B-Juniorinnen Saison 2023/2024

TuS Viktoria Großenenglis

Hatte zwei Chancen in Halbzeit 1: Marie Böth Foto: Pfaff
Hatte zwei Chancen in Halbzeit 1: Marie Böth Foto: Pfaff

TuS-Nachwuchs mit Niederlage in Calden

Fupa.net 30.10.2023 von Florian Diehl

 

Am siebten Spieltag haben die B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis erstmals wieder seit dem ersten Spieltag eine Niederlage kassiert. Beim TSV Jahn Calden unterlag die Elf von Übungsleiter Olaf Pfaff mit 0:2 (0:0) und blieb erstmals in dieser Saison ohne eigenen Treffer.

Großenenglis wollte nach dem 7:2-Kantersieg am letzten Spieltag gegen Weimar nachlegen und im Nordhessen-Duell gegen Calden weiter punkten. In der Startelf gab es eine Veränderung bei der Viktoria. Für Ronja Berfelde rückte Nora Meißner in die Startelf und auf die Außenverteidigerposition. Nach der Abtastphase ohne klare Chancen auf beiden Seiten hatte Marie Böth nach einer halben Stunde die erste Torchance für Großenenglis. Die Gäste taten sich gegen die robusten Caldener schwer zu ihrem Spielfluss zu finden, standen hinten in der Defensive aber sicher. Neben Meißner, die ihre Defensivaufgabe gut machte und immer wieder Gegenangriffe einleitete, wusste auch Lara Langhof zu überzeugen. Böth hatte auch mit der letzten Aktion vor der Pause die beste Chance, aber ihr Schuss konnte TSV-Keeperin Kim Fahrmeyer gerade noch so parieren. So ging es mit dem gerechten torlosen Remis in die Kabinen.

Nach Wiederanpfiff hatte die Viktoria erneut die erste Gelegenheit. Torjägerin Paulina Kapsa wurde durch einen Steckpass von Sophie Bornemann gut in Szene gesetzt, verzog aber nur knapp. Nach einer Stunde waren es aber die Gastgeberinnen, die den ersten Treffer markierten. Nach einem misslungenen Abschlag von TuS-Keeperin Cassandra Diehl schaltete Mia Klein am schnellsten und schoss zum 1:0 für Calden ein. Der Gegentreffer war wie ein Schock für die Gäste, die sich nach einigen Auswechslungen schwer taten, zu klaren Chancen zu kommen. Den Willen konnte man keiner absprechen, aber irgendwie wirkte Calden gerade in der Schlussphase etwas spritziger. Die beste Chance auf den Ausgleich hatte Bornemann, die eine Ecke von Victoria Pfaff knapp neben das Caldener Tor setzte. Eine Minute vor Ende der Partie markierte Klein noch ihren zweiten Treffer und zugleich den 2:0-Endstand.

Nach den guten Ergebnissen zuletzt gerade in den Heimspielen sind die Auswärtsspiele für den Vorjahresmeister etwas holprig. Wie schon beim Spiel gegen Riedberg ähnelte die gestrige Partie gegen Calden. Die jungen TuS-Mädels taten sich gegen die zweikampfstarken Mädchen aus Calden schwer und mussten sich letztlich nicht unverdient geschlagen geben. Doch schon am kommenden Wochenende bietet sich für das Pfaff-Ensemble wieder die Chance, es vor heimischer Kulisse besser zu machen. Gegner wird die zweite Mannschaft von Bundesligist Eintracht Wetzlar sein. Anpfiff auf dem Sportplatz an der Lehmkaute ist 11 Uhr.

 

Nur 1:1 in Riedberg - Großenenglis hadert mit Chancenverwertung

 

fupa.net 8.10.2023, 18:16 Uhr von Florian Diehl

Der Motor stottert momentan etwas bei den B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis. Nach den beiden Kantersiegen gegen die TSG Frankfurt und Lollar lahmte die Angriffsmaschine der Elf von Coach Olaf Pfaff zuletzt etwas. Am Samstag gab es am fünften Spieltag der Verbandsliga Nord nur ein 1:1 (1:0)-Remis beim SC Riedberg.

