert: Wieder oben mitspielen und das letzte Jahr bestätigen. Als die erfolgreichste Spielzeit der Vereinsgeschichte als Staffelsieger und Vizemeister.

Für diese schwierige Aufgabe hat der TuS vielversprechende Neuzugänge bekommen. Zurück ist Leticia Pfaff, die beim FSV Gütersloh Erfahrung in der B-Jugend-Bundesliga sammelte. Aus dem eigenen Nachwuchs rücken die Feldspielerinnen Marie Tielmann und Carina Neubauer sowie Torhüterin Selina Sonnak auf. Sonnak bildet das neue Duo mit Hannah Lachmann. Die letztjährige Stammkraft Sabrina Wandrei ist zur SG Landau/Wolfhagen gewechselt. Nancy Willenberg (FFV Erfurt) und Paula Meyer (TSV Jahn Calden) haben den Verein ebenfalls verlassen. Torjägerin Johanna Straube pausiert aus privaten Gründen.

 

Viktoria auch außerhalb des Sportplatzes unterwegs

Beim 4. Dirty Church Run (Spendenlauf) in Malsfeld-Beiseförth hat ein Team der Viktoria sich für einen guten Zweck sportlich betätigt. Neben dem Coach der zweiten Mannschaft Ulf Neubauer und Teammanager Daniel Wettlaufer vertraten auch Carina Neubauer, Lisa Fölsch, Lara Wessel, Jana Dippoldsmann und Celine Ziegler die blauen Farben. Auf der rund fünf Kilometer langen Runde hatten die Teilnehmer 20 natürliche und extra aufgebaute Hindernisse zu bewältigen. Der Erlös des Laufes wird an mehrere Organisationen gespendet.

Linkes Foto: Vor dem Lauf.                                                            Rechtes Foto: Nach dem Lauf....

Schnappschüsse vom Tag des Mädchenfußballs

Der Tag des Mädchenfußballs war wieder ein schönes Event am Sportplatz in Großenenglis. Zahlreiche Mädchen hatten sich mit ihren Eltern eingefunden um den TuS und die Verantwortlichen mal kennen zu lernen. Auf dem Bild die Helferinnen aus der B- und C- Jugend mit den Mädchen, die "rein schnupperten" und denen es sichtlich gefallen hat. 

TuS Viktoria Großenenglis: Jugend forscht!

In der neuen Saison setzt die TuS Viktoria Großenenglis komplett auf den eigenen Nachwuchs. Vom frisch gebackenen Hessenpokalsieger kommen gleich sechs Spielerinnen in unsere Damen-Mannschaften. Des Weiteren kehrt mit Leticia Pfaff eine Jugendspielerin nach zwei Jahren Juniorinnen-Bundesliga zurück an die Lehmkaute. Weitere fünf B-Mädchen wurden hochgemeldet und werden in regelmäßigen Abständen erste Erfahrungen bei den Damen sammeln. 

 

Auch hat sich unser Trainerteam neu aufgestellt. Für die erste Mannschaft wird in der kommenden Saison Dirk Langhans zuständig sein.

Dirk hat bereits langjährige Erfahrung im Herrenbereich und hat unter andrem den TSV Wabern trainiert. 

Für die zweite Mannschaft konnten wir Ulf Neubauer gewinnen. Er kommt als frischgebackener Hessenpokal-Sieger aus den eigenen Reihen. 

 

Im Juniorinnen-Bereich gehen wir darüber hinaus in dieser Saison mit einer B-,C- und D-Mannschaft an den Start.

 

Wir freuen uns auf engagierte Trainer und junge talentierte Spielerinnen die Bock haben auf die neue Saison, wenn es wieder heißt: ….

Wir haben nur ein Gas…

Vollgas!

 

v.L. stehend: Antonia Rieder, Leticia Pfaff, Carina Neubauer, Dirk Langhans, Anna Seidler, Ulf Neubauer, Selina Sonnak, Kristin Keller
v.L. kniend: Marie Tielmann, Janine Dülger, Alicia Fink, Chiara Lasdautzky
Es fehlen Anna Döring, Kaja Kersten

Jubelstimmung: Das Team des TuS Großenenglis freut sich über ein Tor (von links) Lea Unzicker, Nancy Willenberg und Lena Eckhardt. Foto: Pressebilder/Hahn/nh
Jubelstimmung: Das Team des TuS Großenenglis freut sich über ein Tor (von links) Lea Unzicker, Nancy Willenberg und Lena Eckhardt. Foto: Pressebilder/Hahn/nh

Vereine in ländlichen Regionen stehen oft im Abseits

„Viele Talente bleiben unter dem Radar“

HNA 08.07.2022 VON MAJA YÜCE

 

Heute ertönt der Anpfiff für das Deutsche Team bei der Fußball-EM. Deutschland will Co-Gastgeber der WM der Frauen 2027 werden. Bis dahin sollen Sichtbarkeit und Attraktivität steigen. Das sei nötig, so heimischen Vereine.

