Schiedsrichterinnen

TuS Viktoria Großenenglis

Vorsitzende Birgitt Faßhauer mit unseren drei Schiedsrichterinnen Emma Schneider, Julia Werner, Lena Pillkowsky.
Vorsitzende Birgitt Faßhauer mit unseren drei Schiedsrichterinnen Emma Schneider, Julia Werner, Lena Pillkowsky.

Schiedsrichterinnen

Die Schiedsrichterinnen der TuS Viktoria Großenenglis sorgen Woche für Woche dafür, dass Spiele geordnet über die Bühne gehen können.

 

Jeder Verein hat ein gewisses „Schiedsrichter-Soll“ zu erfüllen, das abhängig von der jeweiligen Anzahl der Mannschaften gemessen wird. Kann der Verein dieses Soll nicht erfüllen, müssen Strafgelder an den Verband bezahlt werden. Daher sind Schiedsrichter für jeden Verein und für den Spielbetrieb im jeweiligen Landesverband enorm wichtig, um problemlos alle Spiele mit Schiedsrichtern (und ggf. Assistenten) besetzen zu können

 

Bitte unterstützen Sie sowohl unsere eigenen, als auch die fremden Schiedsrichter, welche die Spiele der Viktoria-Mannschaften leiten, mit respektvollem Verhalten. Wenn sie selbst Interesse an der Schiedsrichtertätigkeit haben wenden Sie sich an den Vorstand. Informationen gibt es auch bei der Schiedsrichtervereinigung Schwalm-Eder. Aktuell sind Emma Schneider, Lena Pillkowsky und Julia Werner für uns tätig.  Hinzukommt Jörg Werner, der als Schiedsrichter-Beobachter eingesetzt wird und selbst viele Jahre für die Viktoria im Einsatz war.

 

Multitalent: Lena Pillkowsky (l.) ist Trainerin, Spielerin und als Schiedsrichterin (r.) auf den Spuren von Katrin Rafalski.