Im Vergleich zur Vorwoche musste TuS-Trainer Olaf Pfaff zweifach umstellen. Für Ronja Berfelde (krank) und Marie Böth (zunächst Bank) rückten Paulina Kapsa und Lea Schmidt-Weigand in die Startformation. Großenenglis tat sich auf dem Kunstrasenplatz zunächst schwer zum gewohnten Kombinationsspiel zu kommen. Die Gastgeberinnen liefen die Spielerinnen der Blau-Weißen zunächst gut an und zwangen die TuS-Mädels zu vielen Ballverlusten. Da aber auch die Riedberger nicht wirklich das Spiel nach vorne ankurbelten, entwickelte sich in der Anfangsviertelstunde kein Spielfluss. Da das Kombinationsspiel nicht so funktionierte, agierte die Viktoria überwiegend mit langen Bällen auf die Stürmer. Doch diese liefen immer wieder in die Abseitsfalle der Südhessinnen oder wurden gut nach außen abgedrängt. Nach 18 Minuten hatte Kapsa mit ihrem Schussversuch die erste Torannäherung. Doch der Ball ging nur knapp am Tor vorbei. Ein Kopfball von Sophie Bornemann (23.) fand ebensowenig den Weg in den Kasten wie der Schussversuch aus der Distanz von Victoria Pfaff (26.).

Auf der Gegenseite konzentrierten sich die SC-Mädchen auf eine kompakte Defensive und versuchten immer wieder mit schnellen Bällen nach vorne zum Erfolg zu kommen. Doch die gute TuS-Abwehr um Schmidt-Weigand, Pfaff, Lara Langhof und Lena Beyer hielten ihre Gegenspielerinnen gut in Schach. Wenige Minuten vor Ende der ersten Hälfte eroberte Langhof in der gegnerischen Hälfte den Ball, steckte auf Schuchhardt durch, die mit einen sehenswerten Heber zum 1:0-Pausenstand für Großenenglis traf. Bereits der fünfte Saisontreffer für die torgefährliche Mittelfeldspielerin, die einmal mehr überzeugen konnte.

Zur Pause wechselte TuS-Trainer Pfaff gleich zweimal. Für Hannah Heideroth und Beyer kamen mit Marie Böth und Amy Ziebrecht zwei neue Spielerinnen. Gerade die Hereinnahme von Böth machte sich sofort bemerkbar. Mit mehrere guten Aktionen über die linke Offensivseite kurbelte die letztjährige Abwehrchefin der C-Juniorinnen immer wieder gute Angriffe an. Nach dem Wechsel machte der amtierende Verbandsliga-Meister viel Druck und hatte durch Bornemann (44., 51.), Böth (46.) sowie Pfaff (54.) mehrere gute Einschussgelegenheiten. Doch das Visier der Nordhessinnen war nicht genau eingestellt. So kam es wie es im Fussball so häufig passiert. Nach einem Großenengliser Ballverlust vor dem eigenen Strafraum kam Gästestürmerin Appolina Brandau an den Ball und setzte diesen direkt neben den Pfosten ins lange Eck. Der Treffer gab dem Kellerkind Auftrieb und in der 60. und 64. Minute bewahrte TuS-Keeperin Cassandra Diehl mit zwei Paraden Großenenglis vor einem Rückstand. In der Schlussphase warfen die Gäste nochmal alles nach vorne. Abwehrchefin Victoria Pfaff und Schuchhardt waren immer wieder Initiatorinnen von Offensivaktionen. Doch diese endeten entweder an der vielbeinigen Abwehr oder der SC-Keeperin. In der Nachspielzeit kassierte die eingewechselte Liyah Feldmann noch unverständlicher Weise vom Schiedsrichter ebenso wie ihre Gegenspielerin eine zehn Minuten Strafe, was auf das Spiel aber keine weiteren Einfluss hatte. So blieb es letztlich beim 1:1-Remis.

Am Ende fühlt sich das Ergebnis für Großenenglis - auch wegen der Überlegenheit und der vielen ausgelassenen Chancen - wie eine Niederlage an. Aber auch aus diesem kleinen Rückschlag wird das junge Team noch lernen. Zumindest ist das Pfaff-Ensemble seit vier Spielen ungeschlagen und kassierte in den ersten fünf Spielen nur eine Pleite (1:2 zum Auftakt gegen Blau-Gelb Frankfurt). Am kommenden Samstag (11:30 Uhr) steht das Heimspiel gegen Tabellenführer FC Weimar/Lahn statt. Der Ligaprimus ließ heute beim 1:1-Remis gegen Bad Soden-Salmünster erstmals Punkte liegen.