 

Schwalm-Eder – Auch wenn die Frauenfußball EM in England derzeit wieder für Aufmerksamkeit sorgt: Der Fußball hat Nachwuchssorgen – und das längst nicht nur bei den Juniorinnen. „Bei manchen Vereinen ist der Name der Spielvereinigungen mittlerweile so lang, dass sie gar nicht mehr aufs Trikot passen“, sagt Andreas Bühn vom TSV Obermelsungen. Grund dafür: Viele Orte schaffen es nicht mehr eigene Teams zu stellen – dann werden Spielgemeinschaften gegründet. „Erst mit einem Nachbarort, dann mit dem nächsten und so weiter“, sagt Bühn.

Mit großem Interesse wird da wohl der ein oder andere Vereinsvorstand auf die Jugendarbeit von zwei Clubs im Schwalm-Eder-Kreis blicken: Der TSV Obermelsungen und der TuS Großenenglis sind dabei weit vorne – insbesondere bei den Mädchen. „Wir engagieren uns schon seit Jahren auch für die Förderung der Spielerinnen“, erklärt Andreas Bühn vom TSV Obermelsungen 1912. Der Verein stellt aktuell sechs Mädchenmannschaften. „Das ist in der Quantität in Nordhessen einmalig“, sagt Bühn. „An der Qualität arbeiten wir noch“, sagt er mit einem Augenzwinkern.

Und: Beim TuS Großenenglis kicken drei Mädchenteams, sagt Jugendleiter Olaf Pfaff. Er ist besonders stolz darauf, dass der Verein in den vergangenen drei Jahren gleich drei Mädchen so stark machen konnte, dass sie in der B-Jugend Bundesliganiveau erreicht haben. „Das ist ein Prädikat für unseren kleinen Verein“, so Pfaff. „Es ist toll zu sehen, dass Mädchen aus unseren Reihen diese Chance bekommen. Auch wenn es uns natürlich etwas schmerzt, dass wir diese Fußballerinnen, die wir aufgebaut haben, dann verlieren“, räumt Pfaff ein. Doch fördere man somit auch in den kleinen Vereinen auf dem Land die Talente für die Zukunft des Frauenfußballs in Deutschland.

„Wir haben tolle Trainer, tolle Teams und überhaupt stimmt das Drumherum“, nennt Ralf Hruschka, TSV-Vorsitzender mögliche Gründe dafür. Denn der Erfolg hänge auch immer damit zusammen, wie sehr man sich kümmere, glaubt er. Beim TSV baue man den Frauenfußball seit den 1990er-Jahren weiter aus und auf.

Besonders erfolgreich auf dem Platz ist aus dem Landkreis der TuS Großenenglis – die Frauen treten in der Hessenliga – und somit in der höchst möglichen Spielklasse des Bundeslandes – an.

Doch trotz der Erfolge bei der Jugendarbeit und auch auf dem Platz ist man sowohl beim TuS als auch beim TSV enttäuscht – vom Fußballverband. Man werde in Nordhessen nicht gesehen, sagen sie und beklagen mangelnde Wertschätzung. Da komme die neue Strategie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), der den Frauenfußball sichtbarer machen will, gerade passend. Und: Die heimischen Akteure haben gleich auch ein paar Vorschläge, was sich verbessern müsste.

Die Jugendarbeit

„Die Infrastruktur ist eine Katastrophe in Nordhessen“, sagt Olaf Pfaff. Es fehlten Leistungszentren. Doch genau auf die wolle der DFB künftig verstärkt setzen. „Dann haben wir keine Möglichkeit mehr, um angreifen zu können“, sagt Pfaff. Eltern, die ihre Kinder im Mädchenfußball fördern wollten, bliebe dann nur, diese mit 12 Jahren in ein Internat zu geben. „Wer macht das schon?“, fragt Pfaff. Er befürchtet, dass die neue Strategie des DFB auf dem Land nicht den erhofften Erfolg bringen werde.

Die Basis

Fußball spielt sich nicht nur auf dem Platz ab: „Wir übernehmen die Ausbildung und kümmern uns auch sonst darum, dass der Mädchen- und Frauenfußball einen guten Stellenwert genießt“, sagt Andreas Bühn. Doch seien die Dorfvereine für die Verbands-Funktionäre nicht die erste Anlaufstelle, bemängelt er. Die Folge: „Wird die Basis vergessen und werden Mädels von Vereinen wie unserem nicht gesehen, bleiben viele Talente unter dem Radar“, sagt Bühn. Es dürfe nicht nur darum gehen, die Eliten immer weiter zu verbessern, wenn man den Frauenfußball stärken und sichtbarer machen wolle, erklärt er.