Fotos. Fabian Seck/Bernd Krommes

Jung, engagiert und ambitioniert

Mit 16 Jahren ist Lena Pillkowsky für ihr Engagement ausgezeichnet worden
HNA 19.6.2021 VON FABIAN SECK
Kleinenglis – Sie ist ein Paradebeispiel für ehrenamtliches Engagement im Fußball. Denn: Lena Pillkowsky beschäftigt sich an fast jedem Tag in der Woche mit ihrem großen Hobby. Als Spielerin, Trainerin, Schiedsrichterin. Aufgrund ihrer leidenschaftlichen Hingabe zeichnete die Sportjugend Schwalm-Eder die Schülerin der Fritzlarer Ursulinenschule mit dem Preis „Junges Ehrenamt engagiert sich“ als Hauptgewinnerin aus.
Eine positive Einstellung zum Ehrenamt ist für Lena selbstverständlich. „Ich bin seit Kindertagen im Fußball aktiv, weil der Sport mir Freude bereitet und mich in meiner Persönlichkeit stärkt“, erklärt die 16-jährige Preisträgerin. Erstmals kam sie im Jahr 2011 in Verbindung mit dem runden Leder, als sie bei der JSG Englis reinschnupperte. Sofort war das Multitalent dem Teamgefühl verfallen und steckte mit ihrer Begeisterung ihre Eltern an, die zuvor kein großes Interesse für die Mannschaftssportart übrig hatten. Vorbei waren die Zeiten als sie Reiten, Ballett, Seilspringen oder Turnen ausprobierte.
Mutter Tanja verfolgt den Werdegang ihrer Tochter mit Stolz. Papa Martin ist als Trainer seit den Anfängen an ihrer Seite, aktuell bei den B-Juniorinnen des TuS Viktoria Großenenglis. Im Sommer trennt sich das Vater-Tochter-Gespann womöglich, wenn die Verteidigerin zur Damen-Mannschaft in die Gruppenliga aufrückt.
Aber es gibt bei den Pillkowskys ein weiteres Familien-Duo: Die große Schwester Lena hat als Trainerin des E1-Jugendteams der JSG Di/NaTro/Ohetal/Frielendorf ihren kleinen Bruder Sam unter ihren Fittichen. „Das ist für ihn manchmal etwas nervig, aber eigentlich kommen wir gut klar“, erzählt die ausgebildete DFB-Junior-Coachin schmunzelnd.
Lena Pillkowsky strebt aufbauend auf die vor zwei Jahren begonnene Trainerausbildung eine Trainerlizenz an. Zusätzlich sammelt die Gymnasiastin Praxiserfahrungen bei Alessandro Wiegand in der E- und D-Jugend-Kreisauswahl. In den Osterferien war sie als Betreuerin in der Erlebnis-Fußball-Schule von Stephan Schmitz in Lohfelden tätig.
Allerdings: In Zukunft soll das Hauptaugenmerk auf der Schiedsrichterei liegen. Dank einer Sondergenehmigung absolvierte die Spielleiterin 2018 im Alter von 13 Jahren die Prüfung und pfeift seitdem zwei Partien pro Woche bis zur B-Jugend. Oder sie unterstützt an der Linie als Schiedsrichterassistentin in der Herren-Gruppenliga und Frauen-Regionalliga. An der erforderlichen Schulung hat sie als 14-Jährige teilgenommen.
Während die Kleinengliserin als Hauptverantwortliche ihr „eigenes Ding macht“, lernt sie als Assistentin der erfahrenen Kollegen, wie sie sich auf dem Platz neutral und konsequent verhält. Mit Erfolg: Bis auf eine Fünf-Minuten-Zeitstrafe in der D-Jugend und manch unsäglichen Zuschauerspruch liefen die Spielleitungen des Bayern-Fans reibungslos ab.
Als Belohnung für ihr sicheres Auftreten gehört die Schiedsrichterin der Viktoria seit einem Jahr dem Förderkader an. Ein erster Schritt, um möglicherweise in die Fußstapfen des hiesigen Aushängeschildes Katrin Rafalski zu treten, die in der Frauen-Bundesliga pfeift. „Mein Traum ist es, irgendwann selbst bei Bundesligapartien und Länderspielen dabei zu sein“, betont die Jugendliche. Und ist auf einem vielversprechenden Weg.

Jahresrückblick/Jahresausblick - mit Lena Pillkowsky

Borken - Das Jahr 2018 ist beinahe Geschichte. Für den einen war es ein Erfolgreiches, dem anderen hat es eventuell nicht das gebracht, was man sich erhofft hatte. In jedem Fall zieht man zur Jahreswende gerne ein Fazit über die zurückliegenden zwölf Monate und wagt gleichzeitig einen Ausblick auf das, was dann kommen soll oder wird. Und so möchte HS24 in den nächsten Wochen dem einen oder anderen Sportler, Trainer, Spieler und Vereinsvertreter seine Empfindungen über die vergangenen und kommenden 365 Tage entlocken. In unserer Serie "Jahresrückblick/Jahresausblick" kommt heute Lena Pillkowsky (Foto) von der TuS Viktoria Großenenglis zu Wort.

 

1. 2018 war für mich ... Pillkowsky: ... ein sehr erfolgreiches Jahr, angeführt durch die bestandene Schiedsrichterprüfung.

 

2. Welchen sportlichen Traum würden Sie gerne erfüllt sehen?  Pillkowsky: Ich möchte gern die Laufbahn einer Schiedsrichterin für den DFB einschlagen und später Länderspiele pfeifen.

 

3. 2019 wird ... Pillkowsky: ... schulisch, durch einen geplanten Austausch nach Frankreich und sportlich durch neue Herausforderungen als Schiedsrichterin, ein spannendes und aufregendes Jahr.

Zur Person: Mein Name ist Lena Pillkowsky, ich bin 14 Jahre alt und komme aus Borken. Seit meinem 5. Lebensjahr spiele ich aktiv Fußball, zur Zeit in der B-Mädchenmannschaft der TuS Viktoria Großenenglis. Nach Bestehen der Schiedsrichterprüfung im Februar 2018 pfeife ich mit Begeisterung E-, D- und C-Jugend und freue mich über neue Herausforderungen auf und neben dem Sportplatz.