 

B-Juniorinnen-Verbandsliga

TuS Viktoria Großenenglis - DFC Allendorf/Eder 3:3 (1:1).

 

HNA 4.10.2023

Nach zwei Kantersiegen stellte sich mit dem DFC ein anderes Kaliber vor. Mit der robusten Spielweise kam das Team von Coach Olaf Pfaff schwer zurecht und lag in Rückstand (23.). Doch der TuS wusste sich zu steigern und kam durch Lena Martin zum 1:1 (35.). Dem 2:1 durch Sophie Bornemann (44.) folgten zwei weitere Gegentore durch Lina Paulus (53.) und Amelie Koch (72.). Die drohende Heimniederlage wendete Jolina Schuchhardt ab (80.+6). sbs

Erzielte die zwischenzeitliche Führung: Sophie Bornemann. Foto: Lanzke
Erzielte die zwischenzeitliche Führung: Sophie Bornemann. Foto: Lanzke

Großenenglis mit Remis im Verfolgerduell

 

fupa.net 02.10.2023, 15:09 Uhr von Florian Diehl

In der B-Juniorinnen Verbandsliga Nord stand gestern das Verfolgerduell zwischen der TuS Viktoria Großenenglis und dem DFC Allendorf/Eder an. Am Ende einer intensiven und umkämpften Partie trennten sich die beiden Verfolger des Spitzenreiters aus Weimar mit einem 3:3 (2:1)-Remis und bleiben in der Tabelle auf Platz 2 (Allendorf) und 3 (Großenenglis).

Großenenglis tat sich anfangs gegen die aggressive Spielweise der Allendörfer schwer und hatte Probleme in das gewohnte Kombinationsspiel zu kommen. Die Gäste brachten mit ihren schnellen Offensivspielerinnen die TuS-Defensive immer wieder in Bedrängnis und kamen gefährlich vor das Großenengliser Tor. In der 13. Minute musste TuS-Keeperin Cassandra Diehl eingreifen, als eine Stürmerin allein vor ihr auftauchte. Konnte die Torsteherin da noch den Gegentreffer verhindern, musste sie sich acht Minuten später nach einem Konter der Gäste geschlagen geben. Für Großenenglis war der Gegentreffer wie ein Weckruf und in der Folge kämpfte sich die Elf um Kapitänin Sophie Bornemann zurück ins Spiel. Nach einer halben Stunde belohnte sich die Elf von Coach Olaf Pfaff dann mit dem verdienten Ausgleich durch Lena Martins vierten Saisontreffer. Mit dem Zwischenstand von 1:1 ging es dann in die Pause.

Im zweiten Abschnitt übernahm Großenenglis von Beginn an die Initiative. Acht Minuten waren nach Wiederanpfiff gespielt, als Martin auf Bornemann quer legte und die Spielmacherin zum 2:1 einschoss. Bereits der fünfte Saisontreffer für die Offensivspielerin der Viktoria, die damit in den letzten drei Spielen erfolgreich war. Die Führung des Vorjahresmeisters hatte sieben Minuten Bestand. Dann kamen die Gäste nach einem Ballverlust der Gastgeberinnen zum 2:2. Durch die robuste und nicht immer faire Spielweise der Frankenberger musste TuS-Trainer Pfaff zunächst auf Lara Langhoff und wenige Minuten später auf Laura Schnell verletzungsbedingt verzichten. Durch das Ausscheiden der beiden Verteidigerinnen, die wieder eine gute Partie ablieferten, entstanden Lücken in der Defensive der Blau-Weißen. Fünf Minuten vor Ende der regulären Spielzeit kam Allendorf dann zur erneuten Führung. Doch Großenenglis steckte nicht auf und spielte auch in der zehn Minütigen Nachspielzeit weiter nach vorne. In der 86. Minute gab es dann nach einem Foulspiel an Abwehrchefin Victoria Pfaff Elfmeter für Großenenglis. Mittelfeldmotor Jolina Schuchhardt, in der Schlussphase immer wieder Initiatorin der TuS-Angriffe, übernahm Verantwortung und ließ DFC-Keeperin Amelie Schlief keine Abwehrchance.