Der Rückgang

Auch wenn der Frauen- und Mädchenfußball bei ihnen boome: Im Jugendfußball gebe es Nachwuchssorgen. Spielten 2016 noch knapp 340 000 Spielerinnen in deutschen Vereinen Fußball, so waren es Mitte 2021 nur noch etwa 290 000 – ein Rückgang von 15 Prozent in fünf Jahren. Entgegenwirken könne man dem nur mit aktiver Jugendarbeit. Doch gebe es Grenzen: „Bei manchen liegt der Fokus mehr auf der Schule, andere wollen nicht die Verbindlichkeit von Trainingszeiten und gehen lieber ins Fitnessstudio. Da zahlt man zwar mehr, kann aber nach Lust und Laune trainieren“, so Bühn.

Die EM-Wirkung

Großereignisse wie eine EM könnten sich auf den Frauenfußball im Landkreis auswirken – „wenn das Team weit kommt“, sagt Bühn. Der EM-Erfolg 2013 und der Olympiasieg 2016 hätten etwas gebracht, erinnert er sich.

Allerdings ist Pfaff besorgt, was den Stellenwert des Frauenfußballs in Deutschland betrifft. „Frauenfußball ist sehr attraktiv“, betont er. Er geht davon aus, dass die EM sich nicht stark auf die Mitgliederzahlen des TuS auswirken werde. Auf die EM-Spiele freue er sich aber. Und Bühn glaubt, dass das Deutsche Team es bis ins Halbfinale schaffen könnte.

 

Birgitt Faßhauer mit Landrat Winfried Becker und Spartenleiterin Ramona Unzicker sowie den Vorstandsmitgliedern Olaf Pfaff und Dr. Stephan Lanzke.
Birgitt Faßhauer mit Landrat Winfried Becker und Spartenleiterin Ramona Unzicker sowie den Vorstandsmitgliedern Olaf Pfaff und Dr. Stephan Lanzke. Foto: Lanzke

Ehrenbrief für Birgitt Faßhauer

Für ihr jahrzehntelanges ehrenamtliches Engagement im Sport und als Schiedsfrau der Stadt Borken hat Birgitt Faßhauer den Ehrenbrief des Landes Hessen erhalten. In einer kleinen Feierstunde in der Kreisverwaltung in Homberg überreichte Landrat und Sportdezernent Winfried Becker  die Urkunde an unsere Vorsitzende. Birgitt hat den Frauen- und Mädchenfußball in Großenenglis maßgeblich als Spielerin, Trainerin, Spartenleiterin und später als Vorsitzende  mit ihren Mitstreiterinnen und Mitstreitern aufgebaut und fungiert bis zum heutigen Tag als Antreiberin. Auch den überregionalen Fußball hat sie als Kreismädchenreferentin begleitet und ist aktuell neu in die Kommission Fußballinfrastruktur des Hessischen Fußballverbandes berufen worden. Weiterhin ist sie seit vielen Jahren als Schiedsfrau der Stadt Borken zur Beilegung von Streitigkeiten zwischen Privatpersonen  tätig. Der Vorstand und die Mannschaften gratulieren der Vorsitzenden zu dieser Auszeichnung herzlich und wünschen ihr weiterhin viel Schwung. 

 

 

 

 

Trainer / Vorstand
TuS Viktoria Großenenglis

 

Foto: Krommes

Trainer

1. Mannschaft

 

Dirk Langhans

 

Trainer

2. Mannschaft

 

Ulf Neubauer

Trainer

3. Mannschaft

 

Martin Pillkowsky

Vorstand

1. Vorsitzende

 

Birgitt Faßhauer

 

 

Spartenleiterin

Frauenfussball

 

Ramona Unzicker

 

Teammanager

1. Mannschaft

 

Daniel Wettlaufer

 



Co-Trainer

1. Mannschaft

 

Kevin Krahn

 

Co-Trainer

2. Mannschaft

 

Sven Rossberg

 

Torwart-Trainer

Damen

 

Rolf Köhler

 

 

 

Jugendleiter

Trainer

B - Juniorinnen

Olaf Pfaff

 

Trainer

B- Juniorinnen

 

Ralf Hironymus

 

Betreuerin

B-Juniorinnen

 

Leticia Pfaff

 

 

 

 

 

 

 

 



Trainerin

C-Juniorinnen

 

Viola Martin

Trainerin

C-Juniorinnen

 

Lea Unzicker

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trainerin

D-Juniorinnen

 

Lara Wessel

Betreuerin

D-Juniorinnen

 

Anna Seidler


Haftungsausschluss

 

Die TuS Viktoria Großenenglis bietet auf seiner Homepage LINKS zu anderen Seiten im Internet an. Für alle diese Links gilt, dass die TuS Viktoria Großenenglis keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, die zu den Links führen.