Am Ende einer intensiven Partie ein mehr als verdientes Remis. Der bislang beste Gegner verlangte den Großenengliser Mädels allerdings alles ab. Neben den Führungsspielern Pfaff, Schuchhardt, Langhof und Schnell wussten auch Lena Martin und Außenverteidigerin Lena Beyer zu überzeugen, die ihre Seite defensiv gut abgesichert und nach vorne immer wieder gute Szenen hatte. Jetzt heißt es Wunden lecken und darauf hoffen, dass sich das Lazarett bis zum kommenden Samstag lichtet, wenn um 14 Uhr das Auswärtsspiel beim Vorletzten SC Riedberg auf dem Plan steht.

 

Die torhunrgigen Mädels der TuS Viktoria Großenenglis – Foto: C. Pfaff
Die torhunrgigen Mädels der TuS Viktoria Großenenglis – Foto: C. Pfaff

14:0 - Großenenglis feiert gegen Lollar nächsten Kantersieg

 

fupa.net 24.9.2023, 15:09 Uhr von Florian Diehl

Nach dem 13:1-Kantersieg gegen die TSG Frankfurt in der Vorwoche lief bei den B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis auch im Auswärtsspiel bei Eintracht Lollar die Angriffsmaschine heiß. Am Ende einer einseitigen Partie fuhr die Pfaff-Elf einen 14:0 (7:0)-Kantersieg ein. Dank des zweiten Saisonsiegs setzen sich die Nordhessinnen in der Spitzengruppe der Verbandsliga Nord fest.
Auch gegen Lollar musste TuS-Coach Olaf Pfaff seine Startformation wieder umstellen. Während im Sturm Lena Martin begann, feierte Enie Hofstätter ihre Startelfpremiere. Großenenglis übernahm gegen die sehr defensiv agierenden Gastgeber von Beginn an die Spielkontrolle und ließ den Ball gut in den eigenen Reihen laufen. Beim Abschluss jedoch hatten die Blau-Weißen in der Anfangsviertelstunde ihr Visier allerdings noch nicht genau eingestellt. In der 18. Minute fiel dann doch die mehr als verdiente Führung des Vorjahresmeisters. Eine Ecke von Victoria Pfaff, die erneut im defensiven Mittelfeld neben Jolina Schuchhardt begann, köpfte Sophie Bornemann zum 0:1 ein. Der Torbann war nun gebrochen und nur drei Minuten später zog Pfaff nach Zuspiel von Bornemann selbst ab und stellte auf 0:2. Nach einer gut geschlagenen Schuchhardt-Ecke auf den ersten Pfosten unterlief der Heimelf ein Eigentor, sodass die Partie schnell vorentschieden war. Großenenglis zeigte sich aber in Spiel- und Torlaune und kam wiederrum nur drei Minuten später zum 0:4. Lara Langhoff, die erstmals neben Laura Schnell als Innenverteidigerin agierte, setzte sich auf Außen durch, drang in den Strafraum ein, legte auf Lena Martin quer, die zum 4:0 einschoss. Zwei Zeigerumdrehungen später traf Schuchhardt aus 18 Metern sehenswert, als der Ball direkt neben dem Pfosten einschlug. Lollar zeigte keinerlei Entlastung und musste kurz vor der Pause zwei weitere Rückschläge hinnehmen. Martin traf in der 37. Minute zunächst nach Vorlage von Schuchhardt, die neben Pfaff und Bornemann Dreh- und Angelpunkt im Spiel der Nordhessinnen war. Eine Minute später war Martin dann Passgeberin als Bornemann freistehend zum 0:7-Pausenstand einschob.
Auch nach dem Seitenwechsel war nur Großenenglis am Drücker und das Spiel ging die kompletten 40 Minuten nur auf das Gehäuse der Eintracht. Fünf Minuten waren nach Wiederanpfiff gespielt, als Pfaff im Strafraum gefoult wurde und Laura Schnell den fälligen Elfmeter souverän verwandelte. Zwei Minuten später steckte Bornemann auf Pfaff durch, die keine Mühe hatte, auf 9:0 zu erhöhen. Die Lust auf weitere Treffer war bei der Pfaff-Elf weiterhin gegeben. Kapitänin Pfaff versenkte in der 53. Minute einen Freistoß aus 20 Metern direkt zum 0:10, ehe Bornemann wenige Minuten später ihren dritten Treffer am heutigen Nachmittag markierte und zum 0:11 traf. Nach einer Stunde gelang auch Martin ihr dritter Treffer, als sie nach Pfaff-Vorlage den Ball über die Linie drückte. Zehn Minuten vor Spielende legte Pfaff dann wieder selbst nach und schoss zum 13. Treffer der Gäste ein. Den Schlusspunkt setzte Langhoff in der Nachspielzeit, als sie einen Handelfmeter verwandelte und ihren ersten Pflichtspieltreffer für Großenenglis erzielte.
Am Ende ein nie gefährdeter Kantersieg gegen überforderte Gastgeber. TuS-Keeperin Cassandra Diehl hatte gerade einmal zwei Ballkontakte während der kompletten 80 Minuten. Eine sehr gute Mannschaftsleistung des Pfaff-Ensembles, das am kommenden Sonntag (11:00 Uhr) den Tabellenzweiten DFC Allendorf/Eder zum Topspiel erwartet. Schon das zweite Aufeinandertreffen mit Allendorf - schon in der Saisonvorbereitung standen sich beide Mannschaften gegenüber. Großenenglis holte da einen verdienten 4:1-Sieg.

Im Jubel vereint: (v.l.) Ronja Berfelde, Paulina Kapsa und Victoria Pfaff feierten mit Großenenglis ein 13:1 gegen die TSG Frankfurt. Foto: Richard Kasiewicz
Im Jubel vereint: (v.l.) Ronja Berfelde, Paulina Kapsa und Victoria Pfaff feierten mit Großenenglis ein 13:1 gegen die TSG Frankfurt. Foto: Richard Kasiewicz

Kapsa lässt es krachen

HNA 20.09.2023

 

Viktoria Großenenglis - TSG Frankfurt/Main 13:1 (7:0).

Die Viktoria präsentierte sich in blendender Spiellaune und bestimmten über die gesamten 80 Minuten klar das Geschehen. Sogar ein noch höherer Sieg war möglich. „Eine tolle Partie, die meine Mädels geboten haben. Einzig im Abschluss hätten wir noch energischer sein müssen“, sagte denn auch Trainer Olaf Pfaff. Tore: 1:0, 3:0, 4:0, 6:0, 7:0, 11:1 Paulina Kapsa (8., 20., 25., 33., 38., 69.), 2:0, 9:1 Victoria Pfaff (16., 63.), 5:0 Ronja Berfelde (30.), 8:0 Maryam Hoseini (53.), 8:1 Sofia Argham (56.), 10:1 Jolina Schuchhardt (67.), 12:1 Hanna Heideroth (77.), 13:1 Sophie Bornemann (80.)  zvw

 

 

 

Erzielte das einzige Tor für Großenenglis: Jolina Schuchhardt
Erzielte das einzige Tor für Großenenglis: Jolina Schuchhardt

TuS-Juniorinnen in Frankfurt spät geschlagen

Fupa 10.9.2023 von Florian Diehl

 

Zum Auftakt der neuen Verbandsliga-Saison haben die B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis eine knappe Niederlage kassiert. Auswärts bei Blau-Gelb Frankfurt musste sich die Mannschaft des neuen Cheftrainers Olaf Pfaff mit 1:2 (0:0) geschlagen geben. Einzige Torschützin für die Nordhessinnen war Jolina Schuchhardt, die einen direkten Freistoß in den Winkel zum zwischenzeitlichen 1:1 versenkte.

Bei sommerlichen Temperaturen musste TuS-Coach Pfaff aufgrund einiger Ausfälle seine Mannschaft umstellen. So rückte Laura Schnell in die Viererkette als Außenverteidigerin und Sophie Bornemann wurde auf die Doppelsechs neben Schuchhardt zurückgezogen. Dafür agierte Lena Martin wieder auf der Spielmacherposition und Lena Beyer startete erstmals bei den B-Juniorinnen im Mittelfeld. Vorne im Sturm begann nach ihrer überstandenen Verletzung Paulina Kapsa. Nach anfänglicher Abtastphase ohne große Torchancen versuchte Großenenglis immer wieder mit schnellen Bällen in die Spitze zum Erfolg zu kommen. Doch die gute Defensive der Frankfurter war immer wieder zur Stelle und konnte klären. Auf der Gegenseite setzten die Südhessinnen immer wieder auf Konter. Die erste Großchance der Blau-Gelben verteitelte TuS-Keeperin Cassandra Diehl in der 25. Minute, als sie einen Schuss aus sechs Metern über die Querlatte lenkte. Auf der Gegenseite hatte Kapsa einige gute Torabschlüsse. Am gefährlichsten wurde es jedoch nach einer Schuchhardt-Ecke, als Bornemann den Kopfball knapp neben den Kasten setzte.

Nach dem Seitenwechsel dauerte es nur sieben Minuten, da klingelte es fast im Frankfurter Kasten, als Kapsa aus spitzen Winkel nur den Pfosten traf und die Torhüterin gerade noch den Ball von der Linie kratzte. In der 53. Minute schlug der Ball dann im Großenengliser Gehäuse ein. Eine Frankfurterin zog im TuS-Strafraum ab und der Ball schlug im langen Eck neben dem Pfosten ein. Trotz des Rückstandes spielte Großenenglis immer weiter nach vorne und kam durch die eingewechselte Nora Meisner immer wieder gut über die linke Offensivseite in den Strafraum. Für den Ausgleich musste dann aber eine Standartsituation herhalten. Lea Schmidt-Weigand, die in der Abwehr eine sehr gute Leistung bot, schaltete sich ins Offensivspiel ein und wurde 30 Metern vor dem Tor mit einem Foulspiel gestoppt. Den fälligen Freistoß versenkte Schuchhardt maßgenau in den linken Torwinkel zum umjubelten Ausgleich. In den letzten 20 Minuten spielte Großenenglis weiter auf den Siegtreffer. Doch irgendwie kam immer noch eine Frankfurterin dazwischen oder die TuS-Offensivkräfte verzogen knapp. Am gefährlichsten wurde es nach Eckbällen, als zunächst Abwehrchefin Victoria Pfaff und dann nochmal Bornemann knapp das 2:1 verpassten. In der 90. Minute hielt dann TuS-Torhüterin Diehl ihr Team im Spiel, als sie einen Ball aus dem langen Eck fischte und um den Pfosten lenkte. Doch in der dritten Minute der Nachspielzeit war die Keeperin dann machtlos, als die Blau-Gelben aus der Mainmetropole aus klarer Abseitsposition einen Konter erfolgreich abschlossen und zum 2:1-Endstand für Frankfurt einschossen.

Dennoch eine gute Leistung des Vorjahresmeisters, der sich trotz einiger Personalprobleme achtbar schlug und sich nur im Abschluss noch steigern muss. Schon am kommenden Sonntag (11 Uhr) bietet sich dazu wieder die Gelegenheit. Zum ersten Heimspiel in der Verbandsliga-Saison erwarten die Nordhessen die Mannschaft der TSG Frankfurt. Dort soll dann der erste Dreier der Saison eingefahren werden.

 

 

Die Mannschaft und der Verein sagen DANKE an den Lohner Heizungsbau Fritzlar

Bild mit den neuen Trikots:  stehend von Links: Geschäftsführer Lohner Heizungsbau Fritzlar: Christian Heerdt, Olaf Pfaff, Victoria Pfaff, Lea Schmidt-Weigand, Liyah Feldmann, Jolina Schuchardt, Laura Schnell, Isabelle Hamurcu, Paulina Kapsa, Sophie Bornemann, Hannah Heideroth, Jill Ravensburg, Natascha Krägelius. vorn v.L.: Lena Martin, Lara Langhof, Ronja Berfelde, Cassandra Diehl, Marie Böth, Enie Höfstädter, Amy Zipprecht 

Ronja Berfelde vergibt Chance gegen KSV. Foto: Lanzke
Ronja Berfelde vergibt Chance gegen KSV. Foto: Lanzke

Großenenglis schlägt sich im Test gegen Junglöwinnen achtbar

Fupa 2.9.2023 von Florian Diehl

 

Nach der Verbandsliga-Meisterschaft in der vergangengen Saison gab es im Sommer einen Umbruch bei den B-Juniorinnen der TuS Viktoria Großenenglis. Gleich sieben Spielerinnen rückten in den Seniorinnen Bereich auf. Im ersten Test mit der neu formierten Mannschaft unter den neuen Cheftrainer Olaf Pfaff gelang gegen den Hessenligisten KSV Hessen Kassel ein Achtungserfolg. Nur knapp mit 1:2 (0:1) musste sich die TuS geschlagen geben.

Gerade in der Offensive war der Aderlass im Sommer groß. Großenenglis begann im bewährten 4-2-3-1 System. Während Coach Pfaff in der Abwehrkette weiterhin auf Abwehrchefin Victoria Pfaff sowie Lea Schmidt-Weigand und Lara Langhof setzt, rückte Lena Martin neu in die Abwehrkette sowie Cassandra Diehl ins Tor. Im Defensiven Mittelfeld begann neben Jolina Schuchhardt Neuzugang Isabelle Hamurcu. Die offensive Dreierkette mit Ronja Berfelde und Laura Schnell auf den Außenpositionen sowie Sophie Bornemann zentral blieb im Vergleich zur Vorsaison gleich. Im Sturm begann Paulina Kapsa. Großenenglis begann das Spiel mutig und versteckte sich gegen den klassenhöheren KSV nicht. Der Ball lief gut in den Reihen der Blau-Weißen, während die Junglöwinnen versuchten hoch zu pressen. Bei Kassel merkte man das Fehlen von Zoe Biewald in der Zentrale. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe. Gleich mit der ersten Chance ging Kassel dann in Führung. Die schnelle KSV-Stürmerin Gabrielle Nedyva Chiadjeu wurde lang geschickt setzte sich durch und schoss zur 1:0-Führung ein. Trotz des Rückstandes ließ sich Großenenglis nicht beirren und hatte durch Ronja Berfelde die Chance zum Ausgleich. Nach schönen Steckpass war die schnelle Außenspielerin durch, scheiterte aber an der sehr guten KSV-Keeperin Ylvi Eisenbeiß.

Im zweiten Abschnitt bei Fritz-Walter-Wetter neutralisierten sich beide Teams zunächst. Zwingende Torchancen waren Mangelware. Gut eine Viertelstunde war gespielt, als Chiadjeu im Strafraum angespielt wurde und ins lange Eck zum 2:0 einschob. TuS-Coach Pfaff nutzte die 2. Hälfte, um vielen Spielerinnen Spielpraxis zu geben. So feierten Marie Böth, Hanna Heideroth, Enie Hofstätter sowie Liyah Feldmann ihr Debüt bei den B-Juniorinnen und fügten sich nahtlos in die Mannschaft ein. Nach zuvor drei Tagen Trainingslager machten die jungen Borkenerinnen ihre Sache mehr als gut und belohnten sich nach einer Stunde mit dem 1:2-Anschlusstreffer. Jolina Schuchhardt spielte sich durch die Kasseler Abwehr und ließ Keeperin Eisenbeiß keine Abwehrchance. In der Schlussphase war beiden Teams die harte Vorbereitung anzumerken und so blieb es letztlich beim knappen 2:1-Erfolg für die Junglöwinnen.

Für Großenenglis ein Achtungserfolg und eine sehr gute Mannschaftsleistung. Mit der gezeigten Leistung sollte in der anstehenden Verbandsliga-Spielzeit ein Platz im vorderen Mittelfeld drin sein. Die Junglöwinnen hingegen dürften in der Hessenliga in Bestbesetzung ebenfalls im vorderen Drittel landen.

 

Bilder vom Trainingslager 2023

Trainer / Vorstand
TuS Viktoria Großenenglis

 

Trainer

1. Mannschaft

 

Roland Schäfer

 

 

Trainer

1. Mannschaft

 

Philipp Ziegler

 

 

Trainer

2. Mannschaft

 

Jannik Zielasko

 

 

Co-Trainer

2. Mannschaft

 

Niklas Michels 

Trainer

3. Mannschaft

D-Juniorinnen

 

Martin Pillkowsky

 

Trainerin

D-Juniorinnen

 

Tina Obermüller

 

Vorstand

1. Vorsitzende

 

Birgitt Faßhauer

 

 

Spartenleiterin

Frauenfussball

 

Ramona Unzicker

 

Jugendleiter

Trainer

B - Juniorinnen

Olaf Pfaff

 

 

Trainerin

B-Juniorinnen

 

Natascha Krägelius 

 

 



Haftungsausschluss

 

Die TuS Viktoria Großenenglis bietet auf seiner Homepage LINKS zu anderen Seiten im Internet an. Für alle diese Links gilt, dass die TuS Viktoria Großenenglis keinen Einfluss auf die Gestaltung und die Inhalte der gelinkten Seiten hat. Deshalb distanzieren wir uns hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten Seiten auf dieser Homepage inklusive aller Unterseiten. Diese Erklärung gilt für alle auf dieser Homepage angebrachten Links und für alle Inhalte der Seiten, die zu den Links führen.